Termine

August 2018
26.8.
17 Uhr
“Nordwinde”
Konzert mit dem Duo Tuba & Orgel

mit Barbara Schmelz
im Rahmen der geistlichen Abendmusiken des Klosters Nonnberg
Stift Nonnberg, Salzburg
Eintritt frei, Spenden erbeten
31.8.
18 Uhr
European Tuba Power
Open Air-Gemeinschaftskonzert mit Blechverrückt und der Brass Band Oberschwaben-Allgäu
zum Jubiläumsfest 40 Jahre Bauernhaus-Museum
Bauernhaus-Museum Allgäu-Oberschwaben, Wolfegg
September 2018
15.9.
20 Uhr
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Jazzpiano
COMEDIA Theater, Köln
Tickets
17.9.
20 Uhr
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Jazzpiano
Bar jeder Vernunft, Berlin
Tickets
23.9.
19:30 Uhr
“Wer dablost’s?” – Kleinkunst mit Andreas Martin Hofmeir
und Gästen

Halle 9, Ingolstadt
24.9.
14 Uhr
European Tuba Power
sponsored by Melton and B&S (Buffet Crampon)
Herzkasperlzelt, Oide Wiesn, Oktoberfest 2018
25.9.
20 Uhr
“Stradihumpa”
Konzert mit der Schmid/Hofmeir HochTief GmbH

mit Benjamin Schmid
im Rahmen des düsseldorf festivals!
Foyer der Deutschen Bundesbank, Düsseldorf
Tickets
27.9.
20 Uhr
“Besser ohne Worte”
Konzert mit dem duo tuba & harfe

mit Andreas Mildner
Allianzsaal, Kloster Benediktbeuern
Tickets
Oktober 2018
4.10. “Besser ohne Worte”
Konzert mit dem duo tuba & harfe

mit Andreas Mildner
Großes Haus, Theater Schweinfurt
Tickets
5.10.
20 Uhr
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Jazzpiano
Magazin 4, Bad Reichenhall
Tickets
11.10.
20 Uhr
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Jazzpiano
Neues Theater Höchst, Frankfurt
Tickets
12.10.
20 Uhr
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Jazzpiano
Capitol, Mannheim
Tickets
14.10.
19 Uhr
“Besser ohne Worte”
Konzert mit dem duo tuba & harfe

mit Andreas Mildner
Festsaal „Zum Goldenen Löwen“, Weingarten
Tickets
15.10.
19:30 Uhr
“Tuba trifft Copacabana”
moderiertes Konzert mit Andreas Martin Hofmeir & Band und Duo Tuba & Klavier

im Rahmen des BASF-Künstlerporträts 2018/19
BASF-Gesellschaftshaus, Ludwigshafen
*AUSVERKAUFT*
16.10.
20 Uhr
“Stradihumpa”
Konzert mit der Schmid/Hofmeir HochTief GmbH

mit Benjamin Schmid
im Rahmen des BASF-Künstlerporträts 2018/19
Cinema Paradiso & Arte, Ludwigshafen
Tickets
17.10.
20 Uhr
Solokonzert
Jörg Duda: Konzert Nr. 1 für Tuba und Orchester op. 67/1

mit der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter Michael Francis
im Rahmen des BASF-Künstlerporträts 2018/19
BASF-Feierabendhaus, Ludwigshafen
Tickets
18.10.
20 Uhr
Solokonzert
Jörg Duda: Konzert Nr. 1 für Tuba und Orchester op. 67/1

mit der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter Michael Francis
im Rahmen des BASF-Künstlerporträts 2018/19
BASF-Feierabendhaus, Ludwigshafen
Tickets
19.10.
20 Uhr
Johann Strauss: “Die Fledermaus”
konzertante Aufführung
mit Andreas Martin Hofmeir als Frosch in einer von ihm erstellten neuen Textfassung
mit dem Ensemble und Orchester des Theaters Heidelberg unter Elias Grandy
im Rahmen des BASF-Künstlerporträts 2018/19
BASF-Feierabendhaus, Ludwigshafen
Tickets
20.10.
20 Uhr
Johann Strauss: “Die Fledermaus”
konzertante Aufführung
mit Andreas Martin Hofmeir als Frosch in einer von ihm erstellten neuen Textfassung
mit dem Ensemble und Orchester des Theaters Heidelberg unter Elias Grandy
im Rahmen des BASF-Künstlerporträts 2018/19
BASF-Feierabendhaus, Ludwigshafen
Tickets
21.10.
11 Uhr
“Besser ohne Worte”
Konzert mit dem duo tuba & harfe

mit Andreas Milder
im Rahmen des BASF-Künstlerporträts 2018/19
BASF-Gesellschaftshaus, Ludwigshafen
*AUSVERKAUFT*
23.10.
20 Uhr
“Stradihumpa”
Konzert mit der Schmid/Hofmeir HochTief GmbH

mit Benjamin Schmid
im Rahmen des Festivals Euroclassic
Pirmasens
Tickets
27.10.
20 Uhr
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Jazzpiano
Mehrzweckhalle, Großenseebach
28.10.
19:30 Uhr
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Jazzpiano
s’Maximilianeum, Landsberg
Tickets
November 2018
4.11.
11 Uhr
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Jazzpiano
Fraunhofer Theater, München
Reservierungen unter 089/267850
4.11.
19 Uhr
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Jazzpiano
PUC, Puchheim
Tickets
10.11. Workshop
Kürnach
10.11. Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Jazzpiano
Kürnach
11.11.
17 Uhr
Geburtstagskonzert
zu Ehren von Jörg Duda
Geisenfeld
12.11.
20 Uhr
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Jazzpiano
Bar jeder Vernunft, Berlin
Tickets
13.11.
20 Uhr
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Jazzpiano
Polittbüro, Hamburg
Tickets
14.11.
20 Uhr
“Stradihumpa”
mit der Schmid/Hofmeir HochTief GmbH

mit Benjamin Schmid
im Rahmen der Reihe Jazz at Berlin Philharmonic
Berliner Philharmonie, Kammermusiksaal, Berlin
Tickets
17.11.
19:30 Uhr
Solokonzert
Jörg Duda: Konzert Nr. 1 für Tuba und Orchester op. 67/1

mit dem Chiemgau-Orchester unter Matthias Linke
König-Ludwig-Saal, Prien am Chiemsee
Tickets
18.11.
19:30 Uhr
Solokonzert
Jörg Duda: Konzert Nr. 1 für Tuba und Orchester op. 67/1

mit dem Chiemgau-Orchester unter Matthias Linke
Seeforum, Rottach-Egern
Tickets
Dezember 2018
9.12.
19:30 Uhr
“Wer dablost’s?” – Kleinkunst mit Andreas Martin Hofmeir
und Gästen

Halle 9, Ingolstadt
15.12. Workshop
Städtische Sing- und Musikschule, Zirndorf
16.12.
15 Uhr
Solokonzert
mit der Stadtjugendkapelle Zirndorf
Paul-Metz-Halle, Zirndorf

 

Solo mit Blasorchester

Andreas Martin Hofmeir, einer der besten und vielseitigsten Instrumentalisten der Gegenwart, ist ein Grenzgänger zwischen verschiedenen Genres: Er ist Professor am Mozarteum Salzburg, war Gründungsmitglied und Tubist der bayerischen Kult-Band LaBrassBanda und erhielt sowohl als Kabarettist als auch als klassischer Tubist zahlreiche Auszeichnungen. Er ist Autor und Showmaster, gefragter Solist und Kammermusiker und gibt weltweit Meisterkurse und Workshops.

Andreas Martin Hofmeir ist selbst in verschiedenen Blasorchestern groß geworden und hat über die Blasmusik die Liebe zur Tuba entwickelt. Es bleibt eine Leidenschaft des mittlerweile international renommierten Solisten, mit Blasorchestern und -kapellen aufzutreten und seine Fähigkeiten in Workshops auch an nicht-professionelle Blechbläser weiterzugeben. Hofmeir konzertierte unter anderem mit der Sächsischen Bläserphilharmonie, der Deutschen Bläserphilharmonie, dem Akademischen Blasorchester München, der Bläserphilharmonie Salzburg und dem Militärorchester Oberösterreich, aber auch mit unzähligen kleineren Musikvereinen und Blaskapellen auf dem Land.

Sein umfangreiches Repertoire umfasst Stücke aller Schwierigkeitsgrade, darunter auch ein für ihne komponiertes Tubakonzert von Jörg Duda.


Repertoire

Alexander Arutiunian Tuba Concerto
Zequinha de Abreu “Tico-Tico no Fubá” (Bearbeitung von Mario Düpre)
Jörg Duda Konzert Nr. 2 für Tuba und symphonisches Blasorchester op. 67/2
Edouard Chappot Tuba Concerto (mit Brass Band oder Blasorchester)
Thomas Doss “Panoptikum”
Martin Ellerby Tuba Concerto
Edward Gregson Tuba Concerto
Ingo Luis “The Empty Stage Blues”
Carlos Marques Concertino for Tuba and Symphonic Band
Vittorio Monti Csárdás (Bearbeitung)
Ennio Morricone “Gabriel’s Oboe” (aus der Filmmusik zu “The Mission”, Bearbeitung)
Joaquín Rodrigo “En Aranjuez con tu amor” (Bearbeitung)
Robert W. Smith “Willson Suite”
Roland Szentpali “Carmen Fantasie”
Roland Szentpali Tuba Concerto
Joy Webb “Share my Yoke”
Rolf Wilhelm Concertino für Tuba und Blasorchester

Video


Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre


Es war ein fulminantes Comeback, als Andreas Martin Hofmeir im Frühjahr 2013 wieder einen Fuß respektive seinen Hintern auf eine Kabarettbühne setzte. Seiner Musikkabarettgruppe Star Fours und dem Theaterkabarett Die Qualkommission verdankte er zwar bereits einigen Nippes auf dem Kaminsims (Bronzener Koggenzieher, Kleines ScharfrichterBeil, Goldene Weißwurscht, etc.), doch nach ein paar Jahren in der Diaspora klassischer Ernsthaftigkeit zog es ihn wieder zurück ins humoristische Fach. Seitdem erzählt er – von der Presse umjubelt, vom Publikum geliebt – in dem ihm typischen trockenen Stil von seinen tragikomischen Erfahrungen als Tubist und Weltenbummler.

In „Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre“ legt Hofmeir noch einen drauf: Im Gepäck hat er diesmal nicht nur seine Tuba Fanny, sondern auch die Trompete Franz und die Posaune Frau Griesmeier. In bester Tradition eines Gerhard Polt oder Karl Valentin erzählt er weitere skurrile und wahre Geschichten aus seinem Leben: über Weltrekordversuche im Pausemachen und im Tubaweitwurf, über das weltweit einmalige Duo Tuba und Pornodarstellerin, den Untergang einer ganzen Legion durch einen wehrpflichtigen Pianisten, Instrumentenkunde auf Starckdeutsch und seine Zeit bei LaBrassBanda.

Buch und Hörbuch zur Lesung sind im Februar 2016 bei btb und der Hörverlag erschienen.


Trailer


Pressestimmen

„Was für eine begnadete Kombination.“
Generalanzeiger Bonn, 3. Juni 2015

„Lapidar liest Andreas Martin Hofmeir Auszüge seines Buches und trifft mit seiner verqueren Wahrheit genau ins Schwarze. Das Publikum liebt seine trockene, augenzwinkernde Art, kichert und wiehert.“
Kölner Stadtanzeiger/Bonner Rundschau, 4. Juni 2015

„Was zaubern die beiden für flitzige Bossa Nova-Duette aus ihren Instrumenten. Ein bisher ungehörtes virtuoses Klanggeschlängle. Groovy, filigran und bassschwer. Drogenhaft! Und dann ist Hofmeir tatsächlich urstlustig – derbschwarzer Humor aus Bayern mit eingebautem Spätzünder und einer Atombombe Selbstironie. Vorzüglicher Abend!“
Dresdner Neueste Nachrichten, 18. Juli 2015

„Schier unglaublich, aber eben auch unglaublich komisch.“
Donaukurier, 18. Oktober 2015

„Das Publikum krümmt sich vor Lachen.“
Augsburger Allgemeine, 21. Oktober 2015

„Der Mann hat einen trockenen Humor, der an Karl Valentin erinnert. Seine Texte haben das Format eines Gerhard Polt.”
Nürnberger Zeitung, 7. November 2015

“Musik und Kabarett – im Fazit ein Erfolgskonzept, das nördlich und südlich des Weißwurstäquator das Publikum begeistert.”
Braunschweiger Zeitung, 30. August 2016

“Hofmeir gehört zu den Künstlern die eine Bühne füllen können, egal wie groß diese ist. Er strahlt eine selbstbewusste Präsenz aus, die bei ihm mit Selbstironie Hand in Hand geht, so dass jegliche Arroganz fehlt.”
Augsburger Allgemeine, 28. November 2016

“In den Reihen kugeln sich die ersten fast vom Stuhl, da hat Hofmeir mit seinen Exzessen auf Instrumente noch gar nicht begonnen. Wie macht er das nur?”
Badische Neueste Nachrichten, 18. Februar 2017

“Der Genre-Grenzgänger verknüpft virtuos gespielte Tuba mit kurios komponierten Texten. Einfach grandios!”
Mannheimer Morgen, 20. Februar 2017


All About That Bass

Es gibt gekünstelten Crossover, es gibt erzwungenen Crossover, es gibt geschäftstüchtigen Crossover und im besten Fall, da gibt es ganz natürlichen Crossover. Den hat man, wenn ein Grenzgänger zwischen den Genres am Werk ist. Und ein solcher ist Andreas Martin Hofmeir, erfolgreicher Kabarettist, Buchautor, Moderator, Mitbegründer der Kult-Pop-Band LaBrassBanda und mit dem ECHO Klassik ausgezeichneter Solo-Tubist. Große Klassik trifft auf brasilianischen Jazz, Funk auf Barock, Musik auf Kabarett, und alles trifft auf die Tuba. Zusammen mit seinen kongenialen Partnern auf der Bühne, seiner Jazzband und großem Orchester, vereint Hofmeir spielend leicht scheinbar Unvereinbares. Und wenn man am Ende den Saal verlässt, ist man um viele, viele Vorurteile ärmer. Nicht nur der Tuba gegenüber.

Das Crossoverprojekt All About That Bass kann von Orchestern gebucht werden.


Pressestimmen

“Stehende Ovationen für alle Musiker, die diesen Abend zu einem sehr gelungenen Ereignis gemacht haben, besonders aber für Hofmeir. Er hat seine Mission als Don Quichote für die Tuba mit Virtuosität und Humor mitreißend erfüllt.”
Trierer Volksfreund, 10.5.2015


Andreas Martin Hofmeir & Band


Andreas Martin Hofmeir & Band ist der höchst ungewöhnliche Zusammenschluss einer Tuba als Leadstimme mit einer Jazzband. Der Grenzgänger Hofmeir (ECHO Klassik-Preisträger, Mozarteumsprofessor, Gründungsmitglied von LaBrassBanda, wortmächtiger Kabarettist und Bestseller-Autor) trifft dabei auf drei der besten Jazzmusiker des süddeutschen Raums: André Schwager am Piano, Jay Lateef am Schlagzeug und Guto Brinholi am Bass sind Jazzgrößen für sich. Zusammen erschaffen die vier Musiker ein bisher unerhöhrtes Musikerlebnis! Mit ihrem aktuellen Programm “Brazilian Night” entführen sie das Publikum für einen verträumten und humorvollen Abend nach Südamerika. Andreas Martin Hofmeir & Band waren unter anderem schon im Berliner Konzerthaus, in der Münchner Philharmonie oder im Jüdischen Museum Berlin zu Gast.


Pressestimmen

“Eines sucht man an diesem Abend vergeblich – die Langeweile! Ein besonderer Abend mit großartiger Musik, vielschichtig, bezaubernd, informativ und witzig.”
Burghauser Anzeiger, 23.8.2017


European Tuba Power



European Tuba Power ist der Zusammenschluss der fünf angesagtesten Tubisten unserer Zeit: Alessandro Fossi (Bologna/Bozen), János Mazura (Budapest), Roland Szentpáli (Budapest), Fabien Wallerand (Paris/Genf) und Andreas Martin Hofmeir (Salzburg). Die allesamt bei internationalen Wettbewerben mit Preisen ausgezeichneten Musiker unterrichten als Professoren an renommierten Hochschulen und touren als Solisten die Kontinente. Der gemeinsame Spaß an Virtuosität und unkonventionellem Repertoire lässt dieses Ensemble die Bühnen in Europa und den USA erobern, zuletzt waren sie 2017 Stargäste beim Ball der Wiener Philharmoniker. Dabei bringen die Protagonisten ihre ganz persönlichen musikalischen Einflüsse ein. Ungarische Zigeunermusik, slawische Volksweisen und Mozart-Transkriptionen, aber vor allem die im Verbund mit einem Drum Set dargebrachten Jazz-Arrangements von Duke Ellington oder Charlie Chaplin sowie Pop-Hits der Red Hot Chilli Peppers oder einzigartige Tuba-Technos machen die Konzerte des Ensembles zu einem unvergesslichen Erlebnis.


Videos


Wer dablost’s?

Die Musik-Kabarett-Kleinkunstschau
von und mit Andreas Martin Hofmeir

Andreas Martin Hofmeirs Kleinkunst-Mixshow „Wer dablost’s?“ hat sich in der Künstlerszene zur attraktiven Plattform entwickelt. Niemand – auch nicht die Größen der deutschen Szene – lässt sich lange bitten, wenn der ECHO Klassik-Preisträger und Tuba-Virtuose nach Ingolstadt in die Halle neun einlädt. Hochkaräter wie Olaf Schubert, Gregor Gysi, Hans Well, Katie Freudenschuss, Matthias Egersdörfer, Maxi Schafroth, Michael Altinger, Wolfgang Krebs und Marcus H. Rosenmüller waren schon zu Gast.

Kleinkunstbeiträge aus den verschiedensten Bereichen, tiefgründige und komisch-philosophische Gespräche fernab des Mainstream-Talk sowie saisonale Aufgaben wie z.B. der Bau eines Lebkuchenhauses, das Erraten von Inhaltsstoffen verschiedenster Detoxsäfte etc. fordern Gäste wie Gastgeber gleichermaßen. Im Zentrum der Schau steht das namensgebende Corpus delicti, die alte, kaputte und übelriechende Tuba Rosalinde, auf der jeder Gast eine vorgegebene Melodie zum Erklingen bringen muss. Dabei wird er oder sie von der hauseigenen Show-Band, dem SchutterNEUN Jazzorchester, begleitet.

Durch den ständigen Wechsel von schmissiger Musik, geschmiedetem Kabarett, gekonnter Artistik, tiefgründigem und amüsantem Talk sowie Interaktion mit dem Publikum entsteht eine pulsierende und abwechslungsreiche Show. “Wer dablost’s?” wird vierteljährlich in der Halle neun in Ingolstadt veranstaltet.


Videos

Weitere Videos auf dem YouTube-Channel der neun!


Pressestimmen

“Der barfüßige Tubaprofessor ist ein herrlich hintersinnig denkender und humorig formulierender, wunderbar bösartig kombinierender Freigeist, von dessen spontanen Geistesblitzen und lockerer Schnauze das Talkshowkonzept seine Spritzigkeit bezieht.”
Donaukurier, 12.6.2017

“‘Wie hab i denn bloß so was g’macht? I glaub, i test’ die Vaterschaft’, schämt sich Hofmeir als Papa Bavaria unter dem tosenden Applaus in der Halle 9. Seine Abendshow ist kultverdächtig!”
Donaukurier, 7.3.2017

“Der Grad zwischen respektlosem, witzigem und dennoch wertschätzendem Smalltalk und profanen Plattheiten ist schmal. Hofmeirs Kleinkunst-Mixshow “Wer dablost’s?” lebt von dieser Balance zwischen perlender Rhetorik und den Küchenplaudereien mit seinen Gästen.”
Donuakurier, 5.12.2016

“Hofmeir ist als Gastgeber nicht geschniegelt glatt und harmlos höflich. Er findet vielmehr die schmale Spur aus Neugier, Witz, Humor und Direktheit, ohne bloßzustellen. Sein Showkonzept hat gezündet: Die Halle neun ist nahezu immer ausverkauft.”
Donaukurier, 26.9.2016

“Ein unterhaltsamer und an bissigen Treffern reicher Abend! Die siebte Ausgabe der Show im ausverkauften Kulturzentrum neun geriet fast zur kleinen Nockherberg-Ausgabe.”
Donaukurier, 29.2.2016

“Gut ausbalanciert zwischen zwangloser Unterhaltung, hochwertiger Kleinkunst, Klamauk, aber auch ernsten Tönen. Auch musikalisch setzte Hofmeir ein Zeichen für kulturelle Vielfalt: Dreimal während des Abends stellten junge Männer aus Eritrea, Syrien und dem Senegal ein Lied aus ihrer Heimat vor, vom Publikum beeindruckt beklatscht. Um zu zeigen, dass Menschen, die ihre Heimat verlassen müssen, ‘nicht nur hier bei uns Unterschlupf suchen, sondern auch etwas mitbringen’, sagte Hofmeir.”
Donaukurier, 14.9.2015


Duo Tuba & Orgel


Um es mit Andreas Martin Hofmeirs Worten zu sagen: Bei so vielen Pfeifen kommt es auf eine mehr auch nicht mehr an. Und während die Kirchenmusikdirektorin des Salzburger Stifts Nonnberg Barbara Schmelz durch ihre Manuale jagt, bläst der ECHO-Preisträger gemütlich in seinen aufgerollten 16-Fuß. Mit dem wunderbaren Farbenreichtum, den die Orgel als Königin der Instrumente ihr Eigen nennt, ist sie der Klangfülle von Hofmeirs Tuba Fanny ein ebenbürtiger Partner. Ob in barocken Bearbeitungen als Continuo, als sanftes Streicherensemble in den Englischen Volksliedern von R. V. Williams oder als Jahrmarktdrehleier in Gades Tango Jalousie, Barbara Schmelz bietet auf ihrem Instrument einen musikalischen Rahmen, der abwechslungsreicher kaum sein könnte. Und eben diesen nutzt Hofmeir, um der Welt zu zeigen, was sie eigentlich schon lange ahnt: Dass die Tuba von allen Instrumenten das schönste, wohlklingendste, hochentwickelste und wunderbarste überhaupt ist. Ja, so kann man das sagen.


Aktuelles Programm: Nordwinde

Edvard Grieg (1843-1907) op. 65, No. 5 I balladetone (Im Balladenton)
op. 68, No. 2 Bestemors menuett (Großmutters Menuett)
op. 68, No. 5 Bådnlåt (An der Wiege)
aus den Lyrischen Stücken
John Rutter (*1942) Of a Rose, a lovely Rose
Barbara Schmelz (*1988) Improvisation über ein schwedisches Sommerlied
Schwedisches Volkslied Uti vår hage (Auf unserer Wiese)
Ralph Vaughan Williams (1872-1958) Six studies in English folksongs:
Lovely on the water
Spurn Point
Van Dieman’s Land
She borrowed some of her Mother’s Gold
The Lady and the Dragoon
As I walked over London Bridge
Dietrich Buxtehude (1637-1707) Präludium in D- Dur BWV 139
Sergei Rachmaninoff (1873-1943) Vocalise
aus 14 Romanzen op. 34
Martin Akerwall (*1963) Meditation
Jörg Duda (*1968) No. 2 Nocturne: Rautjärvi
aus Matkalla
Jacob Gade (1879-1963) Tango Jalousie


Pressestimmen

“Tuba und Orgel in sanftem Einklang.”
Südwest Presse, 5.2.2018

“Wie ein schmeichelnder Sommerwind!”
Passauer Neue Presse, 16.8.2017


Schmid/Hofmeir HochTief GmbH

Welcher Tubist träumt nicht davon: Ein Duo mit einer schönen Geigerin! Ein intimes Verschmelzen in ätherischen Klängen, versüßt durch optische Betörung im langen schwarz glänzenden Kleid …

Nunja, Träume sind nunmal Schäume, und die Schaumkrone der Begeisterung ist dann doch eine rein männliche Angelegenheit: Das weltweit einzigartige Duo von Tuba und Violine, bestehend aus zwei der schillerndsten Vertreter ihrer Zünfte: Andreas Martin Hofmeir und Benjamin Schmid.

So unterschiedlich die Instrumente, so ähnlich doch die beiden Lebensläufe: Beide sind ECHO Klassik Preisträger, beide Professoren am renommierten Salzburger Mozarteum, beide sowohl in der Klassik als auch im Jazz und Pop zuhause. In dieser ganzen Bandbreite präsentieren sich die beiden an ihrem sensationellen Duo-Abend, mit halsbrecherischen Arrangements von Bach, Händel und Bazzini, aber auch Originalkompositionen von Breinschmid, Willeitner, Duda und Dienz.

Ein nie dagewesenes Spektakel!

Die aktuelle CD der Schmid/Hofmeir HochTief GmbH erscheint am 23. März 2018 bei ACT.


Pressestimmen

“Vitale, witzige, überraschende und höchste Virtuosität verlangende Musik. Das ist so lässig wie ausgereizt, dass man sich nach mehr solchen Violine-Tuba-Duos sehnt.”
Süddeutsche Zeitung, Harald Eggebrecht, 17. April 2018

“Berauschend fantasievolle Kammermusik, wie sie so bislang nicht zu hören war. Nichts weniger als ein auditives Erlebnis!”
Jazz Podium, Thorsten Hingst, 6/18

“Tuba und Geige – eine ungewöhnliche Kombination, sicher. Eine, die zum Hinhören zwingt, als ob das eine Ohr beim Streich-, das andere beim Blasinstrument wäre. Durch die so meilenweit voneinander entfernten Klangfarben erkennt man beim Hören glasklar die beiden Linien – wie zwei Graphen in einem Koordinatensystem. Mit dem spannenden Effekt, dass etwas Abstraktes unmittelbar erfahrbar wird.”
BR Klassik, Leporello, Kathrin Hasselbeck, 10. April 2018

“Wunderbar gegen den Strich gebürstet!”
ORF, Jazz at its best, Heinz M. Fischer, 2. April 2018

“Eine faszinierende Reise in unbekannte Klangwelten – und auch ein großer Spaß.“
Brigitte, 11. April 2018

“Den in Violine plus Tuba liegenden Witz verliert man hier nie ganz aus den Augen, aber pures Staunen überlagert dauerhaft das Schmunzeln. Brilliant!”
Image HIFI, April 2018

“In Sachen Virtuosität und musikalischem Witz kann ihnen keiner ein E für ein U vormachen.”
Jazzthetik, Guido Diesing, Mai/Juni 2018

„Hier werden alle Grenzen gesprengt.“
Aachener Zeitung, Armin Kaumanns, 23. März 2018

“Ganz neue, harmonische Klangerlebnisse. “Stradihumpa” lässt seine Zuhörer nicht selten staunen. Die Tuba steht nicht im Schatten einer Stradivari, sondern ist ganz auf Augenhöhe.”
BR Klassik, Sweet Spot, CD des Monats, März 2018


Aktuelles Programm: Stradihumpa

Georg Breinschmid Miniature
Jörg Duda Duetto op.5/5
1. Andante con moto
2. Allegro capriccioso
Florian Willeitner 1+1= 3: The Abstraction of Beauty
Henryk Wieniawski Etude in g-moll, op.18
(arr. Benjamin Schmid/Andreas Martin Hofmeir)
J.S. Bach/B. Schmid Let’s Gavotte
Antonio Bazzini Le Ronde des Lutins
(arr. Benjamin Schmid/Andreas Martin Hofmeir)
G.F. Händel/J. Halvorsen Passacaglia
Christof Dienz Concertino vom Lande
1. Der wankende Traktorfahrer
2. Am Abend dann
3. Beim Fernsehen
Georg Breinschmid Schnabulesco Bandini
Eddie Harris Freedom Jazz Dance
(arr. Benjamin Schmid)

Videos


Videos

Schmid/Hofmeir HochTief GmbH

Bach/Schmid: Let’s Gavotte

Breinschmid: Schnabulesco Bandini

Duda: Duetto für Tuba und Geige

Händel/Halvorsen: Passcaglia

duo tuba & harfe

CD Release Konzert “Why not?”

Carmen Fantasie und Piazzolla in der BR Abendschau

Solo

John Williams: Tuba Concerto

Joaquín Rodrigo: En Aranjuez con tu amor

ECHO Klassik Verleihung 2013

Olaf Schuberts Laudatio auf Andreas Hofmeir

Instrumentalist des Jahres

Dankesrede

Musikalisch-kabarettistische Lesung

Official Trailer zu “Kein Aufwand!”

Official Trailer zu “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”

Wer dablost’s?

Wer dablost’s – Kleinkunst mit Andreas M. Hofmeir und Gästen – Tailer zur Sendung

European Tuba Power

Tuba Techno beim Bardentreffen Nürnberg

Vermischtes

Duett mit David Garrett in 3nach9

Holledauer Sitzsamba

Lackschuh oder Barfuß – Ein Sonderkonzert der Münchner Philharmoniker

Patrice feat. duo tuba & harfe: Soulstorm

Ganes feat. Andreas Martin Hofmeir: Nia l`dërt

Terminarchiv

Juni 2012
26.06. „Pictures at an exhibition“ mit Heavy Tuba
ITEC Linz, Brucknerhaus
20.00 Uhr
28.06. Masterclass
ITEC Linz, Brucknerhaus
11.00 Uhr
29.06. Solokonzert (Duda – Tuba Konzert nr. 1) mit dem Queensland Youth Orchestra
ITEC Linz, Brucknerhaus
09.30 Uhr
Juli 2012
05.07. Musikalische Lesung
mit Guto Brinholi und Ludwig Wolfgang Müller, Rambaldistr. 27, München
(Eröffnung der Rambaldi-Ausstellung)
20.00 Uhr
06.07. Musikalische Lesung
mit Mathias Egersdörfer, Andreas Rebers und Philip Moll u.a.
Kulturpalast Anwanden
19.30 Uhr
15.07. Musikalische Lesung
mit Guto Brinholi bei den Schwabinger Schaumschlägern
Vereinsheim, Occamstrasse München
19.30 Uhr
September 2012
30.09. Solokonzert (Doss: Panoptikum)
mit dem Kreisjugendorchester Südliche Weinstrasse
Hohenstaufensaal Annweiler am Trifels
17 Uhr
November 2012
03./04.11. Solokonzert (Doss) und Workshop
Volkacher Tubatage
Volkach
06.11. Kammermusikkonzert
zum Jubiläum der Orchesterakademie der Münchner Philharmoniker
Allerheiligenhofkirche Residenz München
17.11. Workshop
Eching
18.11. Workshop
Riedenburg
Info und Anmeldung unter gottschalls@web.de
Dezember 2012
02.12. Festkonzert 50 Jahre Karajanakademie
Bruckner 8. Symphonie unter Simon Rattle
Berliner Philharmonie
16.12. Solokonzert (Doss) mit dem SBO Volkach
Mainschleifenhalle Volkach
19.30 Uhr
Januar 2013
12.01. Workshop
bei der Oberrauch Music Academy
Frangart bei Bozen
Februar 2013
16.02. Konzert mit Tuba und Harfe
mit Andreas Mildner
St. Matthäus – Kirche Ingolstadt
19.30 Uhr
http://www.danu-ev.de/konzert/
März 2013
23.3. Workshop
Altes Schulhaus, Maxlrainerstrasse Beyharting
Info und Anmeldung: info@andreas-martin-hofmeir.com
April 2013
17.04. Masterclass und Recital
Mozart Hall
Edoka Campus
Musashino Academia Musicae
Tokyo (Japan)
15:45 Uhr
Neu:
!!! 30.04. !!!!
Musikalische Lesung
mit Guto Brinholi
Buchhandlung Schmid, Schwabmünchen
19.30 Uhr
www.buchhandlung-schmid.de
Mai 2013
06.-10.05. Meisterkurs
beim internationalen Fortbildungskurs des Deutschen Tubaforums
Musikakademie Hammelburg
28.05. Release der neuen TUBA-HARFEN-CD!!!!
Nicht verpassen, ab jetzt gibt die neue Tuba-Harfen-CD mit Andreas Mildner
Näheres auch unter: www.genuin.de
Juni 2013
08.06. Konzert mit Tuba und Harfe
mit Andreas Mildner
im Koblenzer Schloss
geschlossene Veranstaltung
22.6. Musikalische Lesung
mit Guto Brinholi
Kulturpalast Anwanden
18 Uhr
August 2013
08.08. Konzert mit Tuba und Harfe
mit Andreas Mildner
im Rahmen des jung klasse KLASSIK Festivals
Braunschweig
September 2013
26.09. Konzert mit Tuba und Harfe
mit Andreas Mildner
Schloss Kapfenburg
19.30 Uhr
Info: http://schloss-kapfenburg.de/accelerando.35.0.html
Oktober 2013
6.10. Gala zur Verleihung des ECHO Klassik
Tubakonzert Nr. 1 von Jörg Duda
Konzerthausorchester Berlin, Dir. Omer Meir Wellber
Moderation: Nina Eichinger und Rolando Villazon
Konzerthaus am Gendarmenmarkt
Übertragung ab 22 Uhr im ZDF
17.10. Solokonzert mit dem Georgischen Kammerorchester Ingolstadt
Tubakonzert Nr. 1 von Jörg Duda
Georgisches Kammerorchester, Dir. Franz Krager
Festsaal des Stadttheaters Ingolstadt
19.30 Uhr
Info: www.georgisches-kammerorchester.de
27.10. Konzert für Tuba und Harfe
mit Andreas Mildner
Bad Bergzabern
11 Uhr
November 2013
3.11. Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Hofbräuhaus München
20 Uhr
Dezember 2013
2.12. Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Stadl des Landgasthofes Rockermeier, Unterpindhart bei Geisenfeld (Holledau)
19.30 Uhr
3.12. Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
KHG Augsburg, Hermann-Köhl-Str. 25, 86159 Augsburg
20.15 Uhr
31.12. Konzert mit Tuba und Harfe
mit Andreas Mildner
Max-Joesph-Saal der Münchner Residenz
19.30 Uhr
Januar/Februar 2014
19.1.-2.2. Tuba-Meisterkurs
FEMUSC-Festival
Jaragua do Sul, Santa Catarina, Brasilien
11./12.2. Tuba-Meisterkurs und Recital
Konservatorium Strasbourg (Frankreich)
14.2. Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Guto Brinholi
Zehntstadel Leipheim
20 Uhr
März 2014
1.3. Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Emiliano Sampaio an der Gitarre
Blackbox, Landestheater Linz
20 Uhr
8./9.3. Tubaworkshop und musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
Gutau bei Linz
23.3. Lackschuh oder Barfuss – Solokonzert und Kabarett mit den Münchner Philharmonikern
Tubakonzert Nr. 1 von Jörg Duda
Münchner Philharmoniker, Dir. Pietari Inkinen
Phiharmonie im Gasteig
20 Uhr
24.3. Eröffnungskonzert des 40. Deutschen Musikwettbewerbs
Duo Tuba & Harfe
mit Andreas Mildner
Beethovenhalle, Bonn
20 Uhr
25.3. Musikalische Lesung “Kein Aufwand!” – bereits ausverkauft!
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Pantheon, Bonn
20 Uhr
27.3. Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
bigBOX Allgäu, Kempten
20 Uhr
28.3. Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Hopfenmuseum Wolnzach (Veranstalter: Hospizverein Pfaffenhofen)
19.30 Uhr
29.3. Konzert für Tuba und Harfe
mit Andreas Mildner
Haus der Kultur Waldkraiburg
20 Uhr
30.3. Konzert für Tuba und Harfe
mit Andreas Mildner
Bürgerhaus Unterföhring
19 Uhr
April 2014
3.4. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Alter Bahnhof Steinebach
20.15 Uhr
5.4. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Wiesenter Sommerkeller (Veranstalter: AK Kultur der Gemeinde Wiesent)
20 Uhr
6.4. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Liederbühne Robinson, Runding
19 Uhr
10.4. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Buchhandlung Schmid, Schwabmünchen
20 Uhr
11.4. Konzert für Tuba und Harfe
mit Andreas Mildner
Historischer Ratssaal, Speyer
20 Uhr
Mai 2014
1.+2.5. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Wirtshaus und Kleinkunst “Zum Gutmann”, Eichstätt
20.15 Uhr
3.5. Workshop
Bad Steben
3.5. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Turnhalle Waldenfelsplatz, Lichtenberg
20.15 Uhr
4.5. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Altes Kino, Ebersberg
20.30 Uhr
7.5. Klangreisen Mozarteum
Ein Tubistenleben – gelesen & gespielt!

mit Roland Szentpali, Sergio Carolino & János Mazura
Solitär Mozarteum, Salzburg
19.30 Uhr
8.5. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”- Zusatzvorstellung!
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Pantheon, Bonn
20 Uhr
9.5. Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Forum Maximum, Wuppertal
20 Uhr
15.5. Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
ARGE Salzburg
20.30 Uhr
16.5. Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Schafferhof, Windischeschenbach
20.30 Uhr
19.-24-5. ITEC 2014
Bloomington, Indiana
20.5. Concert with European Tuba Power (Sergio Carolino, Raland Szentpali, Janos Mazura and Alessandro Fossi)
8pm at MAC21.5. Recital with Rena Hashimoto and Roland Szentpali
3pm at Auer Hall24.5. Gala Concert, Duda 2nd with the Eu Claire Wind Band
8pm at MAC
Juli 2014
7.7. Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Braunschweig
18.7. Konzert für Tuba und Harfe
mit Andreas Mildner
Hubertussaal, Schloss Nymphenburg, München
19:30 Uhr
28.7. Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Neue Welt, Ingolstadt
29./30.7. Musikalische Lesung “Kein Aufwand!” *AUSVERKAUFT*
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Schleswig-Holstein Musik Festival
31.7. Musikalische Lesung “Kein Aufwand!” *AUSVERKAUFT*
mit Guto Brinholi an der Gitarre
20. Amberger Sommerfestival 2014, Amberg
20:30 Uhr

22.5.>Kölner Treff

August 2014
2.8. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Schacherbauerhof Mehring bei Burghausen
20 Uhr
6.8. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Hafensommer Würzburg
Doppelkonzert mit Island Jazz
20 Uhr
7.-30.8. Australientour mit recitals und Meisterkursen an den Unis von Brisbane, Sydney, Adelaide, Melbourne und Cairns
23.8. Solokonzert (Tubakonzert von Duda Nr. 1) mit Queensland Youth Orchestra
Brisbane
September 2014
2.9. Zu Gast bei der Sendung WestART des WDR in Köln
Ausstrahlung um 22:30 Uhr
Sendung
9.9. Zu Gast auf der roten Couch bei NDR Das!
Ausstrahlung um 18:45 Uhr
12.9. European Tuba Power
mit dabei dieses Mal: Roland Szentpali, Janos Mazura, Fabian Wallerand und Andreas Hofmeir
danach Bufa & Sons
Kulturpalast Anwanden
19:00 Uhr
Tickets hier
14.09. “Wer dablost’s?” – Kleinkunst mit Andreas Martin Hofmeir
und Gästen
Halle 9, Ingolstadt
Tickets hier
Trailer
Zusammenfassung des Abends am 18.9. im Kulturkanal auf INTV nach der Teleschau
15.09. Zu Gast mit Tuba und Harfe im WDR 3 Tonart Cafe in Köln
Ausstrahlung live um 15:00 Uhr auf WDR3
16.9. Konzert mit Tuba und Harfe
mit Andreas Mildner
Düsseldorf Festival
20:00 Uhr
Tickets hier
19.9. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Mehrzweckhalle im Lindenkreuz Manching
Eingang Stieglitzerstraße
20:00 Uhr
Tickets unter 0841/9666-800
21.-28.9. Masterclasses Kolumbien
29.9. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Hörbacher Montagsbrettl
Gasthaus Drexl in Steinbach, Moorenweis
20:00 Uhr
Tickets hier
30.9. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Ansbacher Kammerspiele, Ansbach
20:00 Uhr
Tickets hier
Oktober 2014
1.10. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Rathaushalle, Haßfurt
20:00 Uhr
Tickets hier
2.10. Musikalische Lesung “Kein Aufwand” *VERSCHOBEN AUF DEN 07.02.15*
Bereits erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Laeiszhalle, Kleiner Saal, Hamburg
20:00 Uhr
Tickets hier
5.10. Matkalla mit der NDR Radiophilharmonie Hannover
Großer Sendesaal des NDR, Hannover
17:00 Uhr
Tickets unter 0511 12 12 33 333
5.10. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
TAK-Hannover
19:00 Uhr
Tickets hier
9.10. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Pantheon Bonn
20:00 Uhr
Tickets hier
10.10. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
COMEDIA Theater Köln, Roter Saal
20:00 Uhr
Tickets hier
15.-19.10. Meisterkurs Sauerland
Informationen und Anmeldung hier
17.10. Konzert mit Tuba und Harfe
mit Andreas Mildner
Alternativprogramm: Musikalische Lesung mit Guto Brinholi
Kurfürstensaal, Heppenheim
20:00 Uhr
Tickets hier
21.10. Duda Nr.1 mit dem Phiharmonischen Orchester Hagen
Stadthalle Hagen
18:45 Uhr
Tickets hier
22.10. Duda Nr.1 mit dem Phiharmonischen Orchester Hagen
Theatersaal in der Stadthalle Mülheim an der Ruhr
20:00 Uhr
Tickets hier
23.10. Duda Nr.1 mit dem Phiharmonischen Orchester Hagen
Stadthalle Schmallenberg
19:30 Uhr
Tickets hier
25.10. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Seehof Wirtshausbühne in Herrsching am Ammersee
20:00 Uhr
Kartenreservierungen unter 08152 – 93 50
26.10. Konzert mit Tuba und Harfe
mit Andreas Mildner
Zolling bei Freising
***ACHTUNG PROGRAMMÄNDERUNG, DA SICH DER HARFINIST DEN ARM GEBROCHEN HAT***
17:00 Uhr
Tickets im Zollinger Schreibwarengeschäft Koppe, in der Touristinformatin Freising oder hier
26.10. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Lustspielhaus München
20:30 Uhr
Tickets hier
28.10. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Parktheater im Kurhaus Göggingen in Augsburg
19:30 Uhr
Tickets hier
November 2014
3.11. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Gasthof Hirzinger, Riedering
BR Wirtshausmusikanten
Kartenreservierung im Hotel Hirzinger 08036/1266 oder info@hirzinger.eu
5.11. Musikalische Umrahmung der Eröffnung der Landshuter Kulturtage
Rathaussaal
07.11. 3. Konzert: »Tuba und Kontrabass«
Rhein-Mosel-Halle
20:00 Uhr
Tickets hier
9.11. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Wirtshaus “Zum Gutmann”, Eichstätt
Tickets im Wirtshaus, unter 08421-4567, bei allen Geschäftsstellen des Donaukurier/Eichstätter Kurier oder hier
15.11. Konzert mit Tuba und Harfe
mit Katarzyna Wieczorek
Schwörsaal in Ravensburg
Tickets hier
16.11. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Emiliano Sampaio
Rathaussaal, Straubing
Tickets im Musikhaus Hirth (09421 / 12525), Straubing
23.11. Solokonzert mit “Matkalla”
Sorokaba, Brasilien
Fundec
24.11. Musikalische Lesung “Kein Aufwand” *AUF PORTUGIESISCH!!!*
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Goethe Institut Sao Paolo, Brasilien
25.11. Solokonzert mit “Matkalla”
Sao Paolo, Brasilien
Rua Tabapuã 455
27.11. Solokonzert mit der Banda Sinfonica des Instituto Nacional de Musica
San Jose, Costa Rica
Dezember 2014
07.12. “Wer dablost’s?” – Kleinkunst mit Andreas Martin Hofmeir
und Gästen
Halle 9, Ingolstadt
Tickets hier
Trailer
12.12. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Gasthof “Zum schwarzen Bären” Coburg
20:30 Uhr
Tickets hier
14.12. Advent mit Tuba
Stadthalle Neusäß
Kartenvorverkauf:
Rathaus Neusäß
AZ Kartenservice RT.1
StadtZeitung KartenService
Der Buchladen Gersthofen
Modellbau Koch Stadtbergen
15.12. Duda Nr. 1 mit dem Philharmonischen Orchester Coburg
Im Rahmen des 3. Sinfoniekonzertes: Nordische Rhapsodien
Landestheater Coburg
20:00 Uhr
Tickets hier
16.12. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Neue Welt Ingolstadt
Tickets hier
oder telefonisch unter 0841-9666800
17.12. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Haus der Kultur, Waldkraiburg
20:00 Uhr
Tickets hier
20.12. Duda Nr.1 mit dem Philharmonischen Orchester Coburg
Eröffnungskonzert zum Bad Kissinger Winterzauber 2014

Regentenbau, Bad Kissingen
19:30
Tickets und Infos über
Bayerisches Staatsbad Bad Kissingen GmbH
Tourist-Information Arkadenbau
Tourist-Information Altes Rauthaus oder
Kissingen Ticket (kissingen-ticket@badkissingen.de)
21.12. Konzert mit Tuba und Harfe
mit Andreas Mildner
Club Milla, München
21:00 Uhr
Januar 2015
1.1. Neujahrskonzert mit den Düsseldorfer Symphonikern
mit John Williams
Tonhalle Düssendorf
Tickets hier
3.1. Neujahrskonzert mit den Nürnberger Philharmonikern
Opernhaus Nürnberg
19:00 Uhr
Tickets hier
4.1. Neujahrskonzert mit den Nürnberger Philharmonikern
Opernhaus Nürnberg
19:00 Uhr
Tickets hier
5.1. Neujahrskonzert mit den Nürnberger Philharmonikern
Opernhaus Nürnberg
19:30 Uhr
Tickets hier
6.1. Neujahrskonzert mit den Nürnberger Philharmonikern
Opernhaus Nürnberg
11:00 Uhr
Tickets hier
6.1. Neujahrskonzert mit den Nürnberger Philharmonikern
Opernhaus Nürnberg
19:00 Uhr
Tickets hier
9.1. Neujahrskonzert mit den Nürnberger Philharmonikern
Festspielhaus Congress Centrum, Heidenheim
20:00 Uhr
Tickets hier
15.1. Thomas Doss “Panoptikum” mit dem Blasorchester Timbo
Timbo, Brasilien
18.-25.1. Meisterkurs beim FEMUSC Festival
Jaraguá do Sul, Brasilien
28.1. Neujahrskonzert der Bayerischen Vertretung im Konzerthaus Berlin
31.1. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Kunst in der Filzen, Pfaffing
Tickets im Edeka-Markt in Pfaffing, UniFoto in Wasserburg oder telefonisch unter 08076 / 886040
Februar 2015
1.2. Konzert mit Tuba und Harfe
mit Andreas Mildner
Stadthalle Erding
Tickets hier
7.2. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Laeiszhalle, Kleiner Saal, Hamburg
20:00 Uhr
Tickets hier
10.2. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Wirtshaus Zum Gutmann, Eichstätt
Tickets im Wirtshaus, unter 08421-4567, bei allen Geschäftsstellen des Donaukurier/Eichstätter Kurier oder hier
11.2. Unikonzert mit den Münchner Philharmonikern
14.2. Musikalische Lesung “Kein Aufwand” ***AUSVERKAUFT!!!****
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Reithalle, Coburg
15.2. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Ständersaal des Preußen-Museums, Minden
Tickets hier
18.2. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Cafè Hahn, Koblenz
Tickets hier
19.2. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Kulturzentrum Kloster Herbrechtingen
Tickets: Stadtbücherei im Kulturzentrum, im Pressehaus Heidenheim, in der Buchhandlung Komold in Heidenheim oder hier
20.2. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Kleinkunstbühne Unterpindhart
20:00 Uhr
Tickets hier
21.2. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Rathaushalle, Haßfurt
20:00 Uhr
Tickets hier
22.2. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Paulaner Brauhaus, München
Tickets hier
23.2.-06.03. Florida-Tour
24.02.15: University of Florida, Gainesville Fl.
25.02.15: BGUSA artist and friends, Jacksonville Fl.
26.02.15: University of South Florida, Tampa Florida
27.02.15: Florida Gulf Coast University
02.03.15: University of Miami
März 2015
7.3. Meisterkurs Friedrichshafen
Cinema Karl-Maybach-Gymnasium (Maybachplatz 2, 88045 Friedrichshafen)
Friedrichshafen
Anmeldung und Infos hier: stadtorchester.friedrichshafen@googlemail.com
7.3. Solokonzert mit dem Sinfonischen Blasorchester Friedrichshafen
Graf-Zeppelin-Haus
Friedrichshafen
20:00 Uhr
Tickets unter kartenservice.gzh@friedrichshafen.de oder telefonisch unter 07541 2033300
8.3. “Wer dablost’s?” – Kleinkunst mit Andreas Martin Hofmeir
und Gästen
Halle 9, Ingolstadt
Trailer
12.3. European Tuba Power
Paris
18.3. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Backhaus, Gaimersheim
Tickets hier und hier
19.3. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Wehringer Bürgersaal
Tickets und Reservierungen unter info@musikverein-wehringen.de oder
0170 – 48 22 866
20.3. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Huberhof, Nandlstadt
20:00 Uhr
Tickets unter 08756 913983
21.3. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
HUMORZONE Dresden (Infos dazu hier)
Schauburg, Dresden
Tickets hier
Beginn: 20:30 Uhr
22.3. Musikalische Lesung “Kein Aufwand” ***AUSVERKAUFT!***
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Nürnberger Burgtheater
20:00 Uhr
23.3. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Schule Ammersee
25.3. Meisterkurs Musikhochschule Wien
April 2015
11.4. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Gasthaus Hinterholzer, Hohenthann
Tickets hier!
15.4. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Kronach
Tickets hier!
16.4. Musikalische Lesung “Kein Aufwand” ***AUSVERKAUFT!!!***
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Fifty-Firfty, Erlangen
18.4. 12. Meisterkonzert
Musikverein Ludwigsburg-Oßweil e.V.
Stadtkapelle Ludwigsburg
Prof. Andreas Martin Hofmeir, Tuba
Gesamtleitung: SMD Horst Bartmann
Tickets hier!
19.4. Musikalische Lesung “Kein Aufwand” ***AUSVERKAUFT!!!***
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Dehnberger Hoftheater
23.4. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Salzstadl, Landshut
Tickets in der Buchhandlung Dietl (Herrngasse 375, 84028 Landshut, Telefon:
0871 22186) oder hier
24.4. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Puchheimer Kulturzentrum PUC, Puchheim
20:00 Uhr
Tickets hier
25.4. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Lamprechtshausen (A-5112), Gemeindeamt-Benedictussaal
Vorverkaufskarten sind zu Euro 18,– unter salzartfestival@yahoo.de buchbar.
Abendkasse Euro 22,–
Abholung und Bezahlung an der Abendkasse ab 19 Uhr
Weitere Infos unter www.salzart.at
Mai 2015
8.5. Weltmusikkonzert mit dem Philharmonischen Orchester Trier
Theater Trier
20:00 Uhr
Tickets hier
10.5. European Tuba Power – Matinee
Halle 9, Ingolstadt
Tickets hier
11.5. European Tuba Power
Musikakademie Hammelburg
12.5. European Tuba Power
Musikakademie Hassfurt
Beginn: 20:00 Uhr
Tickets hier
11. – 15.5. Tubakurs Hammelburg
Bayerische Musikakademie, Hammelburg
Infos und Anmeldung hier
13.5. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Bockshorn, Würzburg
Tickets hier
15.5. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Dehnberger Hof Theater
Beginn: 20:00 Uhr
Tickets hier
23.-24.5. Solokonzerte
Arntal
25.5. Workshop für tiefes Blech
Arntal
10:00 – 19:00 Uhr
Juni 2015
1.6. Musikalische Lesung “Kein Aufwand Teil 2 – Die letzten Jahre” *PREMIERE*
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Pantheon, Bonn
Tickets hier
2.6. Musikalische Lesung “Kein Aufwand Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Pantheon, Bonn
Tickets hier
3.6. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Kommödchen, Düsseldorf
20:00 Uhr
Tickets hier
4.6. Musikalische Lesung “Kein Aufwand Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
“Beim Raubritter”, Drolshagen
Tickets telefonisch unter 0175-7055201 oder per Mail an klaus-michael.becker@freenet.de
5.6. Workshop für tiefes Blech
Grundschule Schreibershof
Listerstrasse 17
57489 Drolshagen-Schreibershof
Infos und Anmeldung (bis zum 30.04.) hier
5.6. Musikalische Lesung “Kein Aufwand Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Café Hahn, Koblenz
21:00 Uhr
Tickets hier
6.6. Musikalische Lesung “Kein Aufwand”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
COMEDIA Theater, Köln
20:00 Uhr
Tickets hier
7.6. “Wer dablost’s?” – Kleinkunst mit Andreas Martin Hofmeir
und Gästen
Halle 9, Ingolstadt
Trailer
Tickets hier
19.6. Musikalische Lesung “Kein Aufwand Teil 2 – Die letzten Jahre” *BAYERNPREMIERE*
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Buchhandlung Schmid, Schwabmünchen
Tickets telefonisch unter 08232/ 71952 oder via e-Mail: info@buchhandlung-schmid.de
20.6. Musikalische Lesung “Kein Aufwand Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Anwanden
Tickets hier
21.6. Workshop für tiefes Blech
von 10:00 – 17:00 Uhr
Anwanden
Anmeldung und Informationen: kulturpalast-anwanden@arcor.de
28.6. Solokonzert
Sinfonische Blasorchester Wemmetsweiler unter Dirigent Stefan Barth
2. Tubakonzert von Jörg Duda, Czardas von Monti und Gitarrenkonzert von Arantxa Sanchez
Allenfeldhalle Merchweiler
Beginn: 17 Uhr
Karten im Vorverkauf (12,– Euro/Schüler/Studenten 10,– Euro) sind bei Zeitschriften Peter, Wilhelmstraße 1, Wemmetsweiler (Tel.:06825/3680 ) zu erhaltenWorkshop für tiefes Blech
10 – 14 Uhr
Anmeldung hier
Juli 2015
26.7. Musikalische Lesung “Kein Aufwand” *EINTRITT FREI*
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Park im Alice-Hospital, Darmstadt
11:00 – 13:00 Uhr
27.7. Musikalische Lesung “Kein Aufwand – Teil 1”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Libori Nacht Kabarett
Bonifatiushof, Paderborn
Tickets hier: Tel.: 05258-9776828
28.7. Musikalische Lesung “Kein Aufwand – Teil 1”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Libori Nacht Kabarett
Bonifatiushof, Paderborn
Tickets hier: Tel.: 05258-9776828

11.10.
20 UhrMusikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Café Hahn, Koblenz
Tickets27.2.-1.3.Workshop
beim Festival APTE
Conservatório de Música do Porto, Portugal

August 2015
5.8. Solokonzert
Ralph V. Williams: Tubakonzert in f-moll
mit dem Bayerischen Landesjugendorchester unter Simon Gaudenz
Kultursaal Eppan, Südtirol
Tickets
6.8. Solokonzert
Ralph V. Williams: Tubakonzert in f-moll
mit dem Bayerischen Landesjugendorchester unter Simon Gaudenz
Gustav Mahler Saal, Toblach, Südtirol
Tickets
8.8. Solokonzert
Ralph V. Williams: Tubakonzert in f-moll
mit dem Bayerischen Landesjugendorchester unter Simon Gaudenz
Schlosshof, Sulzbach-Rosenberg
Tickets
9.8. Solokonzert
Ralph V. Williams: Tubakonzert in f-moll
mit dem Bayerischen Landesjugendorchester unter Simon Gaudenz
Serenadenhof, Nürnberg
Tickets
10.8. Solokonzert
Ralph V. Williams: Tubakonzert in f-moll
mit dem Bayerischen Landesjugendorchester unter Simon Gaudenz
Hofgarten Stadthalle, Immenstadt
(kein öffentlicher Kartenverkauf)
September 2015
11.9. Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
St. Gilgen, Österreich
Tickets
13.9. “Wer dablost’s?” – Kleinkunst mit Andreas Martin Hofmeir
und Gästen
Halle 9, Ingolstadt
Trailer
Tickets
Oktober 2015
1.10. “Besser ohne Worte”
Konzert mit Tuba und Harfe
mit Andreas Mildner
Bürgerhaus Unterföhring
Tickets
2.10. “Why not?”
Konzert mit Tuba und Harfe
mit Andreas Mildner
Schloss Achberg
*AUSVERKAUFT*
4.10. 10-16 Uhr Workshop
Probenräume des Musikvereins Zolling bei Freising
Anmeldung per E-Mail“Besser ohne Worte”
Konzert mit Tuba und Harfe
mit Andreas Mildner
Pfarrheim Zolling bei Freising
Tickets hier, im Zollinger Schreibwarengeschäft Koppe und in der Touristinformation Freising
8.10. Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Rennbahn, Neuburg
Tickets
10.10. Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Polittbüro, Hamburg
Tickets unter 040/28055467 (verbindliche Reservierung auf Band sprechen)
11.10. Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Guto Brinholi an der Gitarre und weiteren Instrumenten
Ulrichswerkstätten, Schwabmünchen
*AUSVERKAUFT*
Tickets
14.10. Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Zehntscheuer, Ravensburg
Tickets
15.10. Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Zeughaus, Donauwörth
*AUSVERKAUFT*
Tickets über das Kulturbüro der Stadt Donauwörth:
Tel. 0906/789-160 und -161
Fax. 0906/789-109
E-mail: kultur@donauwoerth.de
18./19.10.
Solokonzert
Jörg Duda: Konzert Nr. 1 für Tuba und Orchester op. 67/1
mit dem Sinfonieorchester Aachen unter Hermann Bäumer
20.10. Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Guto Brinholi an der Gitarre und weiteren Instrumenten
Casino Saal Amberg
Tickets
21.10. Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Guto Brinholi an der Gitarre und weiteren Instrumenten
Rathaushalle, Haßfurt
Tickets
23.10. Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Comödie Fürth
Tickets
25.10. Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Oase Steinerskirchen
Karten im Vorverkauf in der Oase Steinerskirchen, Restkarten evtl. an der Abendkasse
26.10. Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Guto Brinholi an der Gitarre und weiteren Instrumenten
Lustspielhaus, München
Tickets
27.10. Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Guto Brinholi an der Gitarre und weiteren Instrumenten
Halle neun, Ingolstadt
Tickets
28.10. Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Guto Brinholi an der Gitarre und weiteren Instrumenten
Dehnberger Hof Theater, Dehnberg
Tickets
29.10. Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Jegelscheune, Wendelstein
Tickets
*AUSVERKAUFT*
30.10. Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Schloss Blumenthal, Aichach
Tickets
31.10. Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Guto Brinholi an der Gitarre und weiteren Instrumenten
Seehof Herrsching, Herrsching am Ammersee
Tickets unter 08152/9350
November 2015
5.11. Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Guto Brinholi an der Gitarre und weiteren Instrumenten
Lokschuppen, Heidenheim
Tickets
6.11. Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Theater Alte Kelter, Winnenden
*AUSVERKAUFT*
9./10.11. Solokonzert
Ralph V. Williams: Tubakonzert in f-moll
mit dem Orchester des Nationaltheaters Mannheim unter Alexander Prior
Rosengarten, Mannheim
Tickets
14.11. Crossoverkonzert
Klassik – Jazz – Kabarett
mit dem ODEON Jugendsinfonieorchester München und Jazzband im Rahmen von MPhil 360°
Gasteig, München
– Eintritt frei –
Kartenreservierung
18.11. Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Guto Brinholi an der Gitarre und weiteren Instrumenten
Kom(m)ödchen, Düsseldorf
*nur noch Restkarten erhältlich*
19.11. Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Parkbad, Gütersloh
20.11. Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Club Moments, Bremen
Tickets online, unter 0421/363636 und bei diesen VVK-Stellen
21.11. Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Guto Brinholi an der Gitarre und weiteren Instrumenten
TAK – Die Kabarett-Bühne, Hannover
*AUSVERKAUFT*
30.11. Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Theaterhaus, Stuttgart
Tickets
Dezember 2015
12./13.12. Solokonzert
Jörg Duda: Konzert Nr. 2 für Tuba und symphonisches Blasorchester op. 67/2
mit dem Blasorchester Siebnen
Stockberghalle, Siebnen, Schweiz
Tickets und weitere Infos
20.12. “Wer dablost’s?” – Kleinkunst mit Andreas Martin Hofmeir
und den Gästen Wolfgang Krebs, Ludwig Müller und den Kinihasn

Halle 9, Ingolstadt
Tickets und weitere Infos
Trailer
Januar 2016
10.1.
10 Uhr
Workshop
Pfarrsaal Primstal
Anmeldung
17 Uhr Solokonzert mit den Pfarrkapellen Schwarzenbach und Primstal
Mehrzweckhalle Primstal
Tickets und weitere Infos
Februar 2016
2.2.
20 Uhr
*SALZBURG-PREMIERE*
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Guto Brinholi an der Gitarre und weiteren Instrumenten
im Rahmen des 34. MotzArt Kabarett Festivals
ARGE, Salzburg
*AUSVERKAUFT*
13.2.
17 Uhr
*SONDERTERMIN*
“Kein Aufwand! Teil 1” und “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
Ein Lesungs- und Konzertmarathon zur Buchveröffentlichung

mit Guto Brinholi an der Gitarre und weiteren Instrumenten
Bahnwärter Thiel im Viehhof, München
im Kooperation mit dem Clap Club München
Tickets
22.2.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Guto Brinholi an der Gitarre und weiteren Instrumenten
Wirtshaus und Kleinkunst Zum Gutmann, Eichstätt
Tickets hier, bei allen Geschäftsstellen des Donaukurier und im Wirtshaus Zum Gutmann sowie bei Franz Xaver wohnen & schenken in Eichstätt
24.2.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Guto Brinholi an der Gitarre und weiteren Instrumenten
E-Werk, Erlangen
Tickets
25.2.
19:30 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Guto Brinholi an der Gitarre und weiteren Instrumenten
Historischer Rathaussaal, Kronach
*AUSVERKAUFT*
26.2.
19:30 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Zehntspeicher, Neunkirchen am Brand
Tickets
27.2.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Museum Hofmühle, Immenstadt
*AUSVERKAUFT*
28.2.
19:30 Uhr
“Wer dablost’s?” – Kleinkunst mit Andreas Martin Hofmeir
und Gästen

Halle 9, Ingolstadt
Trailer
Tickets
29.2.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Alte Madlschule, Bad Tölz
*AUSVERKAUFT*
März 2016
3.3.
20 Uhr
*AACHEN-PREMIERE*
Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Eurogress, Aachen
Tickets an der Abendkasse ab 18 Uhr
5.3.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Kurhalle, Nonnweiler
Tickets im Kaufhaus Becker in Primstal und im Gasthaus Zum Freihof in Schwarzenbach
6.3.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Kom(m)ödchen, Düsseldorf
Tickets
7.3.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Guto Brinholi an der Gitarre und weiteren Instrumenten
Pantheon, Bonn
Tickets
8.3.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Alte Brauerei, Annaberg-Buchholz
Tickets
9.3.
20 Uhr
*DRESDEN-PREMIERE*
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Guto Brinholi an der Gitarre und weiteren Instrumenten
im Rahmen der Humorzone Dresden 2016
Filmtheater Schauburg, Dresden
Tickets
11.3.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Guto Brinholi an der Gitarre und weiteren Instrumenten
Dehnberger Hof Theater, Dehnberg
Tickets
12.3.
19:30 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Protestantische Laurentiuskirche, Gimmeldingen
Ticketbestellungen per E-Mail
16.3.
21 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
im Rahmen der lit.COLOGNE
Volksbühne am Rudolfplatz, Köln
*AUSVERKAUFT*
19.3.
20 Uhr
*KARLSRUHE-PREMIERE*
Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Tollhaus, Karlsruhe
Tickets
20.3.
19 Uhr
*MANNHEIM-PREMIERE*
Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
Capitol, Mannheim
Tickets
April 2016
14.4.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Guto Brinholi an der Gitarre und weiteren Instrumenten
Bürgersaal, Wehringen
Karten über den Musikverein Wehringen
15.4.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Guto Brinholi an der Gitarre
D’Roßschwemm, Oberdolling
Tickets
17.4.
19 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Guto Brinholi an der Gitarre und weiteren Instrumenten
Paulaner Bräuhaus, München
Tickets
Mai 2016
2.5.
19:30 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Gitarre
Theater O-TonArt, Berlin
Tickets
*AUSVERKAUFT*
3.5.
19:30 Uhr
*ZUSATZ-TERMIN WEGEN DER GROSSEN NACHFRAGE*
Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Gitarre
Theater O-TonArt, Berlin
Tickets
7.5.
20 Uhr
Solokonzert
Jörg Duda: Konzert Nr. 1 für Tuba und Orchester op. 67/1

mit den Nürnberger Symphonikern unter Alexander Shelley
Meistersingerhalle, Nürnberg
*AUSVERKAUFT*
20.5.
19 Uhr
Jurymitglied beim Bradler Contest 2016
Weiklhalle, Zell am Pettenfirst
weitere Informationen und Tickets
Juni 2016
4.6.
19:30 Uhr
“Wer dablost’s?” – Kleinkunst mit Andreas Martin Hofmeir
und Gästen

Ort tbc, Ingolstadt
Trailer
10.6.
19:30 Uhr
Auszüge aus “Kein Aufwand!”
im Rahmen des Festivals Literatur im Stianghaus
Treppenhaus der Zenettistr. 2. München
weitere Informationen und Tickets
14.6.
19:30 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Gitarre
Vereinshaus, Horn (AT)
Tickets
15.6.
19:30 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Gitarre
Landesmusikschule Ried, Salesianersaal, Ried im Innkreis (AT)
Tickets
16.6.
19:30 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Gitarre
Hotel & Wirtshaus Post, St. Johann in Tirol (AT)
Tickets
17.6.
20:15 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Gitarre
Kulturstadl, Ottersberg
im Rahmen der Ottersberger Stadlkulturtage
Tickets hier sowie im Buchladen Poing im City-Center (Tel.: 08121/989134) und im Zapf-Musikbüro (Tel.: 08121/79560)
18.6.
18:30 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Gitarre
Jagglerhof, Ramingstein (AT)
Tickets
Vorverlegt wegen des EM-Vorrundenspiels Portugal-Österreich – der Künstler verspricht, bis zum Public Viewing fertig zu sein
19.6.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Gitarre
Schloss Goldegg, Kemenatensaal, Goldegg (AT)
Tickets
22.6.
20 Uhr
Bass Project 2
mit den Kontrabassisten des Bayerischen Staatsorchesters
Kultur im Oberbräu, Festsaal, Holzkirchen
Tickets
*AUSVERKAUFT*
30.6.
19:30 Uhr
Kulturabend
mit Jazzband im Rahmen des 29. Deutschen Notartages
Jüdisches Museum Berlin, Glashof
geschlossene Veranstaltung
Juli 2016
1.7.
19 Uhr
Solokonzert
Jörg Duda: Konzert Nr. 1 für Tuba und Orchester op. 67/1
Kjell Roikjer: Capriccio op. 66

mit dem Niedersächsischen Jugendsinfonieorchester unter Fabian Russell
Landesmusikakademie Niedersachsen, Wolfenbüttel
Tickets hier oder per E-Mail
2.7.
20 Uhr
Solokonzert
Jörg Duda: Konzert Nr. 1 für Tuba und Orchester op. 67/1
Kjell Roikjer: Capriccio op. 66

mit dem Niedersächsischen Jugendsinfonieorchester unter Fabian Russell
im Rahmen des Festivals “Musikalischer Sommer Ostfriesland“
Stadtkirche, Jever
Tickets
3.7.
18 Uhr
Solokonzert
Jörg Duda: Konzert Nr. 1 für Tuba und Orchester op. 67/1
Kjell Roikjer: Capriccio op. 66

mit dem Niedersächsischen Jugendsinfonieorchester unter Fabian Russell
Markuskirche Hannover
Tickets hier oder per E-Mail
9.7.
19 Uhr
Solokonzert
“Hier gibt’s was zu hÖHRen!”

Musik- und Lachgeschichten mit dem Tubasolisten Andreas Martin Hofmeir und der Stadtkapelle Öhringen
im Rahmen der Landesgartenschau Öhringen 2016
Landesgartenschaugelände, Sparkassenbühne, Öhringen
Tickets
11.7.
17 Uhr &
20 Uhr
Olaf Schubert und die ziemlich große Oper
Andreas Martin Hofmeir zu Gast bei Olaf Schubert
Semperoper, Dresden
Tickets
*AUSVERKAUFT*
14.7.
20:30 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Gitarre
Schloss Runkelstein, Bozen
Tickets
*AUSVERKAUFT*
15.7.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Gitarre und weiteren Instrumenten
Schacherbauerhof, Mehring
Tickets
24.7.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand!”
mit Gitarre
Zelt-Musik-Festival, Spiegelzelt, Freiburg
Tickets
*AUSVERKAUFT*
29.7.
21 Uhr
“Why not?”
Konzert mit dem duo tuba & harfe

mit Andreas Mildner
im Rahmen des 28. Festivals Europäische Kirchenmusik
Johanniskirche, Schwäbisch Gmünd
Tickets
*AUSVERKAUFT*
August 2016
23.8.
19:30 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Gitarre und weiteren Instrumenten
im Rahmen von jung | klasse | KLASSIK
paläon, Schöningen
*AUSVERKAUFT*
September 2016
25.9.
19:30 Uhr
“Wer dablost’s?” – Kleinkunst mit Andreas Martin Hofmeir
und Gästen

Halle 9, Ingolstadt
Trailer
Oktober 2016
7.10.
20:30 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Thermenhotel Ronacher, Bad Kleinkirchheim (AT)
Tickets als Benefit für Ronacher-Gäste im Nächtigungstarif inkludiert (Reservierung erforderlich)
limitiertes Restkartenkontingent über das Thermenhotel Ronacher
8.10.
20:30 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Alte Mälzerei, Regensburg
Tickets
9.10.
11 Uhr
Konzert Tuba & Orgel
mit Friedemann Winklhofer
Philharmonie im Gasteig, München
Infos
Tickets
9.10.
18 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Deutschordenschloss, Postbauer-Heng
Tickets
10.10.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Franz, Aachen
Tickets
15.10.
20 Uhr
“Besser ohne Worte”
Konzert mit dem duo tuba & harfe

Schwörsaal, Ravensburg
Tickets
16.10.
10-17 Uhr
Workshop
Musikhaus Lange, Ravensburg
*AUSVERKAUFT*
18.10.
19:30 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Gitarre und weiteren Instrumenten
Backhaus, Gaimersheim
Tickets
21.10.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Gasthof Hartl, Türkenfeld
Kartenvorverkauf unter 08193/999517 oder direkt in der Wirtschaft
*Nur noch wenige Restplätze verfügbar*
22.10.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Gitarre und weiteren Instrumenten
Schloss Blumenthal, Freiraum, Aichach
Tickets
23.10.
19 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Gitarre und weiteren Instrumenten
Paulaner Bräuhaus, München
Tickets
27.10.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Gitarre und weiteren Instrumenten
im Rahmen des Köln Comedy Festivals
COMEDIA Theater, Köln
Tickets
28.10.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Gitarre und weiteren Instrumenten
Jegelscheune, Wendelstein
Infos
*AUSVERKAUFT*
29.10.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Gitarre und weiteren Instrumenten
Salzstadel, Landshut
Tickets
30.10.
19 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Gitarre und weiteren Instrumenten
Schafferhof Zoigl, Neuhaus/Windischeschenbach
Tickets
November 2016
4.11.
20:15 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Gitarre und weiteren Instrumenten
Theaterhaus, T2, Stuttgart
Tickets
5.11.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Kulturstadl, Vohburg
Tickets
6.11.
11 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Frühschoppen
Theater im Fraunhofer, München
Tickets
8.11.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Schweizer Kirche, Emden
Tickets
9.11.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Bürgerhaus Norden, Norden
*AUSVERKAUFT*
10.11.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Museum für IndustrieKultur, Turbinenhalle, Delmenhorst
Tickets erhältlich im Fabrikmuseum oder per Mail
11.11.
19:30 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Kreismusikschule, Leer
Tickets
12.11.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Gitarre und weiteren Instrumenten
Polittbüro, Hamburg
Tickets unter 040/28055467
15.11.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Gutmann am Dutzendteich, Nürnberg
Tickets
19.11.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Kulturzentrum Forsthaus, Treuchtlingen
*AUSVERKAUFT*
20.11.
19 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
im Rahmen des 5-jährigen Jubiläums des Jakobmayer
Jakobmayer, Dorfen
Tickets hier und im Ticket Treff in Dorfen
23.11.
19:30 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Wolf-Ferrari-Haus, Ottobrunn
Tickets
25.11.
19:30 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Trachtenheim, Königsbrunn
Tickets
26.11.
20 Uhr
Alpen Jazz
mit Christian Zehnder, Matthias Loibner, Christof Dienz und dem Rom Schaerer Eberle Trio
im Rahmen der Reihe Jazz at Berlin Philharmonic
Berliner Philharmonie, Kammermusiksaal, Berlin
*AUSVERKAUFT*
27.11.
16 Uhr
Moderation
Familienkonzert “Süßer die Geigen nie klingen”

mit dem Georgischen Kammerorchester Ingolstadt unter Andreas Pascal Heinzmann
St. Matthäuskirche, Ingolstadt
Tickets
Dezember 2016
4.12.
19:30 Uhr
“Wer dablost’s?” – Kleinkunst mit Andreas Martin Hofmeir
und Gästen

Halle 9, Ingolstadt
Trailer
Tickets
11.12.
10:45 Uhr
Weihnachtliche Matinee
für Tuba und Klavier

mit Barbara Schmelz
Türkenfelder Bergweihnacht
Infos
Tickets am 3./4. 12. und am 9./10.12 im Festbüro der Türkenfelder Bergweihnacht sowie in der Raiffeisenbank Türkenfeld
Telefonische Reservierungen unter 08193/1030
29.12.
20 Uhr
“Besser ohne Worte”
Konzert mit dem duo tuba & harfe

mit Andreas Mildner
Kölner Philharmonie
Tickets
31.12.
20:30 Uhr
Silvesterkonzert
Tuba und Orgel

mit Barbara Schmelz
Basilika, Scheyern
*AUSVERKAUFT*
Januar 2017
6.1.
19:30 Uhr
Neujahrskonzert
mit Almut Preuß-Niemeyer
Ratskellersaal, Rinteln
*AUSVERKAUFT*
8.1.
11 Uhr
Neujahrskonzert
mit Almut Preuß-Niemeyer
Kränholm, Bremen
*AUSVERKAUFT*
8.1.
17 Uhr
Neujahrskonzert
mit Almut Preuß-Niemeyer
St. Walburga-Kirche, Porta Westfalica
15.1.
11 Uhr
Solokonzert
Jörg Duda: Konzert Nr. 1 für Tuba und Orchester op. 67/1

mit den Bremer Philharmonikern unter Stefan Soltesz
Glocke, Großer Saal, Bremen
Infos und Tickets
16.1.
20 Uhr
Solokonzert
Jörg Duda: Konzert Nr. 1 für Tuba und Orchester op. 67/1

mit den Bremer Philharmonikern unter Stefan Soltesz
Glocke, Großer Saal, Bremen
Infos und Tickets
17.1.
20 Uhr
Solokonzert
Jörg Duda: Konzert Nr. 1 für Tuba und Orchester op. 67/1

mit den Bremer Philharmonikern unter Stefan Soltesz
Glocke, Großer Saal, Bremen
Infos und Tickets
19.1.
22 Uhr
European Tuba Power
beim 76. Ball der Wiener Philharmoniker
Musikverein, Wien
Infos und Tickets
Februar 2017
4.2.
20 Uhr
Johann Strauss: “Die Fledermaus”
konzertante Aufführung
mit Andreas Martin Hofmeir als Frosch in einer von ihm erstellten neuen Textfassung
Vokalwerk Nürnberg und Cappella Aquileia unter Marcus Bosch
Festspielhaus Congress Centrum Heidenheim
im Rahmen der Operfestspiele Heidenheim/Winteroper 2017
Infos und Tickets
16.2.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Gitarre und weiteren Instrumenten
Tollhaus, Karlsruhe
Tickets
17.2.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Gitarre und weiteren Instrumenten
Capitol, Mannheim
Tickets
24.2.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Kurhaus, Bad Tölz
Tickets
März 2017
2.3.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
NUTS, Traunstein
Tickets
3.3.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
ARGEkultur, Salzburg
Tickets
4.3.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Kulturfabrik, Kufstein
Tickets
5.3.
19:30 Uhr
“Wer dablost’s?” – Kleinkunst mit Andreas Martin Hofmeir
und Gästen

Halle 9, Ingolstadt
Trailer
*AUSVERKAUFT*
6.3.
20 Uhr
Altingers Brettl-Tour
mit Andreas Martin Hofmeir, Axel Pätz, Stefan Waghubinger und Michael Altinger
Festsaal des Inn-Salzach-Klinikums, Wasserburg am Inn
*AUSVERKAUFT*
7.3.
20 Uhr
Altingers Brettl-Tour
mit Andreas Martin Hofmeir, Axel Pätz, Stefan Waghubinger und Michael Altinger
Haberkasten, Mühldorf am Inn
*AUSVERKAUFT*
8.3.
20 Uhr
Altingers Brettl-Tour
mit Andreas Martin Hofmeir, Axel Pätz, Stefan Waghubinger und Michael Altinger
NUTS, Traunstein
*AUSVERKAUFT*
11.3.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Gitarre und weiteren Instrumenten
Aula der Mittelschule am Lindenkreuz, Manching
Tickets an der Rathaus-Pforte Manching, in der Bibliothek Manching sowie beim Donaukurier Ingolstadt, Hotline: 0841/9666800
12.3.
19 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Bar jeder Vernunft, Berlin
Tickets
14.3.
19:30 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Gitarre und weiteren Instrumenten
Comödie, Fürth
Tickets
16.3.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
ScharfrichterHaus, Passau
Tickets
17.3.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Lindenkeller, Freising
Tickets
18.3.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Gitarre und weiteren Instrumenten
Haus der Kultur, Waldkraiburg
Tickets
21.3.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Gitarre und weiteren Instrumenten
Dampfsäg, Sontheim
im Rahmen der Memminger Kabaretttage 2017
Ticketinfos
22.3.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Gitarre und weiteren Instrumenten
Zeughaus, Donauwörth
Ticketinfos
23.3.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1” (Auszüge)
mit Gitarre
Kultur- und Tagungszentrum, Murnau am Staffelsee
mit den Bayern 2 radioSpitzen
Tickets
24.3.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Vereineheim Dorfen, Icking/Dorfen
*nur noch Restkarten erhältlich*
Tickets
25.3.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Vereineheim Dorfen, Icking/Dorfen
*nur noch Restkarten erhältlich*
Tickets
26.3.
18 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Musikhalle, Ludwigsburg
*nur noch Restkarten erhältlich*
Tickets
April 2017
7.4.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Bärenzwinger, Dresden
Tickets
14.4.
19 Uhr
Alpenjazz
mit Christian Zehnder, Matthias Loibner, Christof Dienz und dem Rom Schaerer Eberle Trio
Theaterhaus, Stuttgart
Tickets
27.4. – 1.5. Meisterkurs beim 3. German Brass Festival an der Nordsee
Musikalische Akademie, Emden
Infos und Anmeldung
29.4.
20 Uhr
Konzert Tuba & Orgel
mit Barbara Schmelz
im Rahmen des 3. German Brass Festivals an der Nordsee
Martin-Luther-Kirche, Emden
Tickets
Mai 2017
Japantournee
3.-5.5. Masterclass und Konzerte beim H.E.T.A. Music Camp, Sapporo
7.-10.5. Privatunterricht und Masterclass im Dolce Music Shop, Osaka
10.5.
19 Uhr
Konzert im Dolce Music Shop, Osaka
11.-12.5. Privatunterricht bei Buffet Japan, Tokio
12.5. Masterclass an der Sengoku University, Kyoto
13.-14.5. Privatunterricht im DAC Music Shop, Tokio
13.5.
19:30 Uhr

Konzert im DAC Music Shop, Tokio

For private lessons in Osaka please contact Dolce Music Shop, for private lessons in Tokio please contact DAC.

18.5.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Gitarre und weiteren Instrumenten
Gasthof Hartl, Türkenfeld
Tickets unter 08193/999517 oder direkt in der Wirtschaft
19.5.
19 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
im Rahmen des Literatischen Weinfests
Festzelt, Mönchgrün
Tickets bei Büro-Thieme in Schleiz
19. – 24.5. Meisterkurs beim 16. Internationalen Fortbildungskurs für Tuba & Euphonium
Bayerische Musikakademie, Hammelburg
Infos und Anmeldung
21.5.
15:30 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Gitarre und weiteren Instrumenten
Bayerische Musikakademie, Hammelburg
23.5.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Neues Theater Höchst, Frankfurt
Tickets
24.5.
18:30 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
im Rahmen des Uferlos Festival Freising
Kaffeehauszelt, Freising
Eintritt frei
26.5.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Gitarre und weiteren Instrumenten
Musiktheater am Volksgarten, Blackbox, Linz
Tickets
30.5.
19:30 Uhr
“Why not?”
Konzert mit dem duo tuba & harfe

Theater Schweinfurt
*AUSVERKAUFT*
Juni 2017
11.6.
19:30 Uhr
“Wer dablost’s?” – Kleinkunst mit Andreas Martin Hofmeir
und Gästen

Halle 9, Ingolstadt
Trailer
Tickets
17.6.
20 Uhr
“Besser ohne Worte”
Konzert mit dem duo tuba & harfe

im Rahmen des Musikalischen Sommers in Ostfriesland
Lokschuppen, Jever
*AUSVERKAUFT*
18.6.
17 Uhr
“Besser ohne Worte”
Konzert mit dem duo tuba & harfe

im Rahmen der Brandenburgischen Sommerkonzerte
Dorfkirche, Marwitz
*AUSVERKAUFT*
23.6.
19:30 Uhr
Solokonzert
Jörg Duda: Konzert Nr. 1 für Tuba und Orchester op. 67/1

mit dem Leipziger Symphonieorchester unter Wolfgang Rögner
Kulturhaus, Böhlen
Infos und Tickets
24.6.
19:30 Uhr
Solokonzert
Jörg Duda: Konzert Nr. 1 für Tuba und Orchester op. 67/1

mit dem Leipziger Symphonieorchester unter Wolfgang Rögner
Lindensaal, Markkleeberg
Infos und Tickets
25.6.
18 Uhr
Solokonzert
Jörg Duda: Konzert Nr. 1 für Tuba und Orchester op. 67/1

mit dem Leipziger Symphonieorchester unter Wolfgang Rögner
Stadtkulturhaus, Borna
Infos und Tickets
27.6.
23 Uhr
After Classics – Austrian Café
mit Benjamin Schmid und Stian Carstensen
im Rahmen des Festivals Fjord Classics
Draaben Bar, Sandefjord (NO)
28.6.
23 Uhr
After Classics – Berlin Café
mit Benjamin Schmid, Stian Carstensen, Tora Augestad und Ib Hausmann
im Rahmen des Festivals Fjord Classics
Draaben Bar, Sandefjord (NO)
29.6.
15 Uhr
Solokonzert
Jörg Duda: Matkalla (on the way – unterwegs) op. 82/1

Reisenotizen für Tuba und Streichorchester
im Rahmen des Festivals Fjord Classics
Kirche, Sandefjord (NO)
Tickets
Juli 2017
1.7.
15 Uhr
Tuba Quartett Extravaganza
im Rahmen des Festivals Fjord Classics
Engø gård, Tjøme (NO)
Tickets
1.7.
18 Uhr
Tuba Quartett Extravaganza
im Rahmen des Festivals Fjord Classics
Kirche, Sandar (NO)
Tickets
2. – 8.7. Meisterkurs bei der Brassweek Samedan
Samedan, Engadin (CH)
Infos und Anmeldung
4.7.
20:30 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
im Rahmen der Brassweek Samedan
Saal Hotel Bernina, Samedan, Engadin (CH)
Tickets bei der Samedan Tourist Information oder beim Brassweek Informationsbüro Academia Engadina
8.7.
19:30 Uhr
“Why not?”
Konzert mit dem duo tuba & harfe

im Rahmen der Musiktage Waging am See
Pfarrsaal Sankt Martin, Waging am See
9.7.
19:30 Uhr
“Why not?”
Konzert mit dem duo tuba & harfe

im Rahmen der Sommerkonzerte Kloster Scheyern 2017
Wittelsbachersaal, Kloster Scheyern
Kartenbestellung per Mail
14.7.
19 Uhr
Solokonzert
mit der Stadtkapelle Pfaffenhofen
im Rahmen der Gartenschau Pfaffenhofen
Sparkassenbühne auf dem Festplatz, Pfaffenhofen
Tickets
15.7.
10 Uhr
Workshop
Musikinstitut Intakt, Pfaffenhofen
Anmeldung
Anmeldeschluss 29. Mai 2017
16.7.
19 Uhr
Solokonzert
Ralph Vaughan Williams: Konzert f-Moll für Tuba und Orchester

mit dem Sinfonieorchester TonArt Heidelberg unter Knud Jansen
Johanniskirche, Mannheim
Infos und Tickets
21.7.
20 Uhr
Solokonzert
Ralph Vaughan Williams: Konzert f-Moll für Tuba und Orchester

mit dem Sinfonieorchester TonArt Heidelberg unter Knud Jansen
Stadthalle, Heidelberg
Infos und Tickets
23.7.
19 Uhr
“Why not? – Extended Version”
Gemeinschaftskonzert des duo tuba & harfe mit dem Duo Violine & Harfe

Innenhof der Regionalbibliothek, Weiden
Infos und Tickets
27.7.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Ortsbücherei, Pleidelsheim
28.7.
20 Uhr
European Tuba Power
Brunnenhof der Residenz, München
Infos und Tickets
30.7.
18 Uhr
European Tuba Power
im Rahmen des Bardentreffens Nürnberg
Sebalder Platz, Nürnberg
Eintritt frei
August 2017
2.8.
20 Uhr
Ausschnitte aus der Musikalischen Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
im Rahmen des 30. SommerNacht FilmFestivals 2017
(Filmvorführung ab 21:30 Uhr)
Desi, Nürnberg
6.8.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Kleines Zelt, Kulturufer, Friedrichshafen
Tickets
10.8.
19 Uhr
Duo Schmid Hofmeir Hochtief GesmbH
Stradihumpa

mit Benjamin Schmid
im Rahmen des Fetivals Allegro Vivo 2017
Loisium, Langenlois
Tickets
11.8.
20 Uhr
Konzert Tuba & Orgel
mit Franz Hauk
im Rahmen der Ingolstädter Orgeltage 2017
Kirche St. Laurentius, Neustadt a.d. Donau
Tickets
14.8.
19:30 Uhr
Duo Schmid Hofmeir Hochtief GesmbH
Stradihumpa

mit Benjamin Schmid
im Rahmen des Mattseer DiabelliSommers 2017
Schloss, Mattsee
Tickets
15.8.
17 Uhr
Konzert Tuba & Orgel
mit Barbara Schmelz
Vornbach am Inn
weitere Informationen
16.8.
19:30 Uhr
Duo Schmid Hofmeir Hochtief GesmbH
Stradihumpa

mit Benjamin Schmid
im Rahmen des Mattseer DiabelliSommers 2017
Schloss, Mattsee
Tickets
19.8. Andreas Martin Hofmeir & Band
Jazzkonzert im Rahmen des 2. Burghauser Kultursommers
Innenhof des Klosters, Raitenhaslach
Tickets
September 2017
21.9.
20 Uhr
European Tuba Power
sponsored by Melton and B&S (Buffet Crampon)
Herzkasperlzelt, Oide Wiesn, Oktoberfest 2017
Infos
22.9.
14 Uhr
Andreas Martin Hofmeir & Band
Herzkasperlzelt, Oide Wiesn, Oktoberfest 2017
Infos
24.9.
19:30 Uhr
“Wer dablost’s?” – Kleinkunst mit Andreas Martin Hofmeir
und Gästen

Halle 9, Ingolstadt
Trailer
Tickets
29.9.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Magazin 4, Bad Reichenhall
Tickets
Oktober 2017
1.10.
19 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
COMEDIA Theater, Köln
Tickets
2.10.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Gitarre und weiteren Instrumenten
Kom(m)ödchen, Düsseldorf
Tickets
6.10.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Brotfabrik, Frankfurt
Tickets
8.10.
11 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
im Rahmen der Weingartner Musiktage Junger Künstler
Gewächshaus der Firma Stärk, Weingarten (Baden)
*AUSVERKAUFT*
10.10.
20:30 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Gitarre und weiteren Instrumenten
im Rahmen der 7. Ronacher Kulturgastspiele
DAS RONACHER, Therme & Spa Resort, Bad Kleinkirchheim
Infos
13.10.
19:30 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Gitarre und weiteren Instrumenten
LWL-Preußenmuseum, Minden
Tickets
14.10.
20 Uhr
*WEGEN GROSSER NACHFRAGE VERLEGT INS BÜRGERHAUS VEGESACK*
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Gustav-Heinemann-Bürgerhaus Vegesack, Bremen
Tickets
15.10.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Polittbüro, Hamburg
Tickets
19.10.
20 Uhr
*WEGEN KRANKHEIT DES SIDEMANS VERLEGT AUF 9. FEBRUAR 2018*
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Gitarre und weiteren Instrumenten
Gutmann am Dutzendteich, Nürnberg
Tickets
20.10.
19:30 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Akkordeon
Jeunesses Keller im Schloss Weikersheim
Tickets
21.10.
19 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Akkordeon
Altes Rathaus, Kürnach
*AUSVERKAUFT*
22.10.
10:30-17:30 Uhr
Workshop
Musikschule, Fellbach
Informationen und Anmeldung
22.10.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Gitarre und weiteren Instrumenten
Theater Alte Kelter, Winnenden
*AUSVERKAUFT*
24.10.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Gitarre und weiteren Instrumenten
Gasthaus Wachdersch, Wemmetsweiler
Kartenreservierungen telefonisch unter 06825/2952
25.10.
20:15 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Theaterhaus, Stuttgart
Tickets
26.10.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Pavillon, Hannover
Tickets
27.10.
19:30 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Alte Seilerei, Bamberg
Tickets
28.10.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Kultur im Oberbräu, Holzkirchen
Tickets
29.10.
18 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Gotischer Kasten, Eggenfelden
Tickets
November 2017
3./4.11. Meisterkurs beim Tonkünstlerverband Bayern
Hochschule für Musik und Theater, München
Informationen
4.11.
19 Uhr
“Besser ohne Worte”
Konzert mit dem duo tuba & harfe

Kleiner Konzertssaal der Hochschule für Musik und Theater, München
Informationen
5.11.
19 Uhr
“Besser ohne Worte”
Konzert mit dem duo tuba & harfe

Langhaussaal des Rathauses, Cham
Tickets
9.11.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Forum, Altötting
Tickets
11.11.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Bertleinaula, Lauf
*AUSVERKAUFT*
12.11.
10-17 Uhr
Workshop
Probenraum des Jugendblasorchesters, Pödeldorf
*AUSGEBUCHT*
16.11.
19:30 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Landgasthof Zeidlmaier, Rohrbach
*AUSVERKAUFT*
17.11.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Heftersaal, Grassau
Tickets
18.11.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Gitarre und weiteren Instrumenten
Kunst in der Filzen, Pfaffing
Informationen und Tickets
19.11.
19 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Iberlbühne, München
Tickets
22.11.
19 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Gitarre und weiteren Instrumenten
Bürgersaal, Herbrechtingen
Tickets
23.11.
19:30 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Bocksaal, Leutkirch
Tickets
24.11.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Saal Peter & Paul, Seefeld
Tickets
25.11.
20 Uhr
Musikalische Lesung “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Gasthof zur Post, Aying/Großhelfendorf
Tickets
Dezember 2017
2.12.
19:30 Uhr
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Gitarre und weiteren Instrumenten
Backhaus, Gaimersheim
Tickets
3.12.
19:30 Uhr
“Wer dablost’s?” – Kleinkunst mit Andreas Martin Hofmeir
und Gästen

Halle 9, Ingolstadt
Trailer
Tickets
7.12.
19:30 Uhr
Weihnachtskonzert
mit den Münchner Kammersolisten unter Peter Clemente
Kreissparkasse, Kehlheim
Tickets
9.12.
19:30 Uhr
Weihnachtskonzert
mit den Münchner Kammersolisten unter Peter Clemente
Allerheiligen-Hofkirche, Residenz, München
Tickets
10.12.
19:30 Uhr
Weihnachtskonzert
mit den Münchner Kammersolisten unter Peter Clemente
Rathausprunksaal, Landshut
Tickets
16.12.
14-20:30 Uhr
Workshop
Türkenfeld
Informationen und Anmeldung
17.12.
10:45 Uhr
Weihnachtliche Matinee
für Tuba und Klavier

mit Barbara Schmlez
Türkenfelder Bergweihnacht
31.12.
22:15 Uhr
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Bundesrealgymnasium in der Au, Innsbruck
Tickets
Januar 2018
Südostasientournee
im Auftrag des Goethe-Instituts
14.1. Duo Tuba & Klavier
mit Barbara Schmelz
Kuala Lumpur, Malaysia
17.1.
19 Uhr
Duo Tuba & Klavier
mit Barbara Schmelz
Aldaba Recital Hall (UP Theatre Complex), Manila, Philippinen
Informationen
23.1. Duo Tuba & Klavier
mit Barbara Schmelz
Bandung, Indonesien
24.1. Duo Tuba & Klavier
mit Barbara Schmelz
Jakarta, Indonesien
27.1.
20 Uhr
“Besser ohne Worte”
Konzert mit dem duo tuba & harfe

Bürgerhaus, Emmering
Tickets
28.1.
19:30 Uhr
“Besser ohne Worte”
Konzert mit dem duo tuba & harfe

Musiksaal, Schloss Tutzing
Tickets
29.1.
20 Uhr
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Bar jeder Vernunft, Berlin
Tickets
30.1.
20 Uhr
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Kulturhaus Karlstorbahnhof, Heidelberg
Tickets
31.1.
20 Uhr
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Vorderhaus, Freiburg
Tickets
Februar 2018
1.2.
20 Uhr
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
klag-Bühne, Gaggenau
Tickets
2.2.
19:30 Uhr
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Gitarre und weiteren Instrumenten
Musikhalle, Ludwigsburg
Tickets
3.2.
19:30 Uhr
“Nordwinde”
Konzert mit dem Duo Tuba & Orgel
Petruskirche, Neu-Ulm
Tickets
9.2.
20 Uhr
*Nachholtermin vom 19.10.2017*
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Gitarre und weiteren Instrumenten
Gutmann am Dutzendteich, Nürnberg
Tickets
16.2.
19:30 Uhr
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Langhaussaal, Cham
Tickets
21.2.
20 Uhr
*verschoben auf 29.4.2018*
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
E-Werk, Erlangen
22.2.
20 Uhr
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Bräustüberlsaal, Aldersbach
Tickets
23.2.
19:30 Uhr
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Gymnasium, Gilching
Tickets
24.2.
20 Uhr
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Gitarre
Kulturstadl, Hüttisheim
Tickets
März 2018
3.3.
15 Uhr
Solokonzert
Ralph V. Williams: Tubakonzert in f-moll

mit der Sächsischen Bläserphilharmonie unter der Leitung von Thomas Clamor
Deutsche Bläserakademie, Bad Lausick
Karten unter 034345/52953
4.3.
15 Uhr
Solokonzert
Ralph V. Williams: Tubakonzert in f-moll

mit der Sächsischen Bläserphilharmonie unter der Leitung von Thomas Clamor
Deutsche Bläserakademie, Bad Lausick
Karten unter 034345/52953
10.3.
16 Uhr
Solokonzert
Ralph V. Williams: Tubakonzert in f-moll

mit der Sächsischen Bläserphilharmonie unter der Leitung von Thomas Clamor
Kulturzentrum J. Wiede, Trebsen
Karten unter 034383/60419
11.3.
11:00 Uhr
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Jazzpiano
Fraunhofer Theater, München
Reservierungen unter 089/267850
15.3.
20 Uhr
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Jazzpiano
Neuburg a.d. Donau, Kolpingbühne
Tickets
16.3.
20 Uhr
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Jazzpiano
Adlersaal, Isny
Info & Vorverkauf: Isny Marketing GmbH, Tel. +49 7562 97563-0, info@isny-tourismus.de
17.3.
20 Uhr
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Jazzpiano
NUTS, Traunstein
Tickets
18.3.
19:30 Uhr
“Wer dablost’s?” – Kleinkunst mit Andreas Martin Hofmeir
und Gästen

Halle 9, Ingolstadt
Tickets
23.3.
20 Uhr
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Jazzpiano
Kulturzentrum Forsthaus, Treuchtlingen
Tickets
24.3.
9:30-17:30 Uhr
Workshop
Städtische Musikschule, Passau
Anmeldung
Anmeldeschluss: 10. Februar 2018
24.3.
20 Uhr
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Jazzpiano
Rathaussaal, Passau
Tickets
April 2018
9.4.
20 Uhr
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Jazzpiano
Bar jeder Vernunft, Berlin
Tickets
14.4.
9:30-17:30 Uhr
Workshop
Schwindegg
14.4.
20 Uhr
Solokonzert
mit der Musikkapelle Schwindegg
Schwindegg
Kartenbestellung per Mail
15.4.
9:30-13 Uhr
Workshop
Schwindegg
Anmeldung
15.4.
15 Uhr
Solokonzert
mit der Musikkapelle Schwindegg
Schwindegg
Kartenbestellung per Mail
21.4.
20 Uhr
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Jazzpiano
Regens-Wagner-Schule, Holzhausen-Igling
Tickets
22.4.
20 Uhr
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Jazzpiano
Bürgersaal, Oberhaching
Tickets
26.4.
20 Uhr
European Tuba Power
Artikuss, Soleuvre (LUX)
Tickets
28.4.
20 Uhr
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Jazzpiano
Sonderkonzert der Weingartner Musiktage Junger Künstler
Gewächshaus der Firma Stärk, Weingarten (Baden)
*AUSVERKAUFT*
29.4.
20 Uhr
*Nachholtermin vom 21.2.2018*
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Jazzpiano
Theater Fifty-Fifty, Erlangen
Tickets
Mai 2018
1.5.
20 Uhr
Andreas Martin Hofmeir & Band
“Brazilian Night”

im Rahmen des Jazz & Blues Open Wendelstein
Jegelscheune, Wendelstein
*AUSVERKAUFT*
2.5. Andreas Martin Hofmeir & Band
“Brazilian Night”

Night Club, Bayerischer Hof, München
Kartenbestellung per Mail
6.5.
11 Uhr
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Akkordeon
Bürgerhaus, Eching
Tickets
17.5.
19:30 Uhr
Meldung aus der letzten Bank
Duo Tuba & Klavier

mit Barbara Schmelz
Gymnasium Kirchseeon
Tickets in Ebersberg bei Buch Otter oder in Kirchseeon im Buchladen Wobken
Juni 2018
2.6.
19 Uhr
Duo Tuba & Klavier
mit Barbara Schmelz
im Rahmen des Festivals Kultur Rockt
Pferdestall, Haus Berghoff, Sundern
Tickets
9.6.
20 Uhr
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”
mit Jazzpiano
im Rahmen der Pfaffenhofener Paradiesspiele 2018
Rathaussaal, Pfaffenhofen
Tickets
10.6.
19:30 Uhr
“Wer dablost’s?” – Kleinkunst mit Andreas Martin Hofmeir
und Gästen

Halle 9, Ingolstadt
Tickets
11.6.
20 Uhr
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Jazzpiano
Bar jeder Vernunft, Berlin
Tickets
23.6. Jubiläumskonzert 65 Jahre MON
Solokonzert mit dem Sinfonischen Blasorchester des MON
Alte Kongresshalle, München
geschlossene Veranstaltung, kein VVK
27.6.
18 Uhr
Solokonzert
Ralph V. Williams: Tubakonzert in f-moll

mit der NDR Radiophilharmonie unter Andrew Manze
im Rahmen der Konzerte für Hamburg
Elbphilharmonie, Hamburg
*AUSVERKAUFT*
27.6.
20:30 Uhr
Solokonzert
Ralph V. Williams: Tubakonzert in f-moll

mit der NDR Radiophilharmonie unter Andrew Manze
im Rahmen der Konzerte für Hamburg
Elbphilharmonie, Hamburg
*AUSVERKAUFT*

28.6.

19 Uhr

20:30 Uhr

Wandelkonzert
beim Kissinger Sommer 2018
duo tuba & harfe
Evangelische Erlöserkirche, Bad Kissingen
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 1” (Auszüge)
Kurtheater, Bad Kissingen
Tickets
29.6.-1.7. Woodstock der Blasmusik
Woodmaster of the Year 2018

Arco-Area, Ort im Innkreis
Tickets
Juli 2018
2.7.-7.7. Meisterkurs
im Rahmen der Brassweek Samedan 2018

Samedan, Engadin (CH)
Infos und Anmeldung
11.7.
18:30 Uhr
Bass Project 3
mit den Kontrabassisten des Bayerischen Staatsorchesters
Kultur im Oberbräu, Holzkirchen
Tickets
13.7.
19:30 Uhr
“Nordwinde”
Konzert mit dem Duo Tuba & Orgel

mit Barbara Schmelz
im Rahmen der Musiktage Waging am See
Pfarrkirche St. Martin, Waging am See
Tickets bei der Tourist-Info Waginger See
14.7.
19 Uhr
Benefizkonzert des Eine Welt Förderkreises Windach e.V.
mit dem Duo Tuba & Klavier

Pfarrsaal, Windach
Eintritt frei, Spenden für die Kinderhilfsprojekte des EWFW
15.7.
20 Uhr
Bass Project 3
mit den Kontrabassisten des Bayerischen Staatsorchesters
im Rahmen der Münchner Opernfestspiele
Cuvilliés-Theater, München
*AUSVERKAUFT*
16.-22.7. Kolumbientournee
Meisterkurse und Konzerte
24.7.
20:30 Uhr
Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Jazzpiano
im Rahmen des Sommerfestival auf Schloss Filseck
Schloss Filseck, Uhingen
Tickets
26.7.
19:30 Uhr
OPEN AIR: Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 1”
mit Jazzpiano
Bergwaldbühne, Wolfratshausen
Tickets
27.7.
20 Uhr
“Stradihumpa”
Konzert mit der Schmid/Hofmeir HochTief GmbH

mit Benjamin Schmid
im Rahmen des Attergauer Kultursommers
Attergauhalle, St. Georgen
Tickets

 

Buch & Hörbuch

Kein Aufwand von Andreas Martin HofmeirSeit 15. Februar 2016 ist “Kein Aufwand! Schrecklich wahre Geschichten aus meinem Leben mit der Tuba” (btb) als 224 Seiten starker Wälzer im Handel. In dieser komplett überflüssigen Autobiografie eines 37-jährigen Tubisten sind nicht nur sämtliche autobiografischen Geschichten enthalten, die Andreas Martin Hofmeir in seinen musikalischen Lesungen “Kein Aufwand! Teil 1” und “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre” zum Besten gibt, sondern auch noch jede Menge weiterer bislang unveröffentlichter, -vorgetragener und -nötiger Geschichten über das Monstrum von Instrument und seinen Besitzer. Illustriert wurden die Geschichten mit einer stattlichen Anzahl an Illustrationen von Carl-Heinz Daxl, das ist der Freund, der schon mit dem obigen Banner ein Jahrhundertwerk erschaffen hat. Dafür lohnt sich die Anschaffung dann doch!

“Dieses Buch vermittelt nicht nur auf humorige Weise jede Menge Wissen, sondern holt das Instrument und alle, die es spielen, elegant aus der schmuddeligen Umpftata-Ecke.”
Christian Böhm, Welt am Sonntag

Kein Aufwand von Andreas Martin HofmeirEbenfalls im Handel ist das Hörbuch “Kein Aufwand! Schrecklich wahre Geschichten aus meinem Leben mit der Tuba” (Hörverlag). Um den geneigten Leser nicht zu verwirren, trägt es den selben Titel wie das Buch, obwohl nur knapp die Hälfte drin ist. Dafür natürlich alle brasilianischen Liebeslieder von Telemann bis Szentpali, die auch auf der Bühne zu hören sind, gespielt von Hofmeir und Guto Brinholi an der Gitarre.




Wer dem kabarettfaulen Zeitgenossen die Tubainvasion ins Haus schicken will oder sie sich als solcher selbst einfangen möchte, findet hier die Bestelllinks zu seinem Glück oder geht, noch besser, zum Buchhändler um die Ecke:
Buch
ebook
Hörbuch

News

Servus São Paulo!

Arrived in São Paulo today, already rehearsed… Looking forward playing three wonderful concerts here!
Programma


Newsletter November
Dear friends of the lowlands of brass music,

after the sneak peek out of moving boxes, now the rest of November follows on top (or behind, as Loriot would say), written – to be more precisely – during a taxi ride to Paris (to dinner with dear fellow musicians at the Buffet Group, my instrument manufacturer).

First the bad news: Andi Mildner, my harpist, has not been able to cure his broken elbow, the poor bastard.

Thankfully the organizers in Ravensburg and Straubing have rearranged and it comes to following duels:

On Saturday, 15/11 by 8 pm, I play at the Ravensburger Schwörsaal – once again after a long time against the wonderful Kasia Wieczorek, who now definitely does NOT want to be called Kasia any more, but Katarzyna. She plays, no, wrong, splits her piano like no one else ever even comes close to bring about. If you want to witness this spectacle of nature: Here the ticket link!

On the next day, Sunday, 16/11 at the Rauthaussaal in Straubing, it is the first time of my reading “No effort!” within this region, but this time with huge effort:
With Guto already being in Sao Paolo for the prepartation of our concerts, Emiliano Sampaio will be flown in (with ÖBB SparSchiene) once again. That he still wants to do this again… unbelievable (on the other side: he plays trombone, so…).

After a week of classes in Salzburg, on Friday, 21/11 the fist day of a big trip to America dawns:

22/11. We arrive at the airport in Sao Paolo and guide Gustavo Brinholi (German-speaking) hopefully is there to picked us up. After a light lunch the two solo works for tuba and string orchestra “Matkalla” and “Ecce Homo” are rehearsed, whereby the strings turn out to be a members of OSESP and the tourist guide the orchestra’s conductor. In the evening drive to Sorrocaba.

23/11. Breakfast in the parental home of tourist guide, visit of a social institution. In the afternoon short rehearsal, in the evening concert with the string orchestra in FUNDEC in Sorrocaba, the mayor makes a speech.

24/11. Recovery from a tremendous party in Sorrocaba, followed by a trip to Sao Paolo. Me like an idiot studying my Portuguese reading texts. In the evening, “No effort”, pradon me, “Numa boa!” at the Gouthe Institute, free admission! Infos here!

25.11. Recovery from a tremendous party in Sao Paolo, in the afternoon master class at the EMESP, then after a light snack in the evening performing again with the string orchestra, namley at the Teatro CIEE SP. Afterwards relaxed evening ending with stimulating drinks.

26/11. We are brought to the airport by guide, how – he does not know yet. Flight over Bogota (quick coffee with all the crazy ones from September) to San Jose (meeting all the crazy ones from last year). Rehearsal with the brass orchestra of the Instituto National de Musica. Visit of a salsa bar.

27.11. Master Class at the Instituto, delicious lunch in Central America very best canteen. Evening concert with the brass orchestra of the Instituto National on invitation of the German Embassy.

28.11. We visit the Manuel Antonio National Park, feed a crocodile, annoy a raccoon and throw coconuts after sloths. Don’t forget the swimming trunks. In the evening return to San Jose.

29.11. Return flight via Chicago to Munich, arriving the next day. Individual departure back home.

Services include:

Bad airline food

German-speaking guide

Lack of sleep

Permanent booming of low frequencies

Rice and beans

Cost: 1899 € with transportation and overnights in a tuba flight case.

Looking forward to seeing you,

Andreas

The new Album is out:

sc hofmeir on the way cover v4

containing the following:

Jörg Duda – Tuba Concerto Nr.1

John Williams – Tuba Concerto

Jörg Duda – Matkalla

Roland Szentpali – Very good morning


What the hell is that?

That is what the ECHO looks like. Somehow the German Grammy.

This year a mistake happened: A Tuba player was voted as “Instrumentalist of the year” ……. strange!

 

ECHO Klassik für einen außergewöhnlichen Musiker

Universitätsprofessor und LaBrassBanda-Tubist Andreas Martin Hofmeir gewinnt den ECHO Klassik 2013 als „Instrumentalist des Jahres“

Das gab es noch nie in der Geschichte des deutschen ECHO Klassik oder auch vergleichbaren Auszeichnungen in aller Welt:
Mit Andreas Martin Hofmeir gewinnt zum ersten Mal ein Tubist die begehrteste Trophäe der deutschen Klassikszene, und das in der Hauptkategorie „Instrumentalist des Jahres“!
Diese Pionierleistung ist umso erstaunlicher, als dass Hofmeir ein Grenzgänger zwischen verschiedenen Genres ist: Der 35-Jährige ist auch Tubist einer der momentan gefragtesten Pop-Bands des Landes, der bayerischen Kult-Band LaBrassBanda, sowie mehrfach preisgekrönter Kabarettist (u.a. Passauer Scharfrichterbeil).
Den ECHO Klassik erhält er für sein erstes Solo-Album „Uraufnahmen“, das beim Leipziger Tonmeister-Label GENUIN erschienen ist, und ausschließlich Erstaufnahmen von Werken enthält, die eigens für ihn komponiert wurden. Das Album entstand im Rahmen der Preisträger-Förderung des Deutschen Musikwettbewerbs.
Im Juni diesen Jahres veröffentlichte er dort auch die Duo-CD „Why not?“ mit dem Solo-Harfenisten des WDR-Sinfonieorchesters Andreas Mildner.
Bei der Verleihung des ECHO, den er zusammen mit Klassikstars wie Martha Argerich, Jonas Kaufmann und Sol Gabetta erhält, wird Andreas Martin Hofmeir am 6. Oktober live mit Orchester im Berliner Konzerthaus auftreten.

Der Tubist Andreas Martin Hofmeir, geboren 1978 in München, gehört wohl zu den vielseitigsten und interessantesten Musikern seiner Zeit. Der ehemalige Stipendiat der Berliner und Münchner Philharmoniker schaffte es mit seiner Tuba nicht nur zu einem der jüngsten Universitätsprofessoren am Mozarteum Salzburg, sondern brach als Solist auch eine Lanze für sein außergewöhnliches Instrument mit dem Gewinn des Deutschen Musikwettbewerbs 2005 und dieses Jahr mit dem ECHO Klassik als „Instrumentalist des Jahres“. Damit hat sich Hofmeir als erster Tubist in der Spitze der klassischen Solisten etabliert. Im März 2014 debütiert er als Solist bei den Münchner Philharmonikern.

Weitere Pionierarbeit leistete er zusammen mit dem Soloharfenisten des WDR-Sinfonieorchesters Köln, Andreas Mildner, mit der Gründung des weltweit ersten Tuba-Harfen-Duos und trat damit bereits bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen oder auch dem Schleswig-Holstein-Musik Festival auf. Ihre Duo-CD „Why not?“ ist im Juni 2013 ebenfalls bei GENUIN erschienen.

Nicht weniger erfolgreich verläuft seine Karriere als Popmusiker: Mit der bayerischen Band „Labrassbanda“ war er „Sieger der Herzen“ beim Eurovision Song Contest und stürmte mit deren drittem Album „Europa“ (erschienen bei Sony) die Top 10 der deutschen Charts. Die Live-Konzerte ihrer Tournee „Europa“ 2013 erlebten sage und schreibe 300000 Zuhörer.

Darüber hinaus steht Hofmeir seit 15 Jahren auch als Kabarettist auf der Bühne. Er schrieb und inszenierte bereits dreizehn Programme, allesamt mit Preisen ausgezeichnet wie zum Beispiel dem begehrten Passauer Scharfrichterbeil. Derzeit tourt er mit der kabarettistisch-musikalischen Lesung „Kein Aufwand!“ durch Deutschland.

Neuigkeitsbriefe

Featured

  • Bleibt in Kontakt mit mir: Hier klicken, um meinen Neuigkeitsbrief monatlich direkt in euer Postfach zu bekommen!


Neuigkeitsbrief Juli 2018

Liebe Freunde der warmen Jahreszeit,

die Schockstarre über das Ausscheiden der deutschen Mannschaft aus dem Turnier und einer großen bayerischen Partei aus der Wertegemeinschaft haben leider meinen Neuigkeitsbrief erheblich verzögert. Was wahrscheinlich kaum jemandem negativ aufgefallen ist.

Darüber hinaus war die letzte Zeit sehr ereignisreich, ich durfte direkt nach meinen zwei Solokonzerten in der Elbphilharmonie auf dem Woodstock der Blasmusik im dortigen Leitner-Stadel auftreten. Nach eingehender Prüfung kann ich feststellen: Akustisch nimmt es sich nicht viel.

Meine Aufgabe als Woodmaster habe ich nach bestem Wissen und Gewissen ausgeführt, und es hat doch einigen Spaß gemacht. Als man mir dann noch eine Tuba geschenkt hat, wollte ich es nächstes Jahr gleich wieder machen. Leider verbieten das die Statuten. Wenigstens konnte ich durchsetzen, dass der nächste Woodmaster ein großer Trommler wird. Der kann dann (ohne Probe) bei allen Bands mitwirken, selbst wenn er schon betrunken ist.

Meinen 40. Geburtstag durfte ich in Samedan in der Schweiz auf der dortigen Brassweek feiern. Der Herr Professor Paul hat mich an diesem Tag aus dem Tal der Tränen auf eine Alm gehievt, damit ich mich mit einem Depressionswalzer bei den Gratulanten bedanken kann. Nachzusehen ist das von Melkmaschinengeräuschen untermalte Requiem hier:

Mittlerweile bin ich wieder in den Niederungen des bayerischen Alpenvorlandes angekommen, wo heute Abend an der Endmoräne des eiszeitlichen Gletschers (vulgo Waging am See) ein Konzert mit Tuba und Orgel stattfindet. Zusammen mit der Orgelvirtuosin Barbara Schmelz präsentiere ich um 19:30 Uhr das atmosphärische Programm “Nordwinde” mit Kompositionen aus Nordeuropa. Karten gibt es noch an der Abendkasse.

Am Samstag wechseln wir den Auftrittsort von Waging nach Windach und Frau Schmelz die Orgel zum Klavier. Anlass ist ein Benefizkonzert für die Kinderhilfsprojekte des Eine Welt Förderkreises Windach. Ich finde, für einen dermaßen guten Zweck kann man sich sowas schon mal anhören. Beginn ist 19 Uhr im dortigen Pfarrsaal, der Eintritt frei, Spenden für das Projekt sehr erwünscht.

Am Sonntag schließlich, nach dem Finale der Fußballweltmeisterschaft (ich glaube Marokko gegen Tunesien), steigt im Münchner Cuvilliéstheater das Bass Project 3: eine Tuba gegen die elf Kontrabässe des Bayerischen Staatsorchesters. Sollte man nicht verpassen, ist aber leider ausverkauft. Einzige Chance ist der Schwarzmarkt direkt davor, da geht erfahrungsgemäß immer noch was.

Montag früh sitze ich im Flieger nach Kolumbien, um die Leute dort über das unglückliche WM-Aus hinwegzutrösten. Ich versuche es mit einigen Werken von Jörg Duda in Begleitung eines Klavieres und eines Blasorchesters im Rahmen des MC Brass & Percussion Festivals Pereira. Falls sie Interesse haben und vorbeischauen wollen: Parkmöglichkeiten am Konzertort sind kostenlos vorhanden.

Auf dem Rückweg besuche ich das Tuba und Euphonium Festival AETYB in Madrid. Das königliche Musikkonservatorium ist für eine Woche komplett in unserer Hand, Musiker müssen draußen bleiben. Ich darf einen Meisterkurs abhalten, beim Wettbewerb jurieren und ein Recital (23. Juli) spielen. Wer keine Tuba zur Hand hat und trotzdem zuhören möchte, möge zumindest ein Ofenrohr in einem Sack mitbringen, das reicht.

Am Dienstag, den 24. Juli, darf dann auch wieder der schöne Herr Allhoff am Jazzklavier mitmachen. Anlass ist mein Musikkabarett “Kein Aufwand!”, Open Air auf dem schönen Schloss Filseck bei Göppingen. Das Publikum wird vor romantischen Gefühlen sterben. Sterbt mit!

Am Donnerstag, den 26. Juli, versuchen wir das gleiche, auch Open Air, in Wolfratshausen. In Ermangelung eines Schlosses gehen wir in einen Bergwald. Dort steht eine der schönsten Bühnen des Oberlandes, das entschädigt für das Programm! Tickets für dieses Naturschauspiel gibt es hier.

Und schließlich und endlich treffe ich am Freitag, den 27. Juli, wieder auf den Geigenvirtuosen Beni Schmid und seine Stradidingsbums. In der Attergauhalle in St. Georgen am Attersee erklingt unser unerhörtes Programm “Stradihumpa”. Im Anschluss werfen wir unsere Instrumente in den See. Deshalb: Dabeisein!

Das war’s auch schon in aller Kürze, der August kommt wieder pünktlich, falls sich der Horst benimmt.

In diesem Sinne,
euer Andreas Martin Hofmeir


Neuigkeitsbrief Juni 2018

Liebe vom Aussterben bedrohte Art von Neuigkeitsbriefempfängern,

auch wenn ihr nun bald von der Umwelt abgeschnitten sein mögt, wenn euch kein Lebenszeichen schreibender Künstler mehr erreicht und ihr tränenüberströmt durch eure kargen Behausungen kriecht auf der Suche nach der Zerstreuung, die euch die tägliche fünfstündige Lektüre von Rundmails kostenlos geboten hat, dann rufe ich euch hiermit zu:

VERZAGT NICHT, DENN DER RETTER IST NAH!

Diesen meinen Neuigkeitsbrief bekommt ihr trotzdem, es sei denn, ihr wollt die den Geist nährenden Zitzen der Musensau mutwillig verschmähen und den grausamen Tod der Unwissenheit sterben. Wenn dem so sei, dann öffnen sich die Tore zum Hades hier: Neuigkeitsbrief abbestellen

Wer aber weiter im Paradiese den Harfen-, pardon, Tubaklängen der Engel lauschen möchte, der sei auf folgende göttliche Terminierungen hingewiesen:

Pünktlich im Anschluss an das wichtigste Ereignis des Jahres im Sauerland, das dortige Schützenfest, wird für die winzige Minorität dort ansässiger Anhänger der leisen und feinen Töne ein Klassikabend für Tuba und Klavier geboten. Allerdings – um sauerländische Etikette zu wahren – in einem Pferdestall. Im Rahmen des Festivals Kultur Rockt in Sundern spiele ich mit der bezaubernden Barbara Schmelz am 2. Juni einen unerhörten Abend mit Werken von Vivaldi, Albinoni, Rachmaninow, Duda, Mascagni, Massenet u.a. Karten für dieses Konzerterlebnis, das übrigens auch als Ausrede gelten darf, das Länderspiel von Deutschland gegen die übermächtigen Österreicher nicht anschauen zu müssen, gibt es hier.

Am 9. Juni ist der paradiesische Zustand dann greifbar, denn ich gastiere gemeinsam mit Herrn Allhoff am Jazzpiano bei den Paradiesspielen in Pfaffenhofen. Allerdings finden die trotzdem nur im Rathaussaal statt. Geboten wird mein Musikkabarett “Kein Aufwand!”, helft uns frohlocken!

Tags darauf, am 10. Juni, heißt es zum 16. Male “Wer dablost’s?” im Kulturzentrum neun in Ingolstadt. In einem Spezial zur Fußballweltmeisterschaft darf ich die Gäste Achim “Sechzig” Bogdahn (Bayern 2, Eins zu Eins. Der Talk), den Kabarettisten Andreas Rebers und den Frontsänger der Sportfreunde Stiller, Peter Brugger, begrüßen. Karten sind erfahrungsgemäß knapp, also lieber früher zugreifen.

Berliner Kabarettfreunde dürfen sich auf den 11. Juno freuen, da sind der schöne Herr Allhoff und meine Wenigkeit wieder zu Gast in der legendären Bar jeder Vernunft. Musikkabarett mit inkludiertem Konzert, was macht man denn sonst in diesem Kaff an einem Montagabend? Kartenreservierungen tätigt man am besten hier.

Keine Karten mehr gibt es leider für mein Solo-Debüt in der Hamburger Elbphilharmonie am 27. Juni. Obwohl wir an einem Tag zweimal auftreten, ist das Teil zweimal restlos ausverkauft. Da sag noch mal einer, ein Tubakonzert würde keine Leute ziehen! Wegen der hässlichen Mehrzweckhalle kommt sicher niemand. Mitstreiter an meiner Seite sind die NDR Radiophilharmonie und mein lieber Freund Andrew Manze am Dirigentenpult.

Auf dem Rückweg allerdings stoppe ich in Bad Kissingen für das dorten berühmt-berüchtigte Wandelkonzert. Vorteil: Die Besucher können mehrere Konzerte an einem Abend belauschen, unter anderem mein Musikkabarett mit Herrn Allhoff und “Besser ohne Worte” mit meinem Lieblingsharfenisten Andreas Mildner. Nachteil: Man muss sich an verschiedene Orte begeben, und zwar zu Fuß. Gehzeiten bis zu fünf (!) Minuten werden zugemutet. Wer sich davon nicht abschrecken lässt, der kann gegen den Erwerb eines Einlassbons am 28. Juni mit von der Partie sein.

Bedeutend gemütlicher geht es dann am Wochenende zu, wenn sich eine Handvoll Liebhaber handgemachter Blasmusik auf einer Wiese bei Ort im Innkreis treffen. Unter dem hippen Titel Woodstock der Blasmusik lauscht man hier andächtig den Weisen unterschiedlichster Interpreten. Ich wurde ohne mein Wissen als Woodmaster of the Year ausgelost und darf nun besonders viele Weisen präsentieren:

29. Juni, 11:30 Uhr, Leitner Stadel: Kein Aufwand! Teil 1
29. Juni, 17:30 Uhr, Mainstage: European Tuba Power
30. Juni, 11.30 Uhr, Leitner Stadel: Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre
30. Juni, 17:30 Uhr, Mainstage: MaChlast feat. Andreas M. Hofmeir
1. Juli, 15:30 Uhr, Mainstage: Brazilian Chill Out

Man kann auf der angrenzenden Lichtung übernachten, lediglich der Verzehr alkoholischer Getränke ist auf dieser Veranstaltung traditionell untersagt. Handgeknüpfte Armbändchen, die zum Betreten der Wiese berechtigen, erwirbt man hier.

Ab 1. Juli findet man mich dann zur Erholung im Luftkurort Samedan bei St. Moritz in der Schweiz zur dortigen Brassweek! Eine heiße Empfehlung für ambitionierte Tubisten aller Leistungsklassen, auf 2000 Metern Seehöhe lernt es sich leichter und vor allem schmeckt es besser! Unbedingt noch anmelden.

Alles weitere dann in meinem nächsten Neuigkeitsbrief, den ich zuverlässig wieder verschicken werde, es sei denn, ich konnte eure Daten endlich gewinnbringend vertickern.

Einen frohen Sommer wünscht euch euer
Andreas Martin Hofmeir


Neuigkeitsbrief April 2018

Liebe Freunde des aprilschen Wankelmutes,

nachdem sich herausgestellt hat, dass Ostern dieses Jahr doch kein Aprilscherz war und somit nicht, wie von unserem Heimatmininister befürchtet, dem Islam oder dem deutschen Braunbären zum Opfer gefallen ist, dürfen wir uns wieder den ernsten Dingen des Lebens widmen.

Das wäre natürlich in erster Linie die gerade frisch erschienene CD “Stradihumpa” von Benjamin Schmid und meiner Wenigkeit. Seit 23. März gibt es sie im Handel, und der Verkehr auf den deutschen Fernstraßen scheint unter dem erhöhten Transportaufkommen schier zusammenzubrechen. Auch mir wurden meine drei Belegexemplare schon aus den Händen gerissen. Allerdings habe ich ein neues bestellt.

Alle Unerschrockenen können also das schöne Wetter nutzen, um dem Buchhändler ihres Vertrauens einen Besuch abzustatten oder aber einen der diesmonatigen Auftritte zu besuchen:

Nach dem verzweifelten Versuch, mir auf versulzten Skipisten den Oberschenkelhals zu brechen, stehe ich (vermutlich) am 9. April um 20 Uhr mit meinem Musikkabarett “Kein Aufwand!” auf den Brettern der Bar jeder Vernunft in Berlin. Neben mir Echo-Jazz-Preisdingsbums Tim Allhoff am Flügel, vor mir ein Publikum, das gutes Musikkabarett zu schätzen weiß, nachher ein Böfflamott, so stelle ich mir das vor. Lasst euch das nicht entgehen!

Weiter geht es am Wochenende drauf mit einer Einladung zur Musikkapelle Schwindegg. Schwindegg liegt bei Dorfen und Dorfen bei Erding, und das liegt an der Therme. Man kann also durchaus das Tubistische hier mit dem Angenehmen verbinden. Das Wochenende bietet zwei Workshops am Samstag und Sonntag, die aber beide schon ausgebucht sind, da sie als Thermenbesuch getarnt verkauft wurden. Karten dürfte es hingegen noch für die beiden Konzerte mit dem Blasorchester geben, und zwar am Samstag, den 14. April, um 20 Uhr Gottseidank erst nach der Sportschau und am Sonntag, den 15. April, bereits um 15 Uhr, sodass man danach problemlos den kleinen Kevin aus dem Rutschenparadies abholen kann. Preisgünstige Kombitickets Blow+Swim können per Mail bestellt werden.

Nach einer Woche Körperpflege wegen den in der Therme eingefangenen Pusteln warten zwei wunderbare Kabarettbühnen auf mich und den Kollegen Allhoff:

Am Samstag, den 21.4., um 20 Uhr betreten wir mit “Kein Aufwand! Teil 1” erstmalig das Holzhauser Brett. Ein wahres Urgestein unter den bayerischen Kleinkunstbühnen, das es bereits seit zwei Jahren gibt. Allerdings lässt das Line-up auf gute Kontakte schließen, wir reihen uns ein zwischen das Kinseher Luiserl und die Burschen von Kofelgschroa. Seid dabei!

Tags darauf, am Sonntag, den 22.4., steigt um 20 Uhr ebenfalls mein Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil 1” im Oberhachinger Bürgersaal, einem Versammlungsort der dortigen Dorfgemeinschaft. Da Oberhaching ja etwas peripher gelegen ist, sollte mit vollständigem Erscheinen zu rechnen sein. Restplätze auf der Besuchertribüne für externe Kiebitze werden hier verscherbelt.

Ein gutes Stück weiter treibt es uns am Samstag, den 28.4., nämlich bis ins ferne Weingarten bei Durlach bei Karlsruhe. Dort steht ein großes Gewächshaus, das an diesem Abend zum wiederholten Male ausgeräumt wird, um dem werten Herrn Allhoff und mir die Möglichkeit zu bieten, die Fortsetzung “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre” aufzuführen. Seltsamerweise hatten vor Jahresfrist sowohl die 400 Zuhörer als auch die dortigen Pflanzen unsere Darbietung überlebt, jetzt möchte man die Versuchsreihe an Fauna und Flora noch um die Klänge von Trompete Franz und Posaune Frau Griesmeier erweitern. Wir hoffen, das Gewächshaus ist gut versichert. Testpersonen können sich gerne hier anmelden.

Ausklingen lassen wir die kleine Musikkaberetttour dann am Sonntag, den 29.4., mit “Kein Aufwand! Teil 1” im schönen Erlangen. Die dortige Kleinkunstbühne Fifty-Fifty ist ja durch das inspirierende Interieur bekannt geworden, das in der Ausstattung mitteleuropäischer Bordelle neue Maßstäbe gesetzt hat. In dieser lauschigen Atmposphäre darf man sich getrost zu brasilianischen Liebesliedern an seine Frau, oder was man sonst so dabei hat, kuscheln. Die diskret verpackte Eintrittskarte bestellt man am besten hier.

Und dann kommt auch schon der Neuigkeitsbrief Mai.

Bis dahin!
Euer Andreas Martin Hofmeir


Neuigkeitsbrief März 2018

Liebe Aufgetauten,

nachdem auch meine Neuigkeitsbriefschreiberei zwischenzeitlich schockgefrostet wurde und einem semiprofessionellen Engagement im Eisstockschießen Platz machen musste, melde ich mich nun leicht verspätet mit den brennenden Themen des Monats März.

Dieser steht ganz im Zeichen meiner neuen CD “Stradihumpa” mit dem österreichischen Geigen-Tausendsassa Benjamin Schmid, die am 23. März beim renommierten Jazz-Label ACT erscheint. Da ja heutzutage 250 verkaufte Exemplare für eine Top-Ten-Platzierung locker reichen und bekanntermaßen sogar eine ECHO-Auszeichnung nach sich ziehen können, liegt die Bitte nahe, euer Recht auf Marktbeeinflussung nicht ungenutzt verstreichen zu lassen. Es liegt in eurer Macht, ob eine seltsame Tuba-Geigen-Platte das Gefüge der deutschen Musikindustrie nachhaltig erschüttert!

Deshalb bestellt schon jetzt, aber natürlich nicht bei den Amazon-Banditen, sondern im Geschäft eures Vertrauens!

Alle Informationen zu “Stradihumpa” findet ihr hier.

Überhaupt hat meine Homepage gerade eine echte Überarbeitung erfahren, und zwar nicht wie allgemein üblich nur am Layout (Acryl auf Biertisch ist und bleibt zeitlos schick), sondern im Inhalt. Endlich weiß ich auch selber, was ich alles mache, ich muss nur mal in die verschiedenen Rubriken schauen … Vielen Dank an meinen Generalsekretär Michael dafür!

Live gibt es diesen Monat auch noch einiges geboten:

Das dritte Konzert mit der Sächsischen Bläserphilharmonie, mit denen ich am Montag das weitgehend unbekannte Tubakonzert eines gewissen Ralf Vaughan Wilhelms aufgenommen habe, am 10.März in Trebsen ist leider schon ausverkauft. Ihr könnt stattdessen dank des Sachsenspiegels einen kleinen Einblick in die Proben erhalten:

Nachdem es mit Trebsen nicht klappt, kommt doch lieber am 11.März um 11 Uhr nach München ins Fraunhofer, da gibt es “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre” mit Tim Allhoff am Jazz-Piano zu Weißwürschten und Senf. Besser gehts erfahrungsgemäß nicht. Bitte reserviert eure Plätze unter 089/267850.

Am 13. und 14. März besucht uns die Tubaklasse der Genfer Musikhochschule HEM mit ihrem Professor Fabien Wallerand in Salzburg! Im Rahmen dieses Treffens ergeben sich drei besuchenswerte Veranstaltungen, alle bei freiem Ein- und Austritt:

13. März, 21:30 Uhr: Ensemble TubaTransAlp im Jazzit

14. März, 9-17 Uhr: Meisterkurs von Fabien Wallerand und mir mit unseren Studierenden im Mozarteum am Mirabellplatz 1, Raum 2047

14. März, 18 Uhr: Konzert der Tubaklassen der HEM Genève und des Mozarteums Salzburg im Wiener Saal des Mozarteums in der Schwarzstraße 26

An den Iden des März startet dann wieder eine kleine Musikkabarett-Tour mit dem verehrten ECHO-Jazz-Preisträger Tim Allhoff:

15. März, 20 Uhr, Neuburg, Kolpingbühne: “Kein Aufwand! Teil 1”, Tickets

16. März, 20 Uhr: Isny, Adlersaal: “Kein Aufwand! Teil 1”, Tickets unter 07562/975630

17. März, 20 Uhr: Traunstein, NUTS: “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”, Tickets

23. März, 20 Uhr: Treuchtlingen, Kulturzentrum Forsthaus: “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”, Tickets

24. März, 20 Uhr: Passau, Rathaussaal: “Kein Aufwand! Teil 1”, Tickets

Auch für junge oder engagierte Tiefblechler gibt es diesen Monat wieder einen eintägigen Kurs, und zwar im Vorfeld der Lesung in Passau am 24. März. In der dortigen Städtischen Musikschule erkläre ich euch, wie man in das Ding hineinblasen muss, um nicht zu erschrecken, wenn was rauskommt. Der Kurs ist leider seit langem ausgebucht, aber wenn ihr noch auf die Warteliste wollt, müsst ihr euch hier melden.

Ebenso ausgebucht ist der folgende Eintages-Workshop am 14. April in Schwindegg. Aufgrund der großen Nachfrage wurde dort jedoch ein halbtägiger Zusatzworkshop anberaumt, und zwar gleich am 15. April von 9:30 bis 13 Uhr. Nicht zögern, mitmachen!

Zu guter Letzt heißt es diesen Monat auch wieder “Wer dablost´s?”, diesmal mit meinen Gästen Rolf Miller, Lisa und Gunter Politt und Ralf Winkelbeiner! Ein wie immer unvergesslicher Abend wartet auf euch, mit Fastenpredigt, Bierfass, stinkender Rosalinde und meiner wunderbaren Band SchutterNeun. Karten rechtzeitig hier sichern!

Die letzte Sendung gibt’s übrigens zum Nachschauen:

Wir sehen uns!
Euer Andreas Martin Hofmeir


Neuigkeitsbrief Februar 2018

Liebe Narren, Närrinnen, Genarrten und Genärrtinnen,

Wochen des Wartens sind vorbei, wir haben eine Regierung, und wir dürfen uns endlich in Ruhe zurücklehnen und der Deutschen liebsten Tugenden frönen.

Ich folge hierbei, wie es sich für einen Burschen gehört, der in einer Autostadt zur Schule gegangen ist, dem Abblastest am Affen. Wobei ich anmerken möchte, dass der getestete Orang Utan sich völlig freiwillig den Gasen, die aus meiner Fanny ausgeleitet wurden, ausgesetzt hat. Er lebt in freier Wildbahn auf Borneo und hätte auch im Urwald bleiben können. Außerdem scheint es ohne großen Schaden abgegegangen zu sein, lediglich die Banane hat den Test nicht überlebt.

Zudem könnt ihr euch auch selbst testen lassen, und zwar schon am morgigen Freitag, den 9. Februar, in Nürnberg: Im dortigen Gutmann am Dutzendteich spiele ich “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre” mit Tuba Fanny, Trompete Franz, Posaune Frau Griesmeier, jeder Menge starckdeutschen Schmähgedichten und dem fantastischen Jan Eschle am Jazz-Piano! Kommet und staunet!

Ein weiterer Testversuch am Mensch in unberührter Umgebung ohne Außenkontakt findet am 16. Februar in Cham statt. Die Eingeborenen des dortigen Primärwaldes werden im Langhaussaal zusammengetrommelt, um sich den ersten Teil von “Kein Aufwand!” anzuschauen. Für die Damenwelt ist wieder ECHO-Jazz-Preisträger Tim Allhoff mit am Start. An Untertiteln im Wuld-Idiom wird noch gearbeitet. Karten gibt es allerdings schon.

Eine längere Testreihe führt uns dann mit jeweils dem ersten Teil von “Kein Aufwand!” in vier per Losverfahren ausgewählte Gebiete:

– am 21.2. trifft es die Universitätsstadt Erlangen im dortigen E-Werk: Tickets

– am 22.2. das Niederbayerische Dungau in der Aldersbacher Brauerei: Tickets

– am 23.2. den Münchner Speckgürtel im Gilchinger Gymnasium: Tickets

– und am 24.2. um Ulm herum im Hüttisheimer Kulturstadl: Tickets

Bitte bringt zur Überprüfung der Testgenauigkeit eure Hausaffen mit (das gilt auch für Nichtverheiratete).

Als Entschädigung für entstandene Testschäden bietet Tim Allhoff unter bestimmten Voraussetzungen (blond, unter 26) eine übernächtliche Betreuung an.

Aus dem Testlabor grüßt
euer Abblasexperte Andreas


Neuigkeitsbrief Januar 2018

Liebe Orkanopfer,

während der Schneesturm über Europa hinwegfegt, schippere ich durch den Borneoschen Regenwald auf der Suche nach wild lebenden Orang-Utans. Damit überbrücke ich die Zeit zwischen meinen Solo-Rezitalen in Kuala Lumpur, Manila, Jakarta und Bandung, zu denen mich das Goethe-Institut eingeladen hat. Zur Verteidigung dieses Bollwerks abendländischer Kultur muss allerdings erwähnt werden, dass die Konzerte allesamt im Dunkeln stattfinden – einen gewissen Geschmack darf man den Organisatoren also doch nicht absprechen. Wobei Barbara Schmelz am Flügel zum tiefen Bedauern der Eingeborenen auch vom Lichtbann betroffen ist. Zumindest kann man sagen: Die Konzerte sind bisher alle rappelvoll, und ab morgen lernt halb Südostasien Tuba. Und für uns geht es nach dem letzten Konzert der Tournee morgen Abend noch zur kurzen Reisernte nach Bali, denn wer den Reis nicht ehrt, ist der Weißwurscht nicht wert.

>Die nehme ich am 27. Januar mit dem Herrn Mildner in München ein, bevor es zum Tuba-Harfen-Abend “Besser ohne Worte” ins Emmeringer Bürgerhaus geht. Emmering liegt bei Fürstenfeldbruck, das ist ein schöner Kontrast zu Jakarta. Geboten werden Lieder und Arien ohne störenden Gesang, aber mit bildender Moderation. Karten gibt es im Rathaus Emmering, Zimmer A 010, und an der Abendkasse.

Tags darauf, am Sonntag, den 28.Januar, gibt es das gleiche beziehungsweise dasselbe Programm in einem anderen Dunstkreis Münchens, nämlich in Tutzing. Da ich es noch nie geschafft habe, in der S-Bahn einzuschlafen, war ich auch noch nie dort. Das wird sich jetzt ändern. Und der Herr Mildner freut sich auch. Und wir beide auf euer Kommen. Hierfür gibt es die Karten bei der Buchhandlung Held in Tutzing sowie an der Abendkasse.

Dann ist Montag, der 29. Januar, und ich fahre nicht nach Hause zum Wäschewaschen, sondern in die andere Richtung nach Berlin. Am Abend gebe ich dort zum zweiten Mal in der Bar jeder Vernunft mein Musikkabarett „Kein Aufwand!“, diesmal allerdings mit dem werten Herrn Tim Allhoff anstatt des werten Herrns André Schwager. Beste Musik, bester Ort, kämpft mit mir gegen den Jetlag!

Gleich in der Nähe Berlins liegt bekanntlich Heidelberg, deswegen machen wir dahin am nächsten Tag, Dienstag, den 30. Januar, einen Abstecher. Geboten wird „Kein Aufwand!“ im Karlstorbahnhof, wiederum mit Herrn Allhoff und wunderbarem Jazz als Zugabe auf die schönen Konzerte mit dem Sinfonieorchester TonArt dort im vergangenen Juli! Das letzte Mal bin ich vor dem Auftritt zwei Stunden im Neckar geschwommen, dieses Mal überleg ich’s mir noch. Mitschwimmen kann man hier.

Durchschnaufen gibt’s nicht, am Mittwoch, den 31. Januar, ruft Freiburg, die Stadt meines Büros, meiner Verwandschaft, des Käsekuchens und eines Fußballvereins mit einem äußerst mitteilsamen Trainer. Vielleicht findet sich dennoch noch ein aufnahmebereites Ohr, um mir und Herrn Allhoff bei „Kein Aufwand!“ im dortigen Vorderhaus zu lauschen. Das wäre hier für einen Obulus möglich.

Von Freiburg nach Salzburg ist es weit, alleine das Stück zwischen Rastatt und Karlsruhe und die Scheißstrecke bei Pforzheim sollen nach altgermanischer Sage bereits manchen Reisenden über Monate aufgehalten haben. Deshalb nehmen wir uns nicht zuviel vor und machen am Donnerstag, den 1. Februar, noch Station in Gaggenau. Die Bühne heißt klag-Bühne und ist für die örtliche Humorversorgung zuständig. Was alles über die dortige Gegend sagt. Umfahrt auch ihr die A8 bei Pforzheim, da wird euch selbst der Eintrittspreis nicht reuen!

Zweiter Zwischenstopp auf der Heimreise ist dann die herrliche Musikhalle in Ludwigsburg, ein wahrliches Meisterwerk der Architektur. Allerdings mit dem bestverschlossenen Künstlerparkplatz der Welt, wie Herr Schwager und ich vor Jahresfrist feststellen durften. Freilich war es unverzeihlich, dass wir damals das Auto eines Tubisten und eines Jazzpianisten fälschlich auf selbigem abgestellt hatten. Allerdings halte ich es für übertrieben, diesen dann so abzuriegeln, dass erst ein Schlüsseldienst mit Flex uns aus den Fängen dieses Ortes befreien konnte. Diesmal parken wir woanders und kommen auch mit einem anderen Programm, nämlich „Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre“. Im Gepäck haben wir die Trompete Franz und die Posaune Frau Griesmeier! Nicht verpassen und hier gleich Karten für Freitag, den 2. Februar, bestellen!

Der Herr Allhoff darf dann endlich heim beziehungsweise ins Studio für seine neue Platte mit so Jazzzeugs. Ich hingegen werde am 3. Februar noch innehalten. Zur inneren Einkehr vor der Heimkehr und zur Darbietung des wunderbar atmosphärischen Programmes „Nordwinde“ besuche ich mit Barbara Schmelz die Petruskirche in Neu-Ulm. Elegische Musik aus Nordeuropa für Tuba und Orgel steht auf dem Programm, von Grieg über Rachmaninow bis hin zu Vaughan Williams. Ein Abend voller Träume und vielleicht etwas Melancholie. Hier kann man dabei sein.

Danach fahre ich erstmal nach Hause und wasche meine T-Shirts von den Orang-Utan-Tatschern. Und dann, dann schreibe ich einen neuen Neuigkeitsbrief.

So long, sama sama,
Euer Andreas


Neuigkeitsbrief Dezember 2017

Liebe Adventsgemeinde,

die staade Zeit liegt vor uns, was gleichermaßen allerdings bedeutet, dass die eben vergangene Zeit das genau nicht war:

Nachdem am Sonntag auch Konstantin Wecker beim 14. “Wer dablost´s?” seinen Speichel in der Rosalinde deponiert hat, durfte ich mit meinem Professorenkollegen Benjamin Schmid am Dienstag zu einer schrecklich unchristlichen Zeit im ZDF-Morgenmagazin unsere neue CD “Stradihumpa” vorstellen, die im März 2018 beim fantastischen Jazz-Label ACT erscheinen wird und ab sofort vorbestellbar ist.

Finanziell ruinieren könnt ihr euch bereits jetzt mit dem Download zweier Kostproben, Bazzinis “Le Ronde des Lutins” und Breinschmids “Miniature”. Letzteres gibt es als auf Fernsehlänge geschredderte und im Morgengrauen erkämpfte Version auch in der ZDF-Mediathek zu voyeurieren:

Schauen wir nach vorne: Dieses Wochenende bietet den seltenen Genuss, ein Barockensemble durch ein anständiges Instrument aufgewertet zu erleben: Gemeinsam mit den Münchner Kammersolisten um den sagenumwobenen Stehgeiger Peter Clemente darf ich eines der berühmtesten Originalwerke für Tuba aufführen: das Oboenkonzert op. 9 Nr. 2 von Tomaso Albinoni. Zeuge dieses historischen Einschnitts könnt ihr am Samstag Abend in der Münchner Allerheiligenhofkirche (Karten) und am Sonntag Abend im Prunksaal des Landshuter Rathauses (Karten) werden.

Danach geht es schnurstracks Richtung Weihnachten, und da dürft ihr einen Termin auf keinen Fall verpassen: Am 17.12. erschallen wieder die TUBEN VON BETLEHEM auf der Türkenfelder Bergweihnacht. Inmitten friedlich äsender Rehe blasen alle verfügbaren Tubisten und Tenorhornisten des Landes Weihnachtsweisen, auf dass ihr keinen Advent mehr braucht. Der goldene Massenchor bildet den Abschluss meiner heiteren Weihnachtsmatinee, bei der ich die lustigsten Weihnachtsgeschichten lese, die ich je gehört habe. Bei den dazu vorgetragenen Werken von Vivaldi, Bach, Vaughan Williams, Grieg, Gade und Massenet begleitet mich die zauberhafte Salzburger Musikdirektorin des Stifts Nonnberg Barbara Schmelz am extra in die Prärie gekarrten Flügel. Wer einfach nur zuhören will, entrichtet seinen Obolus direkt an der Morgenkasse der Bergweihnacht. Die freiwilligen Mitspieler erhalten natürlich freien Eintritt, werden aber gebeten, ihre Instrumente wieder mit nach Hause zu nehmen und nicht auf dem Gelände zu entsorgen. Alle Informationen zu dem Spektakel findet ihr hier.

Tags zuvor können sich diejenigen Bläser, die es ernst meinen oder einen Adventsvorsatz fassen wollen, einen Tiefblech-Workshop mit mir gönnen. Dieser findet von 14 – 20:30 Uhr ebenfalls in Türkenfeld statt. Danach wird das erworbene Wissen auf der Bergweihnacht bei freiem Eintritt gleich wieder ertränkt. Die Teilnahme bucht man hier.

Und zu guter Letzt, falls ihr noch nicht wisst, wohin an Silvester: Es geht auch ganz unglamourös, mit einer 90minütigen Lesung “Kein Aufwand!”, begleitet von Cecilio Perera an der Gitarre, im schönen Innsbruck. Beginn ist um 22:15 Uhr, Karten gibt es hier. Keine Sorge: Alle, die während des Vortrags einnicken, werden durch das Karwendel-verstärkte Feuerwerk pünktlich zum Donauwalzer geweckt.

Prosit Neujahr!
Euer Andreas Martin Hofmeir


Neuigkeitsbrief November 2017 II

Unwürdige!

Obwohl ihr in der Mehrheit das winterliche Eröffnungsgeharfe versäumt habt (sonst wären nämlich 3000 von euch da gewesen), so soll euch doch verziehen und voller Güte der Rest des grauen Novembers nicht vorenthalten werden.

Allerdings nur unter der Bedingung, im Selbststudium die wichtigsten Dinge nachzuholen:

Einstimmung zur seelischen Trübung verschafft der Genuss des hoffnungslosesten aller Kunstlieder von Schubert, ein Auszug aus dem Livemitschnitt unseres Programms “Besser ohne Worte” – Lieder und Arien für Tuba und Harfe in der Kölner Philharmonie:

Bedeutend heiterer hingegen ist das Jungferninterview der neu gegründeten HochTief GmbH. Der Stradivuzi und der Tubarbar präsentierten am vergangenen Wochenende bei U21 ihr neues Projekt “Stradihumpa”, erzählten dabei offen über ihre innige Beziehung und spielten live vier Stücke von Händel, Bach/Schmid, Duda und Breinschmid! All das ist hier nachzusehen:

Derart geläutert solltet ihr jetzt sogleich aufspringen, Erbsen in die Schuhe schieben und nach Altötting eilen, denn dort gastiere ich heute Abend mit dem Musikkabarett “Kein Aufwand! Teil1” und dem für den immer noch erkrankten Herrn Schwager extra eingeflogenen ECHO Jazz-Preisträger Tim Allhoff.
Vor allem letzteren sollte sich die Damenwelt nicht entgehen lassen, laut der Senioren-WG Wemmetsweiler bei Merchweiler erreicht er optisch sogar brasilianisches Niveau. Beäugen Sie das wolllüstige Treiben mit dem Erwerb einer Einlasskarte oder kommen Sie einfach mit einem Heiligenbildchen vorbei.

Für Franken gibt es schlechte Nachrichten, die Lesung am Samstag in der Bertleinaula in Lauf (linksrechts unter der Pegnitz) ist bereits seit einiger Zeit ausverkauft, kommt doch am 9.2. in den Gutmann am Dutzendteich in Nürnberg. Das liegt in der Nähe von Lauf.

Auch der Workshop tags darauf im schönen Pödeldorf (und NICHT Blödeldorf, wie die gemeinen Bamberger immer sagen) ist ausgebucht, ebenso wie der Heimauftritt im Herzen der Holledau, dem Landgasthof Zeidlmaier in Rohrbach, das auch Wolnzach Bahnhof heißt, weil Wolnzach keinen Bahnhof hat.

Karten gibt’s dann wieder für ein anderes Heimspiel, nämlich “Kein Aufwand! Teil 1” am 17.11. im Heftersaal Grassau, dem Ort, in dem bei einem legendären Schweinsbraten LaBrassBanda gegründet wurde. Als ich dort das letzte Mal mit der Band gespielt habe, war ich 20 Kilo leichter und die Feuerwehr musste den Saal aus Sicherheitsgründen räumen. Mal sehen, was diesmal passiert. Karten für das folkloristische Schauspiel kann man hier bestellen.

Tags darauf gastiere ich zum fünften (!) Mal bei Kunst in der Filzen in Pfaffing. Nach zweimal mit den Star Fours, einmal LaBrassBanda und dem 1. Teil von “Kein Aufwand!” komme ich mit der Trompete Franz, der Posaune Frau Griesmeier und wiederum Tim Allhoff zur Fortsetzung in das Mekka des Rosenheimer Landkreises. Hier sollte man erfahrungsgemäss mit den Karten sehr schnell sein. Wer nicht zum Edeka-Markt in Pfaffing oder zum Bücher Herzog in Wasserburg fahren will, der ruft an unter 08076/886040.

Von der Pampa ins Herzen der Landeshauptstadt geht es dann am nächsten Tag, dem 19.11., wenn die Iberlbühne für uns erstmals die Pforten öffnet. Gleich gegenüber des Münchner Rathauses, im 2. Stock des Augustiners, spielen der Herr Allhoff und ich für Sie bereits um 18 Uhr “Kein Aufwand! Teil 1”. Da schaffen Sie danach vielleicht sogar noch den Tatort, es is also nix kaputt. Tickets bekommt man hier.

Nach einem kurzen Verschnauferer und einer Laudatorentätigkeit für einen Tubenhersteller geht es endlich wieder ins schöne Herbrechtingen bei Heidenheim an der Brenz. Dem legendären Abend dort vor drei Jahren mit dem 1. Teil folgt nun endlich am 22.11. die Fortsetzung mit “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre” und Tim Allhoff am Klavier. Am besten besucht man davor die Steinernen Jungfrauen im Eselsburger Tal, und danach um 19 Uhr ab ins Bürgerhaus, aber nicht ohne Voranmeldung.

Am nächsten Tag fährt der Herr Allhoff, der sich an den steinernen Jungfrauen tags zuvor die Zähne ausgebissen hat, erschöpft nach Hause und ich Richtung Berge, wo in Leutkirch im Allgäu sowohl das herrliche Härle Bier auf mich wartet als auch der famose Manfred Manhart, der mich am Abend im Bocksaal auf dem Akkrodeon begleiten wird. Sollte jemand da drauf Bock haben, bitte sehr.

Dann fahre ich den lieben Manfred wieder heim, auf dem Weg halten wir aber am 24.11. noch im schönen Seefeld am Pilsensee, der nicht bei Pilsen liegt, sondern halt nur bei Seefeld. Aber wenigstens hat man es zum Wörth- und zum Ammersee nicht weit. Für den tollen Räsonanz-Kulturverein spielen wir im Saal Peter und Paul, benannt nach dem einzigen der drei Evangelisten. Auch dafür gibt es tatsächlich Tickets.

Und zum Abschluss des Novembers darf dann der schöne Herr Allhoff am Samstag den 25.11. auch noch einen Ausflug machen, und zwar nach Aying bzw. Großhelfendorf ins Gasthaus zur Post. In der dortigen Reihe “Brotzeit und Spiele” nehmen wir zuerst eine Brotzeit und spielen dann für alle diejenigen, die sich durch dieses Kartenerwerbsformular gekämpft haben.

Spätestens am Montag drauf habt ihr dann wieder Post mit den neuesten Neuigkeiten rund um den aufregenden Dezember mit “Wer dablost’s?”, Barockkonzerten und den Tuben von Bethlehem auf der Türkenfelder Bergweihnacht!

Gehabt euch wohl!
Euer Andreas Martin Hofmeir


Neuigkeitsbrief November 2017 I

Liebe Trauergemeinde,

gerade eben haben wir der Endlichkeit gedacht, da haben Stradivuzi Prof. Benjamin Schmid und meine Wenigkeit, der Tubarbar, unsere CD “Stradihumpa” endlich vollendet. Im März wird sie dann erhältlich sein und unsere HochTief GmbH geht auf Welttournee. Wenn nicht sogar noch mehr.

Näher liegt allerdings der folgende Genuss: Gemeinsam mit der Harfenlegende Prof. Andreas Mildner bringe ich unseren unerhörten Lieder- und Arienabend “Besser ohne Worte” endlich auf süddeutsche Bretter. Schumann, Schubert, Wagner, Puccini, gespickt mit Fantasien und Opernparaphrasen von Verdi und Bizet! Und das alles ohne störenden Gesang, aber mit gewohnt seriöser Erläuterung.
Nach unserem Debüt in der Kölner Philharmonie geht es
–> am 4.11. um 19 Uhr nach München in den Kleinen Konzertsaal der Hochschule für Musik und Theater (Tickets);
–> am 5.11. ebenfalls um 19 Uhr nach Cham in den Langhaussaal des Rathauses (Tickets).

Wer das verpasst, ist des Restes des Novembers nicht würdig. Deshalb gibt’s den auch erst Anfang nächster Woche …

Bis dahin,
Euer Andreas Martin Hofmeir


Neuigkeitsbrief September/Oktober 2017

Liebe Urlaubsgeschädigte und -geschädigtinnen oder andersrum,

wenn sich der Sommer dem Ende neigt und alle heillos erholt an den geliebten Arbeitsplatz zurückkehren, um Gottseidank nicht mehr dem schnöden Müßiggang fröhnen zu müssen, darf man mit Erleichterung feststellen, dass sich rein gar nichts geändert hat. Bis auf die paar Paare, die sich im Urlaub richtig kennengelernt und deshalb folgerichtig getrennt haben, bleibt wie immer alles beim Alten. Gut so, denn der glückliche Mensch braucht Dinge, auf die er sich verlassen kann. Und wenn es der Abwasch ist. Oder aber, dass der Hofmeir wieder ein ziemlich abgefahrenes Projekt auspackt.

So geschehen diesen August, die Gründung des weltweit ersten Duos für Tuba und Geige mit dem österreichischen Geigenvirtuosen Benjamin Schmid. Die HochTief GmbH tourt ab 2018 mit ihrem Klassik-Jazz-Programm Stradihumpa und bringt noch vor Weihnachten eine CD heraus. Neugierig? Hier ein kleiner Vorgeschmack:

Fast genauso abgefahren: Ich spiele dieses Jahr zum ersten Mal auf dem alljährlich im September stattfindenden Oktoberfest! Aber auf dem richtigen, auf der Oidn Wiesn! Im Herzkasperlzelt darf ich am 21. September um 20 Uhr mit meiner European Tuba Power auftreten und am 22. September mit meiner Jazzband um 14 Uhr zu einem brasilianischen Nachmittag! Alle Freunde der tiefen Frequenzen und der gepflegten brasilianischen Blasmusik zu Schweinebraten sind herzlich willkommen!

Ganz verlässlich heißt es auch am 24. September zum 13. Mal wieder “Wer dablost´s?” in der Ingolstäder Halle neun. Zur einzigen deutschen Fernsehsendung ohne Fernsehen habe ich diesmal den Hamburger Musikkabarettisten Axel Pätz und passend zum Wahlsonntag das Münchner Lach- und Schiess-Urgestein Ecco Meinecke sowie den kommenden Ehrenvorsitzenden der Ingolstädter CSU Gregor Gysi geladen. Begleitet wird die ganze Gaudi wieder von der fantastischen Showband SchutterNeun, deshalb sind Karten knapp, also schnell hier welche sichern!

Und auf was ihr euch natürlich auch noch verlassen könnt: Es gibt auch im Herbst 2017 wieder genug aus der Welt der tiefen Frequenzen und dem damit verbundenen Humor! Aufgrund der unerklärlich großen Nachfrage gehen Kein Aufwand! Teil 1 und Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre wieder auf große Deutschland-Tour:

Gestartet wird mit Kein Aufwand! Teil 1 am 23. September in Hof bei Salzburg im neuen K.U.L.T. In Verbindung mit einer Erfrischung im nahegelegenen Fuschlsee und einer Einkaufstour durch den örtlichen Hofermarkt kann sich sogar so ein Ausflug durchaus lohnen. Tickets gibt es hier.

Weiter gehts am 29. September auf der anderen Seite Salzburgs, damit die Stadt nicht schief hängt. Im Magazin 4 der Stadt Bad Reichenhall lassen wir bei Kein Aufwand! Teil 1 den gemütlichen Thermentag ausklingen. Hier Karten sichern (Eintritt in die Therme muss separat erworben werden).

Frisch geduscht besuchen wir mal wieder den Westen der Republik, und damit unsere geliebten Stammhäuser am Rhein:

Am 1. Oktober beehren wir bereits zum vierten Mal die Kölner Comedia (schön alternierend diesmal wieder mit dem ersten Teil), deren besonderer Reiz seit jeher allein den gastierenden Künstlern offenbart wird, da der Weg zur Künstlerwohnung durch den Fettabscheider der Großküche führt. Da graust einem vor gar nix mehr, nicht mal vor Düsseldorf, wo wir tags darauf im wunderschönen Kom(m)ödchen den zweiten Teil von Kein Aufwand! präsentieren. Karten für Köln gibt’s hier, Karten für Düsseldorf hier.
P.S. Liebe Kölner: Bitte reist nur nach Düsseldorf, wenn ihr gültige Tickets für den Gästeblock erworben habt. Wir wollen pünktlich anfangen!

Über einen Abstecher in die Frankfurter Brotfabrik am 6. Oktober (Teil 1, Tickets) kommen wir am 8. Oktober zu einem Lesungs-Frühschoppen nach Weingarten (Baden). Eine große Herausforderung für den Herrn Schwager, liegt doch der Beginn um 11 Uhr akkurat in seiner ersten Tiefschlafphase. Wecken wir ihn auf mit Gebrüll!!! Die wilde Jagd ist leider schon ausverkauft, eventuell gibt es noch Restkarten an der Morgenkasse.
(Für alle, die keine mehr erstehen können oder nicht vor dem Gewächshaus Stärk campieren wollen, gibt es noch Karten für Stuttgart am 25. Oktober sowie für Freiburg, Gaggenau und Heidelberg im Januar/Februar 2018!)

Damit sich der Herr Schwager von diesem Schock erholen kann, liefern wir ihn am 10. Oktober in das Wellnesshotel Ronacher in Bad Kleinkirchheim ein. Abends bedankt er sich mit mir und Kein Aufwand! Teil 2 für die zahlreichen Anwendungen an seinem durch Tuba-Begleitung arg geschundenen Körper. Die Eintrittskarten sind im Nächtigungstarif inkludiert, eventuell gibt es Restkarten für Tagesgäste an der Abendkasse. Alle Infos hier.

Ausgeruht und guten Mutes wagen wir uns kurz darauf in den fernen Norden. Wir besuchen die Nachfahren von Arminius, dem Cheruskerfürst, in Minden (13. Oktober, Teil 2, Tickets) und die Hansestädter in Bremen (14. Oktober, Teil 1, Tickets) und Hamburg (15. Oktober, Teil 1, Tickets). In Bremen wurde unser Gastspiel wegen großer Nachfrage vom KITO ins Bürgerhaus Vegesack verlegt, in Hamburg aus akustischen Gründen vom großen Saal der Elbphilharmonie ins Polittbüro.

Nach so viel Fisch ist es an der Zeit, die ungewohnten Omega-3-Fettsäuren mit einer gesunden fränkischen Bratwurst zu verdrängen. Diesem Unterfangen, begleitet von Kein Aufwand! Teil 2, darf man selbstredend beiwohnen, und zwar im Nürnberger Gutmann am Dutzendteich am Abend des 19. Oktober (Tickets).

Und weil eine Bratwurst allein das Gleichgewicht in einem bayerischen Verdauungstrakt noch nicht wiederherstellt, geht der der Test gleich weiter, und zwar am 20. Oktober in Weikersheim (Teil 1, Tickets) und am 21. Oktober in Kürnach bei Würzburg (Teil 1, Ticketbestellung per Mail). Weikersheim war übrigens der Ort, an dem ein gewisser Herr Dettl und ich unehrenhaft aus dem Dienst des Bayerischen Landesjugendorchesters entfernt wurden, da wir angeblich aus diesem renommierten Klangkörper ein “fröhliches Landjugendorchester” gemacht hätten.

Auf eine Bratwurst passen ein paar Maultaschen, gemeinsam eingenommen mit den vielen Tubsiten, die Lust haben, meinen Workshop in Fellbach am 22. Oktober zu besuchen. Informationen zu diesem Tag voller Tipps für den schnellen Erfolg ohne Üben erhaltet ihr hier. Und ausklingen wird der Tag mit der öffentlichen Lesung von Kein Aufwand – Teil 2 in der Alten Kelter in Winnenden. Karten dafür gibt’s hier.

Nach all diesen wunderbaren Vorspeisen wird es Zeit für den berühmt-berüchtigten Smoker im Gasthaus Wachdersch in der Metropole Wemmetsweiler bei Merchweiler im Saarland. Wir dürfen dieses Jahr mit dem zweiten Programm gastieren, was herrlich ist, denn der Saarländer ist erfahrungsgemäß ein fröhlicher Zeitgenosse und das Gasthaus Wachdersch der einzige Versammlungsort zwischen Kaiserslautern und Saarbrücken. Einen der raren Tische für dieses Event am 24. Oktober reservieren Sie am besten telefonisch über das Gasthaus: 06825/2952

Quasi auf dem Weg von Wemmetsweiler nach Hannover liegt ja bekanntlich Stuttgart, die Stadt meiner halben Herkunft und des vierundzwanzigstündigen Verkehrschaos’. Gut, dass wir im Theaterhaus auftreten, denn das kann man über den Pragsattel öffentlich mehr als prima erreichen. Ha, dees isch oifach a glatte Sach! Karten für Kein Aufwand! Teil1 am 25. Oktober erhält man hier. Alle, die in Weingarten nur noch durch die beschlagenen Gewächshausscheiben luren konnten, sind hier herzlich zur Wiedergutmachung eingeladen.

Und, wie gesagt, sind wir tags darauf in Hannover, jener Stadt, in der ich fünf Jahre studiert habe, ohne jemals dort zu wohnen. Die Gründe dafür habe ich in einem eigenen Kapitel meines Buches zusammengefasst. Aus selbigem lese ich im dortigen Pavillon (Teil 1, Tickets).

Von der dialektfreisten geht es dann in die schönste Stadt Deutschlands, die Stadt der Bratwürste und des besten Bieres, die Stadt der schönsten Ausblicke und des regen Kulturtreibens, die Stadt der Schöngeister und der fränkischen Grummler, kurzum: einen meiner liebsten Orte! Denn zum ersten Mal (!) gastiere ich am 27. Oktober in Bamberg mit meinem Kabarettprogramm (daher natürlich auch mit dem ersten Teil), und zwar in der Alten Seilerei (weil der Morph Club ja bekanntlich verschimmelt ist). Eintritt verschafft man sich hier.

Den Abschluss der Oktobertour bilden dann die Auftritte im oberbayerischen Holzkirchen und im niederbayerischen Eggenfelden. Beim Oberbräu in Holzkirchen durfte ich bereits vor eineinhalb Jahren mit den 10 Kontrabassisten des Bayerischen Staatsorchesters konzertieren, ein wahrer Frequenzen-Tiefpunkt im allerdings hervorragend frequentierten Festsaal. Am 28. Oktober darf ich den ersten Teil meines Musikkabaretts mit dem Herrn Schwager nachlegen (Tickets). Wenn ihr nicht wegen uns kommt, dann kommt wegen der Küche!

Das letzte Mal in Eggenfelden war ich vor ca. 10 Jahren mit einer bayerischen Combo namens LaBrassBanda im Platinum, diesmal bin ich in den Gotischen Kasten aufgestiegen. Der vom Bratwursttesten und langen Autofahrten ermattete Schwager wird sich dort am 29. Oktober ein letztes Mal zu ein paar Gitarrentönen zur Begleitung von Kein Aufwand! Teil 1 aufraffen, um dann endlich in der Allerheiligenwoche am Friedhof seine verdiente Ruhe zu finden. Unterstützt ihn bei seinem letzten Kraftakt: Tickets

Puh, und dann herrscht endlich Grabesruhe, bis ihr von meinem nächsten Neuigkeitsbrief aufgeschreckt werdet!

In diesem Sinne
Euer Andreas Martin Hofmeir


Neuigkeitsbrief Juli 2017

Hei kjaere venner,

um einen anständigen Sommergruß zu verfassen, muss man bekanntlich an einen norwegischen Fjord fahren. Glücklicherweise hat sich das norwegische Kammermusikfestival mit dem passendsten Namen, nämlich Fjord Classics, dazu herabgelassen, dieses Jahr erstmals einen Tubisten einzuladen. Und so schreibe ich zumindest den ersten Absatz dieser sommerlichen Zeilen mit Blick auf den schönen Sandefjord. Hier durfte ich zwischen einem halben Dutzend Festivalkonzerten etliches über Walfang, Mittsommerrituale anhand von Getränken und diverse weitere Wikingergewohnheiten lernen. Ich weiß gar nicht, was schöner war!

Mit viel Brunost, aber leider ohne handgefangenen Wal bin ich jetzt schon auf dem Weg in das absolute Gegenteil an landschaftlicher Schönheit: Samedan in Graubünden. Hier schlachtet man auf 2000 Metern Höhe höchstens mal eine Gemse für Ehrengäste. So wahrscheinlich auch auf der mitllerweile legendären Brassweek, die diese Woche dort stattfindet. Hoffentlich erleidet Fanny keine Höhenkrankheit, denn morgen Abend muss sie für die Schweizpremiere von “Kein Aufwand!” herhalten, und zwar um 20:30 Uhr im Saal Hotel Bernina in Samedan. Tickets gibt es stilecht bei der Touristeninfo.

Nach intensivem Hämoglobindoping an der Höhenluft messe ich meine neu errungenen Kräfte gleich mal am städtisch degenerierten Herrn Mildner anhand zweier gemeinsamer Tuba-Harfen-Konzerte. Mit unserem Beziehungsratgeberprogramm “Why not?” gastieren wir am Samstag, den 8. Juli, in Waging (Tickets bei der Touristinfo Waging am See) und am Sonntag, den 9. Juli, im Kloster Scheyern (Tickets) im Herzen der schönen Holledau.

Und weil die Holledau ja für ihre Gastfreundschaft allseits bekannt und beliebt ist, bleib ich gleich da und darf zur Weltgartenschau, ach was: Universumsgartenschau in Pfaffenhofen an der Ilm mit der dortigen Stadtkapelle auftreten: Angegossen wird am Freitag, den 14. Juli, um 19 Uhr auf der Sparkassenbühne. Bitte geeignete Gartengeräte sebst mitbringen. Der Eintritt aufs Gartenschaugelände erfolgt über diese lizensierten Ticketverkäufer.

Wer sich an diesem intensiven Abend noch nicht verausgabt hat, hat dann am nächsten Tag nochmal die Gelegenheit, den letzten Rest Puste loszuwerden, im Rahmen eines Tiefblechworkshops in den Räumlichkeiten der Stadtkapelle. Bitte statt Eimer, Rechen und Schaufel einfach eine Tuba mitbringen und hoffen, dass kurzfristig noch jemand abspringt: Aktuell sind wir in etwa so überbucht wie ein anständiger United Airlines-Flug.

Nicht nur der berühmte Jörg Duda hat übrigens ein Tubakonzert geschrieben, sondern auch ein gewisser Ralph Vaughan Williams. Dieses überaus selten gespielte Werk wird mit dem Sinfonieorchester TonArt Heidelberg mit der Unterstützung meinerseits zwei Aufführungen erfahren. Tatort 1 ist am Sonntag, den 16. Juli, die Johanneskirche in Mannheim, Tatort 2 am Freitag darauf die Stadthalle in Heidelberg. Karten für beide Ereignisse erhalten sie hier.

Am Sonntag, den 23. Juli, erwartet den interessierten Oberpfälzer dann ein außergewöhnlicher Abend: Ein junges, unverbrauchtes Geigen-Harfen-Duo trifft auf das abgestandene duo tuba & harfe bestehend aus dem Herrn Mildner (städtisch degeneriert, wie bereits erwähnt) und mir (bis dahin leider mit verpufftem Hämoglobindopingeffekt). U21 gegen AH gewissermaßen. Beiwohnen könnt ihr diesem Kampf der Generationen im Innenhof der Regionalbibliothek Weiden durch den Kauf einer Schaulustigenkarte.

Am 27. Juli gibt es noch einen kleinen Abstecher ins Schwäbische, und zwar ins beschauliche Pleidelsheim. Mein Auftritt mit “Kein Aufwand!” in der dortigen Ortsbücherei ist leider bereits ausverkauft.

Den krönenden Abschluss findet dieser wunderbare Sommermonat schließlich in zwei Auftritten der unbeschreiblichen European Tuba Power. Tubatechno und Tiefblechswing erschüttern den Brunnenhof der Münchner Residenz am 28. Juli (Tickets) und das Bardentreffen in Nürnberg am 30. Juli (keine Tickets, weil Eintritt wie immer frei). Eines dieser beiden äußert raren Konzerterlebnise sollten Sie sich ausnahmsweise wirklich nicht entgehen lassen!

Dazwischen erhole ich mich am Samstag kurz mit den Kollegen Rebers und Astor auf der Spitzingalm. Ja, es braucht nicht immer einen Hansi Hinterseer, um einen Berg zu erklimmen. Steigt mit uns auf in die Niederungen des Kabaretts!

Einen schönen Sommer wünscht
Thor


Neuigkeitsbrief Mai 2017

Konichiwa, liebe Freunde im Geiste!

Nach einer zweiwöchigen Kur im Land der aufgehenden Sonne schreibe ich die Anfänge dieses Neuigkeitsbriefes vom Flughafen in Tokyo, dieser putzigen Stadt am Rande Yokohamas, und möchte euch einen Rückblick wie auch einen kleinen Vorausblick auf den Wonnemonat nicht vorenthalten.

Im Rahmen meiner japanischen Selbstkasteiung habe ich mir auferlegt, in zwölf Tagen 143 Tubisten (davon die Hälfte weiblich!) zu unterrichten und dazu fünf Rezitale in Sapporo, Osaka und Tokyo zu spielen. Begleitet wurde das Experiment durch eine strenge Diät, bestehend lediglich aus rohem Fisch und Gemüse sowie gebratenem Lamm, Rind und Schwein, frittierten Garnelen, rohen Eiern, Reis, Gyoza, Hühnerinnereien, Muscheln und allerlei Kleinigkeiten. So etwas macht man natürlich nicht ohne Ziel, und ich darf sagen: Der erhoffte Effekt ist eingetreten! Ich habe auf einen Schlag sage und schreibe 200 Gramm Körpergewicht verloren und weiß jetzt endlich, wie man in dieses verdammte Rohr hineinbläst.

Und da ich das nun endlich kapiert habe, werde ich es auch sogleich an lebenden Objekten ausprobieren:

Am morgigen Donnerstag um 20 Uhr spiele ich im sensationellen Gasthaus Hartl in Türkenfeld das Folgeprogramm “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”. Mein musikalisch-kulinarischer Partner André Schwager freut sich schon seit Monaten wie ein Schnitzel drauf, denn dort gibt es die allerbesten! Und so könnt auch ihr euch mit unfassbar guter Küche über Schwagers Akkordeon- und mein Posaunen- und Trompetenspiel hinwegtrösten. Dieser Auftritt ist unser Tip des Monats! Karten gibt es noch unter 08193/999517 oder direkt in der Wirtschaft. Schnell sein lohnt sich, Teil 1 war letzten Herbst rappelvoll!

Tags darauf besuchen wir Tokyos Partnerstadt in Thüringen, das beschauliche Mönchgrün. Im Rahmen des dortigen literarischen Weinfestes präsentieren Herr Schwager und ich um 19 Uhr den ersten Teil der Lesung, bevor wir den berühmten Thüringer Weinanbau einem ausführlichen Test unterziehen. Bitte helft uns dabei und holt euch Karten nur bei Büro-Thieme in Schleiz, der exklusivsten Vorverkaufsstelle Deutschlands.

Dann geht es zum allzweijährlichen Tubistentreffen des Deutschen Tubaforums, das ausnahmsweise als externe Veranstaltung in einer Musikakademie stattfinden darf, und zwar in Hammelburg. Die Entweihung der dortigen Hallen durch 120 Tiefblechfetischisten wird allerdings durch die nebenan stationierte amerikanische Abhöranlage strengstens überwacht und sollte keinen Anlass zur Beunruhigung geben. Die Dorfbevölkerung ist informiert und auf Urlaub.
Im Rahmen dieses Kurses darf ich mit Herrn Schwager am Sonntagnachmittag um 15:30 Uhr im dortigen Konzertsaal “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre” darbringen. Vor Fachpublikum quasi, aber auch offen für externe Beobachter. Karten dafür gibt es an der Abend-, Verzeihung, Nachmittagskasse.

Nach kräftezehrenden vier Tagen in den Niederungen der Resonanzen feiert dann “Kein Aufwand!” am 23.5. endlich FRANKFURT-PREMIERE! Und das um 20 Uhr im wunderbaren Neuen Theater Höchst, das sich zu diesem Experiment dankenswerterweise bereit erklärt hat. Bitte unterstützt den Mut der Veranstalter mit dem Besuch dieser Aufführung, die Anreise ist über den nahegelegenen Flughafen aus so gut wie jedem Winkel der Republik problemlos möglich. Tickets gibt es hier.

Auf der Rückreise am nächsten Tag stoppen wir dann um 18:30 Uhr in Freising beim Uferlos Festival zu einem Auftritt wiederum mit dem ersten Teil der Lesung in einem Zirkuszelt. Das ist nicht nur musikalisch, sondern auch kulinarisch sehr zu empfehlen, obwohl der Eintritt zu eurem verständlichen Ärgernis frei ist.

Abkassiert wir dann wieder am Freitag, den 26.5., in meiner ehemaligen Heimat am Landestheater in Linz. In dieser gesegneten Stadt, die den Leberkas-Pepi ihr Eigen nennen darf, präsentieren der Herr Schwager und ich um 20 Uhr in der Black Box des neuen Musiktheaters “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”. Ich hoffe auf viele liebe bekannte Gesichter aus meiner traumhaften Linzer Zeit! Karten gibt es hier.

Gestärkt durch nächtlichen Kasleberkas im Mohnflesserl begeben wir uns am Samstag dann in Salzburgs Niederungen, genau genommen Embach, das sich stolz das größte Bauernhofdorf Salzburgs nennt. Gemeine Zungen, die behaupten, Salzburg an sich wäre ein einziges großes Bauernhofdorf, sollen hier getrost ignoriert werden. Im Schatten der hohen Tauern dürfen wir lesen und spielen, und ihr könnt euren Urlaub drumherum planen. Tickets für die Lesung Teil 1 um 20 Uhr im dortigen Krämerwirt (Tiere nicht im Preis enthalten) gibt es vor Ort.

Den Abschluss des Monats bildet dann am 31.5. das Konzert mit meinem Harfenisten Andreas Mildner im Theater in Schweinfurt. Auch wenn diese Stadt selbst ohne Konzertanreiz immer eine Reise wert ist: Das Konzert ist leider seit geraumer Zeit ausverkauft. Für weitere Tuba-Harfen-Konzerte besucht doch bitte meine Heimseite: www.andreas-martin-hofmeir.com

In diesem Sinne: Kampai!

Arrigato koseimas,
Andreas-san


Neuigkeitsbrief April 2017

Liebe Festgemeinde,

der Winter ist überstanden, die Blüten knospen schon mal, und es ist an der Zeit durchzuschnaufen.

Der inoffizielle Weltrekord an Tubakonzerten (25 in 31 Tagen) ist aufgestellt. Über den Sinn solcher Weltrekorde wurde ja seit jeher trefflich gestritten, meine persönliche Meinung will ich Ihnen jetzt auch lieber gar nicht aufs Auge drücken. Es sei nur angemerkt: Es handelte sich wohl um ein computertechnisches Problem in meinem Sekretariat im Umgang mit verschiedenfarbigen Googlekalendern. Das kommt davon, wenn alle im Betrieb farbenblind sind.

Aber egal, zumindest suggeriert eine derartige Tour den ausübenden Musikanten ein Maß an künstlerischer Bedeutung, das schleunigst wieder zurechtgerückt werden sollte.

Dieser Aufgabe hat sich dankenswerterweise ein ehrlicher Hausmeister aus Ludwigsburg angenommen, der als Verwalter der renommierten Musikhalle ja schon viel Erfahrung mit echten Künstlern sammeln durfte. Deshalb kam es ihm auch sehr spanisch vor, dass der aufführende Tubist vorletzten Sonntag sein Auto fälschlicherweise auf einem Parkplatz abstellte, der unmissverständlich als Künstlerparkplatz ausgewiesen war. Folgerichtig hat der brave Schwabe den ganzen Parkplatz nach der Vorstellung, während die vermeintlichen “Künstler” beim Essen weilten, hermetisch abgeriegelt und sein Diensttelefon abgestellt. Den drei Sicherheitschlössern und 54 Sicherheitsschrauben war auch mit drei städtischen Werkzeugkoffern nicht beizukommen, und Einbrecher Jürgen leider auf Montage im Prenzlauer Berg, so dass man sich um halb zwei Uhr morgens schließlich für die Variante des verhassten Schlüsseldienstes entschied. Der war auch prompt nach eineinhalb Stunden vor Ort, löste die Barrikade filigran und binnen zwei Minuten mit einer Kreissäge und zog mit einem hohen dreistelligen Betrag wieder von dannen. Nachzusehen ist das Prozedere für Einbruchsvoyeure auf meiner Facebookseite. Bleiben zwei Erkenntnisse: Ein Schlüsseldienst hat das beste Preis-Leistungsverhältnis, aber nur für den Anbieter. Und ein Tubistenauto gehört nun einmal nicht auf einen Künstlerparkplatz.

Damit sich alle wieder von dieser heißen Nacht erholen können, ist jetzt erstmal ein entspannter April angesagt, gespickt nur mit kleinen, aber feinen Abstechern auf die Bühne:

Heute, Freitag, den 7.4., sind der werte Herr Schwager und ich auf einer der schönsten Bühnen einer der schönsten Städte Deutschlands. Eingezwängt zwischen Frauenkirche und Albertinum liegt der Bärenzwinger, und in selbigem lesen und spielen wir heute “Kein Aufwand!”. Karten gibt es an der Abendkasse.

Dann gibt es Tage, da geht MAN nicht in eine weltliche Musikvorführung. An Allerheiligen zum Beispiel. Oder am Volkstrauertag. Und auf gar keinen Fall am Karfreitag. Eine besondere Einladung ergeht hiermit an die Rebellen des Gesellschaftskonformismus: Das famose Projekt Alpenazz mit meinen Freunden Christian Zehnder (Obertongesang und Brunftschreie), Andreas Schaerer (Engelsgesang auf Schwyzerdütsch), Martin Eberle (Trompete), Peter Rom (Gitarre), Matthias Loibner (E-Drehleier), Christof Dienz (E-Zither) und Gregor Hilbe (Percussion und Orgelpfeifen) kommt nach ausverkauftem Debüt in der Berliner Philharmonie in den großen Saal des Theaterhauses Stuttgart. Karten zu dieser einzigartigen Blasphemie bekommt man, so Gott will, hier.

Und als krönenden Abschluss des Monats darf ich mit der bezaubernden Kirchenmusikdirektorin der Basilika des Klosters Scheyern, Barbara Schmelz, im Rahmen des German Brass Festivals an der Nordsee ein Konzert für Tuba und Orgel ankündigen. Eine gegen unzählige Pfeifen: Möge der Bessere gewinnen! Ort des Duells im Abendgrauen des 29. April ist die Martin-Luther-Kirche in Emden, der Unterlegene soll im Anschluss in einer geheimen Zeremonie auf eine der vorgelagerten Inseln verbannt werden. Schaulustige sind in diesem Fall sehr willkommen.

Um dieses Konzert herum gebe ich einen Meisterkurs an der Tuba sowie im Ensemble. Wer noch beizuwohnen wünscht, der kann versuchen, den Veranstalter noch zu bezirzen (und zwar hier), denn die Anmeldefrist ist eigentlich um. Oder aber einen der folgenden Kurse nutzen, an denen ich mangels Alternativen als Dozent geladen bin:
3.-5. Mai Sapporo (JP)
6.-10. Mai Osaka (JP)
11.-14. Mai Tokio (JP)
19.-24. Mai Hammelburg (D) – bereits ausgebucht
3.-7. Juli Brass Week Samedan (CH)
15. Juli Pfaffenhofen an der Ilm (HOLL)
22. Oktober Fellbach (D)
3.-4. November München (D)
12. November Pödeldorf (D?)

Bitte kommen Sie nur, wenn Sie zumindest ein Instrument halten können. Sonst geht es in den Rücken.

Mit frischen Frühlingsgrüßen,
Ihr Andreas Martin Hofmeir


Neuigkeitsbrief März 2017

Liebe Freunde,

anlässlich der vielen Trauerbekundungen, aber vor allem Freudenschreie, die mein leidgeprüftes Ohr in den letzten Wochen erreicht haben, darf ich hier nun noch einmal für Klarheit sorgen: Ja, ich höre auf mit Tubaspielen. Die an Silvester gegossene Querflöte und der Spruch im Glückskeks lassen mir einfach keine andere Wahl. Allerdings habe ich mich von diesem Unheil-Grafen inspirieren lassen: Meine Abschiedstournee ist vorerst auf die Dauer von 23 Jahren festgelegt. Alles Weitere sehen wir dann.

Frisch gestärkt mit den vier Kisten Bier aus dem handgeschobenen Heidenheimer Fledermaus-Bühnenbild geht es frisch ans Werk, denn im März schmerzt die Terz besonders das Herz. Kleiner Scherz. Vorwärts! Kurz nur währt’s, dies Monat, doch so ghört’s. Wo ich spiel? Wer will, erfährt’s: Hier kommt der März:

Los geht’s bereits Ende Februar, genauer gesagt am rußigen Freitag mit “Kein Aufwand! Teil 1” im Kurhaus Bad Tölz. Es wird wohl eine Rußkur. Da die Teilnehmerzahl bei dieser Wellnessanwendung mit Darmflüsterer André Schwager auf 500 Personen beschränkt ist und 450 Karten bereits vergriffen, sollten sich interessierte Gläubige bald um selbige kümmern, am besten hier.

Von einer solchen Kur muss man sich erholen, ich mache das drei Tage lang beim Tuba- und Euphoniumfestival in Porto, das liegt in, Moment, Portugal. Wer möchte, darf mitfliegen, bitte das Instrument nicht vergessen, sonst gibt’s im Flugzeug nur ein Essen.

Frisch zurückgekehrt komme ich am 2. März zum ersten Mal mit der Lesung “Kein Aufwand! Teil 1” nach Traunstein, und dort, um kulinarisch zu bleiben, ins NUTS. Herr Schwager und seine Gitarre sind dann auch wieder dabei, und hoffentlich alle dortigen LaBrassBanda-Geburtshelfer! Los geht’s um 20 Uhr, hier gibt’s Tickets.

Noch mehr Heimspiel ist es für mich tags darauf, am 3. März in der Salzburger ARGEkultur. Nur einen Steinwurf von meiner Wohnung entfernt gibt es dort wieder den ersten Teil der Lesung. Und ich kann sogar barfuß von zu Hause losgehen. Karten erhält man hier.

Am nächsten Tag geht’s von der Gegenwart in die Vergangenheit: von Salzburg nach Ingolstadt. Mit einem Zwischenstopp in Kufstein (4. März, “Kein Aufwand! Teil 1”, Tickets), damit sich der Weg nicht so zieht. Zum elften Mal heißt es am Sonntag, den 5, März, im Kulturzentrum neun “Wer dablost´s?”, diesmal eine fröhliche Fastenzeitausgabe mit den wunderbaren Gästen Gunkl, Birgit Süß und Pfarrer Rainer Maria Schießler. Dazu die stinkende Rosalinde, die schmetternde Hausband SchutterNeun und Bruder Barnabas. Karten für diese einmalige Fernsehsendung ohne Fernsehen gibt es hier.

Zur Erholung schwinge ich mich dann die folgenden drei Tage auf Altingers Brettl-Tour, da war ich im letzten Jahrhundert schon mal mit den Star Fours. Mal sehen, ob der Altinger ein Stück weiter gekommen ist. Wir gastieren in den Metropolen Wasserburg, Mühldorf (jeweils am Inn) und Traunstein (an der Traun).

Einen interessanten Vergleich bieten die Auftritte des folgenden Wochenendes: Am Samstag, 11. März, gibt es den 2. Teil von “Kein Aufwand!” in der renommierten Aula der Mittelschule am Lindenkreuz in Manching (Tickets z.B. telefonisch unter 0841/9666800), am Sonntag, 12. März, den 1. Teil in der – Moment – Bar jeder Vernunft in Berlin bei Reinickendorf (Tickets). Sollten Sie per Flugzeug anreisen wollen, Manching hat einen funktionierenden Flughafen in Fußnähe.

Zurück geht es am 14. März über die Comödie Fürth, die Kleinkunstbühne mit dem ältesten Bahnanschluss der Welt. Dazu noch gutes Essen und ein edles Ambiente, da erträgt man auch “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”. Karten (allerdings ohne Rail & Laugh) erhält man hier.

Am 16. März kehre ich dann nach langer Zeit wieder zurück ans Passauer ScharfrichterHaus, an dem ich nicht nur etliche Kabarettprogramme mit den Star Fours und der Qualkommission vortragen durfte, sondern auch einmal ein Beil mit nach Hause genommen habe (das ich leider nicht mehr finde). Dieses Mal erstmals mit dem Herrn Schwager und “Kein Aufwand!”. Karten hier.

Tags darauf, nicht minder geschichtsträchtig, besteigen wir den Weihenstephaner Berg und fallen dort direkt in den Freisinger Lindenkeller, zum gefühlt elften Mal, aber ebenfalls erstmals mit der Lesung. Hier gibt’s die Karten.

Puh, jetzt wird’s anstrengend! Finden Sie nicht auch?

Seit ein paar Minuten beschleicht mich die Frage, warum um alles in der Welt man sich zu solchen Orten etwas besonderes einfallen lassen muss? Und ich sag Ihnen: Muss man nicht! Nullachtfuchzehnkäffer, Orte zum Vergessen! Und immer diese Lesung, mal der erste, mal der zweite Teil! Wahnsinn.

Also, was soll der Quatsch. Hier, der Vollständigkeit halber und zum Abfotografieren:

18.3. Waldkraiburg, 2. Teil, Tickets

21.3. Sontheim bei Memmingen, 1. Teil, Infos

22.3. Donauwörth, 2. Teil, Infos

23.3. Murnau, Auftritt im Rahmen der Bayern 2 radioSpitzen, Tickets

24.3. Icking/Dorfen 1. Teil, Tickets

25.3. Icking/Dorfen 1. Teil, Tickets

26.3. Ludwigsburg Musikhalle 1. Teil, Tickets

Uff.

Und dann? Dann ist immer noch März! Nichts ist intensiver als eine Abschiedstournee, Sterbende besucht man gerne. Kommt auch Ihr vorbei!

Euer scheidender
Andreas


Neuigkeitsbrief Januar 2017

Liebe Genossinnen und Genossen im Zeichen des Jahres 2017,

nachdem der Jahreswechsel geschafft ist und man feststellen musste, dass sich so gut wie gar nichts geändert hat, außer dass man das Jahr falsch schreibt, darf ich euch endlich eine Entscheidung von Tragweite mitteilen:

Ich höre auf mit Tuba spielen.

Das ist eine notwendige Konsequenz aus den Wirren der Silvesternacht, die mir beim Bleigießen eine Querflöte (!!!!!) und im anschließenden Glückskeks folgenden Spruch bescherte:

“Du kannst mit Deinem Leben ein besseres Zeugnis ablegen als mit Deinen Lippen.”

Folglich darf ich die nächsten Konzerte als meine Abschiedstournee ankündigen:

Im Januar sind es gerade mal noch vier Stück, drei davon mit den Bremer Philharmonikern in der dortigen Glocke.

Zu den Neujahrskonzerten am 15., 16. und 17. Januar bringe ich das sagenumwobene 1. Tubakonzert von Jörg Duda mit. Ein Stück, das mir umso mehr am Herzen liegt, da der Komponist gerade nach einem Schlaganfall auf Reha ist. Mögen die Konzerte zu seiner Genesung beitragen. Restkarten zu diesen besonderen Konzerten gibt es noch hier.

Am 19. Januar debütiere ich endlich auf dem Ball der Wiener Philharmoniker im Musikverein, gemeinsam mit den anderen vier reizenden Damen von European Tuba Power: János Mazura, Roland Szentpáli, Alessandro Fossi und Fabien Wallerand! Für den schlappen Eintrittspreis von 170 Euro kann man uns um 3 Uhr früh bei einer Currywurst lauschen. Ein Schnäppchen. Dresscode ist bodenlanges Abendkleid.

Das war´s dann auch schon für den Januar, deshalb darf ich euch noch einen kurzen Abriss über die wichtigsten Stationen meiner Farewell-Tournee geben (Stand heute):

Zahlreiche Lesungen (1. und 2. Teil) führen mich und den Herrn Schwager wieder durch Deutschland und Österreich. Besonders hervorheben möchte ich “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre” im Karlsruher Tollhaus, im Mannheimer Capitol, im Düsseldorfer Köm(m)ödchen, in der Fürther Comödie und im Landestheater Linz sowie “Kein Aufwand Teil 1” in der Berliner Bar jeder Vernunft, im Hannoveraner Pavillon, dem Stuttgarter Theaterhaus, in der ARGE Salzburg und im Kölner Comedia Theater.

Daneben gibt es weitere Solokonzerte, unter anderen drei Mal das 1. von Duda mit dem Leipziger Symphonieorchester, und auch ohne Tuba darf ich mit großem Orchester agieren: Am 4. Februar werde ich als Conferencier die konzertante Aufführung der Fledermaus in Heidenheim begleiten. Da nur die öden Musiknummern vorgetragen werden und auf die witzigen Dialoge verzichtet wird, damit sich die Sänger nicht so viel Text merken müssen, werde ich in der Rolle des Frosch in einer eigens von mir vefassten Version durch die Handlung führen. Bier statt Champagner! Karten für diese Zumutung erhält man hier.

Das duo tuba & harfe mit meiner hübschen Harfenistin namens Andreas Mildner tourt jetzt bereits das zehnte Jahr, diesmal mit den beiden Programmen “Why not?” (ein Plädoyer für die Vereinbarkeit von Unvereinbarem bzw. eine Eheberatung) und “Besser ohne Worte” (Lieder und Arien ohne störenden Gesang) in Schweinfurt, Cham, Weiden, Waging, Scheyern, München, Jever und bei den Brandenburgischen Sommerkonzerten.

Ganz neu im Programm: Das Pfeifen-Duo mit der zauberhaften Organistin Barbara Schmelz. Mein aufgerollter 32-Fuss gegen ein paar Dutzend Register, das kann ja ein Spaß werden. Für alle, die auf romantische Musik in der Kirche stehen und meine Moderationen so richtig satt haben. Bereits feststehende Konzerte führen uns nach Vornbach am Inn, Mehring bei Burghausen und Kopenhagen.

Noch neuer im Programm ist ein anderes unsägliches Duo: Tuba und Geige! Gemeinsam mit meinem Salzburger Professorenkollegen Benjamin Schmid produziere ich dieses Frühjahr eine CD mit Musik von Bach, Duda, Breinschmid, Dienz und Schnyder und gehe damit auf Tour, unter anderem zum brandneuen Festival Fjord Classics nach Norwegen, an den Mattsee und nach Langenlois in Niederösterreich. Und das ist erst der Anfang …

Für alle Tubisten und Tiefblechler und solche, die es werden wollen, gibt es dieses Jahr auch wieder etliche Workshops und Meisterkurse, bei denen man schrecklich wichtige Dinge erfährt, die man dann aber doch selber üben muss. Unter anderem komme ich wieder nach Hammelburg zum Kurs des Deutschen Tubaforums, nach Emden in Ostfriesland zum German Brass Festival, nach Porto zum Portugiesischen Tuba- und Euphoniumfestival, nach Japan (Sapporo, Nagoya, Tokyo, Osaka, Kyoto), in die Schweiz zur Brassweek Samedan, nach München zum Deutschen Tonkünstlerverband und in die Weltmetropolen Fellbach und Pödeldorf.

Und auch European Tuba Power ist nach dem kommenden Debakel in Wien trotzdem wieder am Start, zum Beispiel beim legendären Bardentreffen in Nürnberg und, so es dieses Jahr stattfindet, auf dem Oktoberfest im Herzkasperlzelt, wo ich dann auch mit meiner Jazzband auftreten würde.

Deutschlands einzige Fernsehsendung ohne Fernsehen, “Wer dablost´s?”, steigt auch 2017 wieder vier Mal im Kulturzentrum neun in Ingolstadt. Ich freue mich auf tolle Gäste, die in meine Rosalinde blasen müssen …

Den krönenden Abschluss bildet dann wieder die weihnachtliche Matinee “Die Tuben von Betlehem” auf der Bergweihnacht Türkenfeld am dritten Adventssonntag.

Alle Termine, ob angeführt, vergessen, verschoben oder auch solche, die noch dazukommen, gibt es, sofern mein indonesischer Praktikant sein Analog-Modem in Gang bekommt, immer tagesaktuell auf meiner Heimseite: www.andreas-martin-hofmeir.com

Großartige Neuigkeiten, Sonderaktionen, Einladungen zu den kostenlosen Vortragsabenden meiner Salzburger Tubaklasse und Fotos von meinem Tourfotografen André Schwager bekommt derjenige, der sich nicht scheut, mir auf Facebook zu folgen (bitte keine Freundschaftsanfragen auf meiner privaten Seite, die ist voll): https://www.facebook.com/AndreasMartinHofmeir/

Alsdann, mögen die Spiele beginnen!

Euer scheidender
Andreas Martin Hofmeir


Neuigkeitsbrief Dezember 2016

Liebe Freunde der Tuben von Betlehem,

aus gegebenem Anlass, nämlich der erneuten Geburt unseres Heilands, darf ich mich bei euch für die wunderbare Aufmerksamkeit bedanken, mit der ihr meine Neuigkeitsbriefe aus eurem Postfach entfernt. Manche von euch sollen ja dem Hören und Sagen nach dem Stern gefolgt sein und sich in die eine oder andere der angeführten Veranstaltungen begeben haben. An all jene, die das dieses Jahr versäumt haben: Es gibt noch zwei allerletzte Möglichkeiten, eure schwarze Seele vor dem Jahreswechsel reinzuwaschen:

Am 29. Dezember um 20 Uhr erklingt das neue Programm “Besser ohne Worte” des duo tuba & harfe mit dem großartigen Bezwinger des klingenden Eierschneiders Andreas Mildner in der Kölner Philharmonie!

Lieder und Arien sind ja etwas wunderbares, keine Frage. Wenn da nicht manchmal der Text wäre. Bei Wagner zum Beispiel. Aber auch anderswo. Instrumentalisten sind deshalb seit jeher geneigt, den Gesang als störendes Element dieser Gattungen zu bezeichnen. So haben wir den Umstand zum Anlass genommen, diversen Gesängen durch Aussparung der Lyrik zu wahrem Glanz zu verhelfen. Und zwar zu dem Glanz, der nur durch die logische Kombination von Tuba und Harfe überhaupt möglich ist.

Karten zu diesem besten Weihnachtsgeschenk aller Zeiten erhält man hier.

Und quasi in letzter Minute kann man das rettende Ufer erklimmen, indem man am Silvesterabend um 20:30 Uhr das besinnliche Silvesterkonzert für Tuba und Orgel, an selbiger die bezaubernde Kirchenmusikdirektorin Barbara Schmelz, in der Basilika des Kloster Scheyerns besucht.

Falls keine dieser Reinwaschungen möglich ist, empfehle ich als Läuterung die Bestellung der allerbesten Weihnachtsgeschenke, die der Buchhandel in diesen traurigen Zeiten noch anzubieten vermag:

Zum einen der 224 Seiten starke Wälzer “Kein Aufwand! Schrecklich wahre Geschichten aus meinem Leben mit der Tuba” (btb)  mit 42 Illustrationen von Carl H1 Daxl (Acryl auf Biertisch).

In dieser komplett überflüssigen Autobiografie eines 37-jährigen Tubisten sind nicht nur sämtliche Geschichten enthalten, die ich in meinen beiden musikalisch-kabarettistischen Lesungen “Kein Aufwand! Teil 1″ und “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre” zum Besten gebe, sondern auch noch jede Menge weiterer bislang unveröffentlichter, -vorgetragener und -nötiger Geschichten über das Monstrum von Instrument und seinen Besitzer.

„Es braucht ziemlich viel Kreativität, sich so irre Faxen auszudenken. Und genauso viel lyrisches Gespür, sie zu erzählen. Ein großartiges Buch.“ Süddeutsche Zeitung

Und zum anderen das zweieinhalbstündige Hörbuch “Kein Aufwand! Schrecklich wahre Geschichten und Musik aus meinem Leben mit der Tuba” (Hörverlag).

Um den geneigten Leser nicht zu verwirren, trägt es den selben Titel wie das Buch, obwohl nur knapp die Hälfte drin ist. Dafür natürlich alle brasilianischen Liebeslieder von Telemann bis Szentpali, die auch auf der Bühne zu hören sind, gespielt von Guto Brinholi an der Gitarre und meiner Wenigkeit.

„Was für eine begnadete Kombination! Gut zwei herrlich unkonventionelle Stunden samt blond bezopftem Anarcho-Charme und viel Musik.“ Generalanzeiger Bonn

Fürs Schrottwichteln empfiehlt sich übrigens der Kauf einer oder mehrerer Eintrittskarten für die Highlights des Frühjahrs, und derer gibt es einige:

Zum Beispiel die Neujahrskonzerte mit den Bremer Philharmonikern, die neue, von mir verfasste Version der “Fledermaus” in Heidenheim oder auch die zweiten Teile der Lesung in Karlsruhe und Mannheim!

Alle Termine, soweit sie schon stehen, befinden sich mit Kartenlink wie gewohnt auf der Termine-Seite meiner Homepage.

So, und jetzt kann das Christkind kommen. Halleluja.

Euer
Andreas Martin Hofmeir


Neuigkeitsbrief November 2016

Liebe Freunde der gepflegten Unterhaltung,

es ist erschreckend: Allüberall feiern Menschen mit hässlichen Fratzen das Gruseln, verunstalten ihre Gesichter mit Kunstblut und verpassen sich mühevoll Zahnlücken, Glatzen, Augenringe und dergleichen.

So schwer es zu verstehen ist, dass der Mensch Sehnsucht nach Hässlichkeit hat, so muss man als bildender Künstler diesem anscheinend weit verbreiteten Naturtrieb doch Rechnung tragen. Und wer glaubt, dass es beim Gruseln mit ein bisschen Schminke getan ist, der tut dem Ohr als empfindlichstem Sinnesorgan sehr unrecht!

Wahres Grauen geht durch den Gehörgang, und so wird mein neuer Partner Dr. André Schwager in “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre” in Zukunft den Gruselfaktor, den ich mit meiner Trompete Franz und der Posaune Frau Griesmeier erzielt habe, um ein Vielfaches erhöhen. Und zwar mit einem SAXOPHON!!!!!!

Süsses oder Saxophon.

Gruseln Sie gleich mit und zwar am 4.11. zur besten Krimizeit um 20:15 Uhr im Stuttgarter Theaterhaus, einem Haus mit Theatern in Stuttgart. Karten zu dieser Horror-Party gibt es hier.

Am Samstag, den 5.11. um 20 Uhr, wage ich dann den Weg zurück in die Heimat. “Kein Aufwand! Teil 1” kommt zum ersten Mal in die Stadt, die daran schuld ist, dass ich Tuba lernen musste. Denn nach Vohburg zog damals der letzte Tubist der Stadtkapelle Geisenfeld, und ich wurde in der Not zwangsverpflichtet. Wer mir beim Verarbeiten meiner posttraumatischen Belastungsstörung zusehen will, kann hier das Eintrittsbillett erwerben.

Nach einer ausgedehnten Nachtwanderung mit Instrumenten gibt es dann das gleiche Programm zu Weißwürschten und familienfreundlicher Zeit in der herrlichen Wirtsstube des Fraunhofer in München. Los geht´s bereits um 11 Uhr, Sie haben danach noch genügend Zeit, Ihren Sonntag anderweitig zu ruinieren. Reservierungen unter 089/267850.

In der zweiten Novemberwoche steht dann eine große Nordtour an. Vier Weltstädte in Ostfriesland und die Rückkehr ins Polittbüro in Hamburg stehen auf dem Plan. Dr. Schwager studiert schon die Liste der Fischgerichte, die man unbedingt probieren muss, und ich freu mich auf Baden im Meer. Gearbeitet wird zu folgenden Zeiten an folgenden Orten:

8.11. 20 Uhr, Emden, Schweizer Kirche

Tickets

9.11. 20 Uhr, Norden, Bürgerhaus

Tickets

10.11. 20 Uhr, Delmenhorst, Museum für IndustrieKultur

Tickets erhältlich im Fabrikmuseum oder per Mail

11.11. 19:30 Uhr, Leer, Kreismusikschule

Tickets

jeweils “Kein Aufwand! Teil 1”

Und das Gruselprogramm “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre” gibt’s dann am 12.12. um 20 Uhr im wunderschönen Polittbüro in Hamburg, Tickets unter 040/28055467.

Dann verabschiedet sich die Lesungstour mit fünfmal dem ersten Teil schon in die Winterpause, und zwar:

Zweimal in Franken:

Zuerst am 15.11. im Nürnberger Gutmann am Dutzendteich, wo Sie testen können, welche Auswirkungen die tiefen Vibrationen meiner Fanny auf die leichte Bananennote des dortigen Weißbiers haben: Tickets

Danach erklingt die Fanny im idyllischen Treuchtlingen, das bisher von solcherlei Heimsuchungen verschont geblieben war: am 19.11. um 20 Uhr im Kulturzentrum Forsthaus, die Karten gibts bei allen Geschäftsstellen des Treuchtlinger Kuriers sowie diverser anderer Zeitungen, die alle aufzuzählen den Rahmen dieses Briefes sprengen würde. Aber sie stehen alle auf meiner Homepage.

Zweimal in Oberbayern:

Zum einen am 20.11. um 19 Uhr in einem der schönsten Wirtshaussäle der Republik, dem berühmten Jakobmayer in Dorfen. Der feiert nämlich gerade 5-Jähriges, Karten für meinen Gratulationsabend erhalten Sie hier.

Zum anderen am 23.11. um 19:30 Uhr im Wolf-Ferrari-Haus in Ottobrunn (Tickets), veranstaltet von der kulturell interessiertesten Feuerwehr weit und breit.

Und zu guter Letzt und am 25.11. um 19:30 Uhr in Dr. Schwagers Heimat Schwaben, aber nicht in seinem Heimatdorf Memmingen, sondern in der Kulturmetropole Königsbrunn, und zwar im dortigen Trachtenheim, damit der Dr. Schwager mit seinem G’wand wenigstens einmal nicht auffällt. Karten für dieses Heimspiel gibt es hier.

Ganz am Ende des Monats gibt es dann noch zwei besondere Gelegenheiten, sich von Tubageräuschen belästigen zu lassen:

Gemeinsam mit den absoluten Jazz-Größen des alpinen Raumes darf ich beim Alpenjazz-Projekt der Reihe Jazz at Berlin Philhamonic zu Gast sein. Mit dabei die Stimmkünstler Andreas Schaerer und Christian Zehnder, der E-Zither-Guru Christoph Dienz, der Drehleier-Virtuose Matthias Loibner, der Trompeter Martin Eberle, der Gitarrist Peter Rom und der Schlagzeuger Gregor Hilbe. Es wird alpin, verrückt, abgedreht und schön!

Die schlechte Nachricht: Die Philharmonie ist bereits ausverkauft. Die gute: Nächstes Jahr am Karfreitag gibt es den Abend nochmal, und zwar in besagtem Theaterhaus in Stuttgart!

Und zu guter Letzt darf ich am 27.11. das Familienkonzert des Georgischen Kammerorchesters moderieren. Ein lustiger Einstieg in die Welt der klassischen Musik und in die Weihnachtszeit, und meine Fanny hab ich auch dabei: Wir spielen den Winter von Vivaldi! Karten gibt es noch hier.

Bleibt noch eine kleine Vorschau auf die staade Zeit im Dezember:

Am 4.12. steigt die Weihnachtsausgabe von “Wer dablost´s?”, diesmal zum ersten Mal mit Frauenüberschuss bei den Gästen: Veronika von Quast und Mia Pittroff treffen auf den Biermösl-Trompeter Stofferl Well! Das sollten Sie sich nicht entgehen lassen: Hier gibt’s noch ein paar Karten!

Und das beste Weihnachtsgeschenk (außer meinem Buch bzw. einer Tuba-Solo-Klassik-CD zum Schrottwichteln) ist natürlich das folgende:

“Besser ohne Worte”, das neue Programm meines duo tuba & harfe am 29.12. in der Kölner Philharmonie!

Lieder ond Arien von Schubert, Schumann, Wagner und Puccini OHNE störenden Gesang. Was gibt es Herrlicheres? Und dazu Opernparaphrasen, beispielsweise die Carmen-Fantasie. Das klingt dann so:

In diesem Sinne, frohe Weihnachten!

Ihr Andreas Martin Hofmeir


Neuigkeitsbrief Mai 2016

Liebe Freunde,

alles neu macht der Mai, und neu ist zum Beispiel auch die zweite Auflage meines Buches, die vor zwei Wochen eingetroffen ist. Die erste Auflage ist auf mysteriöse Weise verschwunden und konnte bisher nur vereinzelt in verwahrlosten deutschen Haushalten aufgespürt werden.

Ebenfalls neu ist, dass die Mediatheken der ARD überquellen vor Beiträgen mit der und über die Tuba. Man könnte grad meinen, dass schon Sommerloch wäre. Wer es – wie Baby Schimmerlos’ arme Mutter – in den letzten Wochen nicht geschafft hab, den Videorecorder rechtzeitig anzuschmeißen, kann die Beiträge von lesenswert, Capriccio und KlickKlack hier nochmal anschauen:



Ganz neu ist aber auch der nächste Spielort der Lesung: und zwar am 2. und 3. Mai in Berlin, der Stadt, in der auch ein Drittel meines Buches spielt. Skurrile Geschichten in der und um die Hochschule für Musik Hanns Eisler, über Einbrecher am Prenzlauer Berg und die Verbindung zwischen Bayern und Berlin, all das ist nachzuhören im kleinen, aber feinen O-TonArt-Theater an der Yorckstraße. Der 2.5. ist bis auf einen Platz ausverkauft, für den 3.5. gibt es noch ein paar Karten:

2./3.5. Berlin, Theater O-TonArt, 19:30 Uhr

Tickets

Am 7. Mai folgt dann eine weitere Aufführung des weltberühmten 1. Tubakonzerts von Jörg Duda, diesmal mit den Nürnberger Symphonikern in der Meistersingerhalle in Nürnberg. Dieser geschichtsträchtige Konzertsaal, der mit kahlen braunen Wänden und hellblauen Plastikstühlen eine geradezu germanische Herzlichkeit ausstrahlt, hat ja auch schon weit Schlimmeres erlebt, als dass man sich große Sorgen machen müsste. Wenige Restkarten gibt es noch:

7.5. Nürnberg, Meistersingerhalle, 20 Uhr

Tickets

Fünf Tage später, am 12. Mai, gibt es in Salzburg die Gelegenheit, kostenlos, gratis und umsonst meinen Studenten beim Musizieren zuzuhören! Junge attraktive Männer an langen Rohren, ein einzigartiges Erlebnis im Bösendorfersaal des Mozarteums am Mirabellplatz 1, Beginn um 18 Uhr.

Ins schöne Zell am Pettenfirst verschlägt mich am 20. Mai der Ruf in die Jury des dortigen Bradler-Contests. Die Teilnahme ist die Einlösung einer fast schon verjährten Bringschuld gegenüber der dortigen Organisatorin, die ein Jahr lang mit mir in einer WG in Linz wohnte. Bei der Bringschuld handelt sich übrigens um eine trotz Einteilung nur rudimentär gereinigte Toilette.

Mit Fanny ins Flugzeug auf zwei Essen geht’s endlich wieder am 30. Mai. Ziel ist die Internationale Tubakonferenz in Knoxville in Tennessee, wo ich ein neues Werk von Jörg Duda uraufführe, den Dreamdance Nr. 3. Daneben beschäftigen wir uns wie üblich mit Disziplinen wie Tuba-Weitwurf.

Kaum wieder in Europa gelandet lade ich – dann schon im Juni – zum grossen “Wer dablost´s?”-Special, das anlässlich des 500. Jahrestags des Reinheitsgebotes ausnahmsweis als Open-Air auf dem Ingolstädter Paradeplatz stattfindet. Meine Gäste sind unter anderem das sächsische Pullundermodel Olaf Schubert und die frechen Mädels von Zwirbeldirn.

Der Eintritt zu diesem Spektakel, das am 4.6. um 21 Uhr losgeht, ist dieses eine Mal kostenlos!!!

In diesem Sinne, ich freue mich auf euch!

Euer Andreas


Neuigkeitsbrief April 2016

Liebe Freunde des Aprils und seiner Scherze,

gestatten Sie mir, in Gedenken des Millionenschadens an der Pfarrkirche in Dießen am Ammersee auf eine Besprechung meines “Buches” mit der Beschreibung der Verursachung desselben in der Fernsehsendung “lesenswert” am heutigen 31.3. um 23:15 Uhr im SWR hinzuweisen. Fernsehsendungen über Bücher sind ja wie Bücher über Fernsehsendungen, aber was wollen Sie sonst heute Abend machen, seien Sie ehrlich.

Außerdem unterstützen Sie auf diese Weise die deutsche Literaturlandschaft, und die hat’s dringend nötig: Aus sicherer Quelle mussten wir erfahren, dass von diesem unsäglichen Pamphlet über angeblich lustige Geschichten eines armseligen Tubisten bereits die zweite Ausgabe gedruckt wurde.

Allerdings: Wenn jeder dieses Buch zuhause gelesen hat, dann muss dieser Kretin wenigstens nicht mehr öffentlich vorlesen. Das tut er nämlich diesen Monat immerhin dreimal, und zwar in den bekannten Metropolen Wehringen bei Schwabmünchen bei Augsburg, in Oberdolling bei Mindelstetten bei Kösching bei Ingolstadt und in  München bei Fürstenfeldbruck bei Emmering bei Alling. Im Mai dann immerhin nur noch zweimal, in der eher unbekannten Metropole Berlin bei Spandau bei Falkensee bei Dallgow-Döberitz.

Genaue Termine, Uhrzeiten und Möglichkeit der Kartenbestellung für geistig Umnachtete:

14.4. Wehringen, Bürgersaal, 20 Uhr

Karten über den Musikverein Wehringen

15.4. Oberdolling, D’Roßschwemm, 20 Uhr

Tickets

17.4. München, Paulaner Bräuhaus, 19 Uhr

Tickets

2./3.5. Berlin, Theater O-TonArt, 19:30 Uhr

Tickets

Voraussichtlich in der zweiten Aprilhälfte dürfen Sie sich dann noch im bayerischen Staatsfernsehen von mir den Bau einer Tuba erklären lassen. Die Sendung heißt KlickKlack und erläutert bereits seit Jahren den Bau und die Bedienung akustischer Waffen. Den genauen Termin entnehmen Sie bitte den nervigen Fernsehprogrammwurfsendungen in Ihrem Briefkasten (zwischen Edeka-Prospekt und McDonalds-Coupons).

UND DER ABSOLUTE OBERHAMMER:

Wer am morgigen Freitag, den 1. April, mein Buch im Handel erwirbt, erhält kostenlos eine Tuba und eine Jahresmitgliedschaft des Deutschen Tubaforums!!!

In diesem Sinne: Auf geht’s!

Euer

Andreas


Neuigkeitsbrief März 2016

Liebe Freunde der überflüssigen Unterhaltung,

ich darf mich aus dem frühlingshaft verschneiten Saarland melden, um mich voller Verwunderung bei euch zu bedanken.

Durch rätselhafte Hamsterkäufe etlicher Verirrter, die sich durch massenweise verschickte sogenannte “Neuigkeitsbriefe” zu verschwenderischen Käufen genötigt sahen, ist eines der unbedeutendsten Werke der deutschen Literaturlandschaft in die Charts aufgestiegen: Es handelt sich um das Buch “Kein Aufwand” eines gewissen Hofmüller.

Ich muss Sie dringendst bitten, weitere Verkäufe dieser Schundliteratur an Ahnungslose zu verhindern und die Restbestände unverzüglich aufzukaufen. Nur so ist eine zügige und vollständige Vernichtung der ersten Auflage zu gewährleisten. (Erwerben und entsorgen Sie dabei bitte auch das Hörbuch. Sie vermeiden damit die Verbereitung hochdepressiver brasilianischer Liebeslieder.)

Sie zögern?

Von der Sinnlosigkeit dieser Schrift können Sie sich gerne auch live überzeugen. Hofbauer liest aus seinem “Buch” in aller Öffentlichkeit, perfiderweise garniert mit musikähnlichen Beitragen für “Tuba” (lat. für Blasrohr) und Gitarre (ein brasilianischer Wirtschaftsflüchtling):

3.3. Aachen, Eurogress, 20 Uhr

Tickets an der Abendkasse ab 18 Uhr

5.3. Nonnweiler, Kurhalle, 20 Uhr

Tickets über den Förderverein der Pfarrkapelle Primstal & Pfarrkapelle Schwarzenbach

6.3. Düsseldorf, Kom(m)ödchen, 20 Uhr

Tickets

7.3. Bonn, Pantheon, 20 Uhr

Tickets

8.3. Annaberg-Buchholz, Alte Brauerei, 20 Uhr

Tickets

9.3. Dresden, Schauburg, 20 Uhr

Tickets

11.3. Dehnberg, Dehnberger Hof Theater, 20 Uhr

Tickets

12.3. Gimmeldingen, Protestantische Laurentiuskirche, 19:30 Uhr

Ticketbestellungen per E-Mail

16.3. Köln, Volksbühne am Rudolfplatz, 21 Uhr

Tickets

NEU!!! 19.3. Karlsruhe, Tollhaus, 20 Uhr

Tickets

20.3. Mannheim, Capitol, 19 Uhr

Tickets

14.4. Wehringen, Bürgersaal, 20 Uhr

Karten über den Musikverein Wehringen

15.4. Oberdolling, D’Roßschwemm, 20 Uhr

Tickets

17.4. München, Paulaner Bräuhaus, 19 Uhr

Tickets

2.5. Berlin, Theater O-TonArt, 19:30 Uhr

Tickets

Leiten sie diese Mail bitte an alle ihre Freunde und Bekannten weiter, um sie rechtzeitig zu warnen! Die schreckliche Macht des geschriebenen Wortes ist nicht zu unterschätzen!!!!!

Hofmeister furzt mittlerweile schon auf Rechnung der Gebührenzahler im Öffentlich-Rechtlichen: http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/capriccio/andreas-martin-hofmeir-tuba-102.html

Hochachtungsvoll,

Stefan Effenberg

Bescheinigter Sachverständiger der Aufsichtsbehörde für gehobene Literatur im deutschen Raum e.V.


Neuigkeitsbrief Februar 2016

Liebe Jünger der Schrift,

das Warten hat ein Ende! Nach zähem Ringen um die göttliche Eingebung ist die Papyrusrolle endlich in Gänze beschrieben und der Almanach auf dem Weg vom Druckwerk in die Buchläden.

Kein Aufwand von Andreas Martin HofmeirDas Manifest, das den tiefgründigen Titel “Kein Aufwand!” trägt, enthält nicht weniger als die völlig überflüssige Autobiografie des Verfassers, kombiniert mit philosophischen Betrachtungen des Tubistenberufes und einer Instrumentenkunde in Gedichtform (Deutsch und Starckdeutsch) sowie 32 skurrilen Illustrationen meines geschätzten Freundes Carl-Heinz Daxl (Acryl auf Schwemmholz).
Selbst wer die Lesungen Teil 1 und Teil 2 schon kennt, darf sich auf etliche neue Geschichten freuen, beispielsweise aus meinen Jahren in Linz, Stockholm und Hannover.

Erhältlich ist diese Enzyklopädie, die beim btb Verlag verlegt wird, ab 15. Februar in jedem vernünftigen Buchhandel, im Internetz und natürlich handsigniert vom Verbrecher derselben bei jedem Auftritt.

Kein Aufwand von Andreas Martin HofmeirZusätzlich erscheint für alle Freunde des gesprochenen Wortes und des brasilianischen Liebesliedes der Lesung erster Teil als Doppel-CD-Hörbuch beim Hörverlag. Hört, hört! Beziehen kann man dieses Hörgerät auf gleichem Wege wie die Schrifttafeln.

Am allerbesten natürlich direkt mit einem inkludierten Händedruck des schönsten Brasilianers aller Zeiten bei einem der zahlreichen Auftritte unserer Buch-Hörbuch-Veröffentlichungstour durch die Vereinigten Staaten Deutschlands und Österreichs! Selbige sind wie folgt:

2.2. Salzburg, ARGE, 20 Uhr
Wieder mal seit langem ein echtes Heimspiel! Wenn ich nicht barfuß auftreten würde, könnte ich mit Hausschlapfen rüberlaufen. Zum ersten Mal mit dem zweiten Teil in Salzburg (Österreichpremiere!), ich werde für meine Trompeten- und Posaunenkünste gefeiert (oder gevierteilt) werden.
Tickets

SPEZIAL-KONZERT- UND LESUNGSMARATHON:
13.2. München, Bahnwärter Thiel, 17 Uhr

Sie haben schon einen Meistersinger durchlitten? Sich für den Ring in Bayreuth den Arsch wund gesessen? Einmal komplett “Wetten, dass..?” angeschaut? Dann schaffen Sie das auch: Ich mache meine Drohung wahr, und lese fünfeinhalb Stunden aus meinem Buch vor! Ein einzigartiger Mix aus den Lesungen Teil 1 und Teil 2 sowie bisher unerhörten Geschichten und Liedern! Ein ganz besonderer Abend zur Buch-Veröffentlichung, an einem malerischen Ort mit Gelegenheit zum Abendessen in der großen Pause!
Tickets

22.2. Eichstätt, Wirtshaus und Kleinkunst Zum Gutmann, 20 Uhr
Nach einer spannenden Woche, in der das Jahrhundertwerk die Sachbuch-Bestsellerlisten erstürmt hat, geht es mit dem zweiten Teil der Lesung auf ein paar der schönsten Bretter, die die Welt der Kleinkunstbühnen zu bieten hat. Nicht zu vergessen die Lammbratwürschte …
Tickets hier, bei allen Geschäftsstellen des Donaukurier und im Wirtshaus Zum Gutmann sowie bei Franz Xaver wohnen & schenken in Eichstätt

24.2. Erlangen, E-Werk, 20 Uhr
Eine Stadt, die einen Hügel zum Berg bzw. Berch ernennt und das auch noch feiert, hat nichts besseres verdient, als dass wir nach dem ersten Teil nun auch mit dem zweiten Teil unserer Lesung wiederkommen!
Tickets

25.2. Kronach, Historischer Rathaussaal, 19:30 Uhr
Und was sagt man zu einer Stadt, die zwei Gehäutete auf ihren Markplatz stellt? Wohlgemerkt keine Würschte. Wir freuen uns wieder auf volles Haus zum zweiten Teil und volle Teller (mit oder ohne Haut)!
Tickets im Concept Store Galerie Mayer (Johann-Nikolaus-Zitter-Str. 3-5, 96317 Kronach, Tel.: 09261/1716) und in der Tourist-Information Kronach (Marktplatz 5, 96317 Kronach, Tel.: 09261/97236)

26.2. Neunkirchen am Brand, Zehntspeicher, 19:30 Uhr
Man möchte vermuten, der größte Verantsaltungsraum in diesem entlegenen Flecken Land zwischen A 73 und B 2 sei die Feuerwehrhalle, aber es ist wohl doch der Zehntspeicher. Wir kommen mit Teil 1 zum ersten Mal dorthin – die Würschte hier haben wir also noch nicht getestet, Guto ist hochmotiviert.
Tickets

27.2. Immenstadt, Museum Hofmühle, 20 Uhr
Das Allgäu ruft, und wir kommen. Nach so viel Wurscht kann Käse nicht schaden … “Kein Aufwand!”-Premiere in Immenstadt, natürlich mit Teil 1 der Lesung.
Tickets hier oder in den Medienshops der Allgäuer Zeitung in Immenstadt und Sonthofen

29.2. Bad Tölz, Alte Madlschule, 20 Uhr
Wir spielen in der Alten Madlschule. Hoffentlich ist nur die Schule alt, nicht aber die Madl. Immerhin liegt der Termin auf dem Schalttag, da teilen wir das Alter notfalls durch vier, dann wird’s schon passen. Wir haben den ersten Teil im Gepäck, wenn wir wider Erwarten doch nicht rechnen müssen, kommen wir mit dem zweiten auch an einem regulären Tag wieder.
Tickets bei Schreibwaren Zauner (Marktstraße 40, 83646 Bad Tölz, Tel.: 08041/78140)

2.3. Wemmetsweiler, Gasthaus Wachdersch, 20 Uhr
Mitten in der saarländischen Pampa steht ein uriges Wirtshaus mit dem größten Smoker zwischen Zweibrücken und Nonnweiler. Da verträgt man sogar brasilianische Liebeslieder … Wir testen das mit “Kein Aufwand! Teil 1”.
Tickets über das Gasthaus Wachdersch, Telefon 06825/2952

3.3. Aachen, Eurogress, 20 Uhr
Ein halbes Jahr nach meinen Solokonzerten im Eurogress komme ich wieder, um Guto den Unterschied zwischen fränkischen Würsten und Aachener Printen kosten zu lassen. Ich bin gespannt, ob er einen rausschmeckt. Aachenpremiere von “Kein Aufwand! Teil 1”!
Tickets

5.3. Nonnweiler, Kurhalle, 20 Uhr
Dort habe ich mir in Jugendjahren fabriksdirekt eine Pizzaüberdosis verpasst. Nur wenige Kilometer vom Wagner-Werk entfernt steht die Kurhalle. Im Duft der Diavolo gibt es einen feurigen Abend, erst den ersten Teil unserer Lesung und dann Jam Session bis in die Puppen.
Tickets über den Förderverein der Pfarrkapelle Primstal & Pfarrkapelle Schwarzenbach

6.3. Düsseldorf, Kom(m)ödchen, 20 Uhr
Und zum dritten Mal ab ins Kom(m)ödchen, diesmal wieder der erste Teil, und hoffentlich zum dritten Mal volles Haus!
Tickets

7.3. Bonn, Pantheon, 20 Uhr
Unsere Hausbühne, kann man schon fast sagen, Ort der Premiere des zweiten Teils, und nun die Wiederholung zum letzten Mal dort vor deren Umzug … Nicht entgehen lassen!
Tickets

8.3. Annaberg-Buchholz, Alte Brauerei, 20 Uhr
Nach 11 Stunden Autofahrt stehen wir vor der tschechischen Grenze. Vor sechs Jahren waren wir hier mit LaBrassBanda, und immer noch ist es einer der eigenartigsten und genialsten Orte der Kulturlandschaft. Die Erzgebirgler sind hart im Nehmen, wir sind guter Dinge, dass sie auch “Kein Aufwand! Teil 1” verkraften.
Tickets

9.3. Dresden, Schauburg, 20 Uhr
In die Zone kommt der Humor, nämlich zum Humorzone-Festival. Und außerdem auch wir. Nachdem wir letztes Jahr  bei selbigem überraschend erfolgreich den ersten Teil vortragen konnten, erklingt nun der zweite Streich …
Tickets

11.3. Dehnberg, Dehnberger Hof Theater, 20 Uhr
Zum dritten Mal im wunderschönen Hoftheater, jetzt wieder mit Teil 1, und diesmal gilt’s: Einmal die dicken Bratwürscht, die Käsespätzle und den Dehnburger auf einmal verputzen – das nennt man o sonho brasileiro – den brasilianischen Traum!
Tickets

12.3. Gimmeldingen, Protestantische Laurentiuskirche, 19:30 Uhr
Wo spült man das ganze Zeug aus Franken wieder runter? Selbstverständlich am Besten an der Weinstraße in der Pfalz, und dann am besten auch gleich direkt in der Kirche, da sind die Weinkelche größer. Der Pfälzer weiß, wie man Kabarettisten aus dem katholischen Bayern und dem katholischen Brasilien empfängt. Wenig überraschend: Gimmeldingen-Premiere von “Kein Aufwand! Teil 1”!
Ticketbestellungen per E-Mail

16.3. Köln, Volksbühne am Rudolfplatz, 21 Uhr
Drei Tage bitter notwendige Erholung, dann gibt es unseren hochoffiziellen Auftritt im Rahmen der Buchmesse lit.COLOGNE. Statt Kabarettliebhabern ein Publikum voller Buchkritiker – drückt uns die Daumen, dass wir da heil wieder rauskommen!
Tickets

20.3. Mannheim, Capitol, 20 Uhr
Und als krönender Abschluss der ersten Buch-Tour folgt noch das prachtvolle Capitol in Mannheim, das, und jetzt halten Sie sich fest, für “Kein Aufwand! Teil 1” zu diesem Zeitpunkt bereits 500 Karten verkauft hat. Dass es in dieser Stadt um Alternativen in der gehobenen Abendunterhaltung so dermaßen schlecht steht, hätten wir uns auch nicht träumen lassen.
Tickets

Einen Ausreißer in dieser Lesungsreihe gibt es aber doch:

Am Sonntag, den 28. Februar, heisst es zum 7. Mal “Wer dablost´s?” in der Ingolstädter Halle neun! Das letzte Mal war wieder ein Fest, mit Lippen- und Stimmbandakrobatik an der Tuba Rosalinde und dem Bau eines Niedrigenergie-Lebkuchenhauses. Eine Zusammenfassung gibt es wie immer bei INTV zu sehen. Stargast unter meinen drei Gästen ist dieses Mal der bayerische Regisseur Marcus H. Rosenmüller! Karten für die wunderbarste Kleinkunstschau zwischen Gaimersheim und Zuchering erhalten sie hier.

Ich wünsche allen einen schönen Frühlingsanfang und vergessen Sie nicht:
EINE TUBISTENAUTOBIOGRAFIE GEHÖRT IN JEDEN ANSTÄNDIGEN HAUSHALT!

Ihr
Andreas Martin Hofmeir


Neuigkeitsbrief Dezember 2015

Liebe Freunde meiner Neuigkeitsbriefe,

ich darf euch gleich mal enttäuschen, denn zum Ende des Jahres gibt es einen solchen gar nicht: Ohne dass ich es bemerkt hätte, wurde der Dezember bereits 18 Tage alt, und alt ist das Gegenteil von neu, und dann wär das hier ja ein Altigkeitsbrief, und das klingt wirklich albern.

Also gibt es einen Weihnachtsbrief. Das passt immer, Weihnachtsbriefe schickt ja bald jede … Sau hätt ich jetzt schon fast gesagt, aber das wäre natürlich despektierlich, also sag ich das nicht.

Mein Weihnachtsbrief fängt an mit einer Danksagung an das phänomenale Blasorchester Siebnen am Zürichsee, das letztes Wochenende mit mir zweimal das 2. Tubakonzert von Jörg Duda aufgeführt hat. Siebzig so hervorragende Amateurmusiker in einem kleinen Dorf, das ist schon eine Frechheit. Das ist fast schon so, wie wenn alle Spieler vom FC Bayern München aus Penzberg kämen. Zudem hat das dortige Tubenregister aus Solidarität auch barfuß gespielt. In Deutschland hätte man den Saal aus geruchstechnischen Gründen räumen müssen, in der Schweiz ist man das vom Fondue gewohnt.

Eine ganz andere Baustelle wartet am Sonntag, nämlich die 6. Ausgabe von “Wer dablost´s?” um 19.30 Uhr in der Halle neun in Ingolstadt. Bei dem bunten Abend rund um die übelriechende Tuba Rosalinde darf ich dieses Mal den österreichischen Kabarettisten Ludwig Müller, die YouTube-Heldinnen Kinihasn und den Stimmenimitator Wolfgang Krebs begrüssen. Die Karten für dieses Event sind schon fast vergriffen, also ganz fix noch die letzten besorgen!

Dann kommt das Weihnachtsfest, und ihr seid sicherlich noch auf der Suche nach passenden Geschenken für Menschen, die ihr sehr mögt, und auch solche, die man ärgern will. Wir haben für alle Fälle was parat:

Geschenktipp Nummer 1:

Bestellt mein neues Buch bereits vor, denn es ist FERTIG!!!

Meine lustige Autobiographie “Kein Aufwand!” erscheint am 15. Februar in einem 230 starken Hardcover und mit 35 Illustrationen von Carl Heinz Daxl. Alternativ gibt es dazu auch ein Hörbuch, das den ersten Teil der Lesung als Live-Mitschnitt enthält, also auch viele brasilianische Liebeslieder mit Guto Brinholi an der Gitarre. Beides eignet sich übrigens auch hervorragend zum Schrottwichteln, aber das dann halt erst im nächsten Jahr …

Geschenktipp Nummer 2:

Eintrittskarten für das Musikkabarett “Kein Aufwand!” und “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre”.
Hier alle Orte aufzulisten, in denen wir im nächsten Frühjahr spielen, ist natürlich Quatsch. Aber wir spielen unter anderem in Salzburg, München, Eichstätt, Erlangen, Kronach, Neunkirchen am Brand, Immenstadt, Bad Tölz, Wemmetsweiler, Aachen, Nonnweiler, Düsseldorf, Bonn, Annaberg-Buchholz, Dresden, Dehnberg, Gimmeldingen, Köln, Hamburg, Mannheim, Wehringen, Oberdolling, Horn, Ried im Innkreis, St. Johann in Tirol, Ramingstein und Goldegg. Das ist Stand heute, morgen sind es doppelt so viele.
Ständig auf dem Laufenden und mit direkten Links zum Kartenverkauf seid ihr hier:
https://andreas-martin-hofmeir.com/amh/termine/

Und wer einen Vorgeschmack auf die beiden Programme haben möchte, dem seien die beiden Trailer empfohlen:


Besonders hervorheben möchte ich den Super-Sonder-Veröffentlichungs-Lesungs-Konzert-Marathon am 13.2.2016 im CLAP CLUB in den Münchner ARRI Studios!

Sie haben schon einen Meistersinger durchlitten? Sich für den Ring in Bayreuth den Arsch wund gesessen? Einmal komplett “Wetten, dass..?” angeschaut?
Dann schaffen Sie das auch:
Zwei Tage vor dem Erscheinen seiner Autobiographie “Kein Aufwand!” macht ECHO Klassik-Preisträger, Kabarettist, Tubaprofessor und Gründungsmitglied von LaBrassBanda ANDREAS MARTIN HOFMEIR seine Drohung wahr, liest fünfeinhalb Stunden aus seinem Buch vor und stellt damit einen Vorlese-Rekord auf!
Aber keine Angst, es wird sicher nicht langweilig. Denn wenn Hofmeir liest, dann ist das saukomisch: skurrile Geschichten vom Feinsten, aberwitzige Gedichte, launige Moderationen und Interaktionen mit dem Publikum sowie – nicht zu vergessen! – brasilianische Liebeslieder aus aller Herren Länder! Mal verträumt, mal unerhört virtuos auf insgesamt sieben Instrumenten. Kabarett und Konzert in einem! Das Beste dabei: Hofmeir liest auch Texte aus seinem Buch, die in seinen beiden Lesungen noch nicht zu hören waren!
Und wenn Sie sich aus all dem nix machen – macht auch nix: Neben Hofmeir wird Guto Brinholi sitzen, der fescheste aller Brasilianer! Den kann man sich schon mal gut fünf Stunden anschauen.

Karten für diese außergewöhnliche und einmalige Tortur gibt es hier.

P.S.: Das ist wirklich perfekt zum Schrottwichteln…..

Zum Ende bleibt mir noch ein kleiner Ausblick auf den Januar, in dem ich wieder im schönen Saarland zu Gast sein werde. Diesmal als Solist mit den Pfarrkapellen Schwarzenbach und Primstal in der Mehrzweckhalle der letzteren. Auf dem Programm stehen schöne Sachen wie der Czárdás, Tico Tico, En Aranjuez con tu Amor und das Tubakonzert von Marques! Und davor gibt es wieder einen Tiefblechworkshop für Amateure, also nichts wie hin, auf die Seite mit dem unvergleich schönen Namen: www.youtuba.info

In diesem Sinne wünsche ich euch allen viel Freude beim Weihnachtsfest und ein erfülltes Jahr 2016!

Euer

Andreas


Neuigkeitsbrief November 2015

Liebe Herbstgemeinde,

wir haben den ganzen Okober lang mit Erfolg die Blätter von den Bäumen geblasen, jetzt sind wir endlich in der komplett niedergeschlagenen Stimmung, die den perfekten Nährboden für die Klangrezeption einer Tuba bietet.

Noch niedergeschlagener wird unsere Stimmungslage allerdings, wenn wir uns das folgende Video anschauen:

Jetzt kommt “Kein Aufwand!” auch noch als Buch und Hörbuch heraus, da fragt man sich doch, ob das wirklich noch nötig gewesen wäre! Generationen von Brennertouristen werden sich wehmütig an Zeiten erinnern, in denen die hauptsächliche Störung der Vorfreude aufs mediterrane Urlaubsidyll noch aus quengelnden Kinderkehlen statt aus knarzenden Blechwindungen kam.

Unser Tipp: Holen Sie sich Ihre ganz reale Winterdepression noch schnell analog, indem Sie eine der folgenden Veranstaltungen besuchen, und sparen Sie sich so die permanente Tubaverfolgung auch im bühnenfreien Raum:

Heute Abend gastieren wir mit dem zweiten Teil von “Kein Aufwand!”, “Die letzten Jahre”, im Lokschuppen in Heidenheim. Das Publikum dort ist unerschrocken, denn sie sind nach meiner akustischen Belästigung mit Tubakonzerten an Neujahr trotzdem danach zu Hunderten in den ersten Teil der Lesung geströmt. Aber sie sind ja von ihrem Fussballverein Trauerspiele gewöhnt. Karten für das unsrige gibt es noch hier.

Morgen gibt es den ersten Teil von “Kein Aufwand!” in Winnenden. Die Leute dort müssten eigentlich gewarnt sein, denn ich habe eine Winnendener Dorfvorsteherin vor kurzem zufällig im Zug getroffen (nein, es war nicht die Pornodarstellerin!). Anscheinend konnte sie aber die meisten nicht mehr rechtzeitig erreichen, denn der Auftritt in der Alten Kelter ist ausverkauft.

Dann darf Guto wieder zum Törggelen nach Südtirol und ich in Deutschlands schönste Perle, nach Mannheim. Am Wochenende wird geprobt, ab Montag konzertiert. Zum Vortrag durch das Orchester des Nationaltheaters kommt neben schönen klassischen Werken auch das Tubakonzert von Ralph Vaughan Williams, und zwar unter der Leitung von Alexander Prior. Wenn Sie auf so romantisches Gedudel Lust verspüren, dann seien Sie herzlich eingeladen, am Montag oder Dienstag, den 9. und 10. November abends in den Rosengarten zu kommen. Eintrittskarten erhalten Sie hier.

Von Mannheim geht´s zurück nach Bayern. Dort dürfen wir bereits zum dritten Mal in diesem Jahr unser einzigartiges Klassik-Jazz-Kabarett-Cross-Over-Programm mit dem unvergleichlich schönen Titel “All about that bass” vorstellen. Diesmal im Rahmen des 360°-Festivals der Münchner Philharmoniker und zusammen mit deren Patenorchester, dem ODEON – Jugendsinfonieorchester unter Julio Doggenweiler Fernández, sowie meiner fantastischen Jazzband! Große Klassik trifft auf brasilianischen Jazz, Funk auf Barock, Musik auf Kabarett, und alles trifft auf die Tuba. Na, das kann ja heiter werden … Und das Beste: Es ist gratis!!! Also ganz schnell noch die letzten Plätze für den 14. November um 18 Uhr in der Philharmonie im Gasteig sichern!

Danach wird das Auto wieder aufgetankt, der Kontrabass, das Akkordeon, der Franz, die Fanny und Frau Griesmeier eingeladen und auf geht´s nach Düsseldorf zu unserem zweiten Gastspiel im legendären Kom(m)ödchen. Diesmal mit dem zweiten Teil der Lesung “Die letzten Jahre”. Die ganze Düsseldorfer Altstadt zittert schon vor Guto. Restkarten für den 18. November gibt es noch hier.

Am nächsten Tag lockt Gütersloh, der Jahreszeit angemessen spielen wir im Parkbad. Das soll aber gut beheizt sein. Wer uns in der Badehose sehen möchte, der sollte sich hier seine Karte für “Kein Aufwand! Teil 1” sichern.

Am 20. November bin ich dann wieder in Bremen, bei mir dieses Mal der David Garrett der Gitarre, Guto Brinholi. Nach dem lustigen Duell bei 3nach9 mit dem echten David Bongartz (nachzuschauen hier) bringen wir den ersten Teil von “Kein Aufwand!” in den legendären Club Moments. Da gibts Karten für.

Samstag geht´s dann erstmal wieder nach Gütersloh, wo ich ich einen Workshop bei FMB abhalte (interessierte Tubisten mögen sich hier informieren), und schließlich weiter in meine Studienstadt Hannover, wo wir mit dem zweiten Teil der Lesung “Die letzten Jahre” im TAK gastieren. Letztes Mal kamen wir da etwas knapp, weil ich eine Stunde vorher noch ein Solokonzert mit der NDR Radiophilharmonie spielen musste. Dafür sind wir dann auch sehr lange geblieben, es war die beste After-Show-Party aller Zeiten. Es gibt nur noch ein paar wenige Karten, also schnell zuschlagen!

Den Abschluss des Monats bildet dann am 30. November ein lang ersehntes Gastspiel in der Heimat meiner Familie mütterlicherseits, in der Stadt, in der man zu Weihnachten starckdeutsche Gedichte vorträgt und nur ein Radl Wurscht auf die Semmel legt: Stuttgart! Im Theaterhaus am Pragsattel präsentieren wir “Kein Aufwand! Teil 1”, und wir werden bei unserer Brotzeit hinter der Bühne einfach heimlich die Semmelbeläge zusammenlegen … Karten dafür gibts hier.

Und dann, dann wächst sicher kein Gras mehr.

In diesem Sinne,

Andreas Martin Hofmeir


Neuigkeitsbrief Oktober 2015

Liebe Leidensgenossen,

wenn der Sommer endet und es spürbar herbstelt, wenn die Tage kürzer werden und die Abende zu kalt, um in Hängematten unter Bäumen zu übernachten, wenn alle grippig und schlecht gelaunt sind, dann will man einfach nur seine Ruhe. Sich wegsperren, niemanden sehen, nichts mehr unternehmen, und vor allem: Ruhe, Ruhe, Ruhe.

Wer sich allerdings in seiner Trübsal so richtig suhlen möchte, für den haben wir ein reichhaltiges Herbstprogramm zusammengestellt: Denn kein Instrument gibt schließlich der Melancholie dermaßen Ausdruck wie die Tuba. Und die gibt’s im Oktober in jedweder Kombination: Tuba und Harfe mit dem alten und dem nigelnagelneuen Programm, die musikalische Lesung „Kein Aufwand!“ als Teil 1 und als neuer „Teil 2 – Die letzten Jahre“, Tuba solo mit Sinfonieorchester und Auftritte im Fernsehen …

Der Oktober beginnt mit dem Vorabend, und der ist logischerweise am 30. September. Da bin ich um 18 Uhr zu Gast in der BR Abendschau, und der Herr Mildner an Harfe kommt sogar auch mit. Er wollte erst nicht, aber als er erfahren hat, dass es dort auch Sportnachrichten gibt, hat er sich doch weichkochen lassen.

Wenn der Mildner dann nicht direkt als Sportkommentator bei der Abendschau anheuert (er hat ja einschlägige Erfahrungen als Hallensprecher der Schweinfurter Handballmannschaft), dann fährt er wohl oder übel mit mir über die Isar nach Unterföhring. Dort steigt am 1. Oktober nämlich die Weltpremiere unseres zweiten Tuba-Harfen-Programms „Besser ohne Worte“. Worum es da geht? Nun ja: Lieder und Arien sind schon etwas wunderbares, keine Frage. Wenn da nicht manchmal der Text wäre. Bei Wagner zum Beispiel. Aber auch anderswo. Instrumentalisten sind seit jeher geneigt, den Gesang als störendes Element dieser Gattungen zu bezeichnen. Wir haben diese Erkenntnis zum Anlass genommen, diversen Gesängen durch Aussparung der Lyrik zu wahrem Glanz zu verhelfen. Und zwar zu dem Glanz, der nur durch die logische Kombination zweier Instrumente möglich ist, die schon alleine aufgrund Ihrer Größe nicht in Verdacht geraten, in irgendeiner Weise mit menschlichen Stimmbändern verwandt zu sein. Nämlich Tuba und Harfe. Damit Sie aber wissen, was in den Stücken jeweils passiert, werden wir die Szenen jeweils vorskizzieren, und das wird erfahrungsgemäß sehr lustig … Los geht’s um 20 Uhr in der Schulaula der Volksschule Unterföhring.

Unser Erfolgsprogramm „Why not?“ können Sie bereits am nächsten Abend, dem 2. Oktober, besuchen, und zwar im herrlichen Schloss Achberg bei Lindau am Bodensee. Dieser Auftritt kam durch Vetternwirtschaft zustande, der Kulturamtsleiter des Kreises Ravensburg ist genau jener Max, der mir im Studium immer den Anrufbeantworter aussteckte und meine Fischstäbchen aufaß. Dem Racheakt beiwohnen können Sie ab 19 Uhr.

Nach einer Verschnaufpause am Tag der deutschen Einheit, den wir bei Gott nicht stören wollen, so fragil wie er ist, geht es frisch am 4. Oktober nach Zolling bei Freising. Der Mildner schläft noch seinen Wiesn-Rausch aus, also komme ich erstmal alleine und gebe einen Tuba-Workshop, der für blutige Amateure wie für Weltstars gleichermaßen geeignet ist. Man muss nichts vorbereiten und mitbringen, sondern nur nachher mit nach Hause nehmen. Wir starten um 10 Uhr und enden, so Gott will, um 16 Uhr. Dazwischen gibt’s natürlich eine Mittagspause.

Um 17 Uhr sind dann die zwanzig Tuben wieder verstummt, und es ertönt nur noch eine, nämlich meine. Dazu klampft der ausgeschlafene Herr Mildner, es geht zum zweiten Mal um das neue Programm „Besser ohne Worte“.

Danach fährt die Harfe den Herrn Mildner wieder nach Köln (oder umgekehrt), und wir widmen uns dem Schwerpunkt des Herbstes, der großen, großen Lesungstour. Guto unterbricht dafür extra seinen Italienurlaub, den er für die nächsten fünf Jahre durchgehend geplant hat. Aber er braucht halt auch mal wieder bayerische Hausmannskost … Präsentiert wird die Tour von B5 aktuell, eigentlich ein hochseriöser Informationskanal. Weil es so viele Termine sind, erspare ich Ihnen nähere Erläuterungen der Geographie im einzelnen sowie kulinarische Ergüsse. Erprobenswerte Spezialitäten gibt es allerdings an allen Orten, die wir ansteuern. Machen Sie sich keine Sorgen!

Hier kommen also nun die Termine in der übersichtlichen Übersicht (Ticketlinks unter “Termine”):

8.10. Neuburg, Rennbahn: „Kein Aufwand! Teil 1“
10.10. Hamburg, Polittbüro: „Kein Aufwand! Teil 1“
11.10. Schwabmünchen, Ulrichswerkstätten: „Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre“
14.10. Ravensburg, Zehntscheuer: „Kein Aufwand! Teil 1“
15.10. Donauwörth, Zeughaus: „Kein Aufwand! Teil 1“
20.10. Amberg, Casino Saal: „Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre“
21.10. Haßfurt, Rathaushalle: „Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre“
23.10. Fürth, Comödie: „Kein Aufwand! Teil 1“
25.10. Steinerskirchen, Oase Steinerskirchen: „Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre“
26.10. München, Lustspielhaus: „Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre“
27.10. Ingolstadt, Kulturzentrum neun: „Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre“
28.10. Dehnberg, Dehnberger Hof Theater: „Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre“
29.10. Wendelstein, Jegelscheune: „Kein Aufwand! Teil 1“
30.10. Aichach, Schloss Blumenthal: „Kein Aufwand! Teil 1“
31.10. Herrsching am Ammersee, Seehof: „Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre“

Dazwischen gibt es noch zwei kleine Ausreißer im Tourplan:

Zum einen wäre da die ehrende Einladung als Talkgast in die 500. Ausgabe von 3nach9, zusammen mit Gregor Gysi, Revolverheld, Christoph Maria Herbst und Hannelore Elsner, mit der ich vor zwei Wochen noch im Wolfgangsee geschwommen bin. Das ist an sich schon spektakulär genug. Noch viel spektakulärer ist allerdings der Umstand, dass mein Sitznachbar in der Runde ein gewisser David Garrett sein wird, mit dem ich unter anderem schon von einer Wiener Sandlerin fast verwechselt wurde („Du schaust aus wia da Defid Gärret fia Oame, oba fia gonz Oame!“). Er wurde sicher auch schon oft mit mir verwechselt. Die Sendung können Sie live mitverfolgen, und zwar am 9.10. um 22 Uhr im NDR.

Ein anderes Wiedersehen der besonderen Art gibt es dann Mitte Oktober in Aachen. Dort war ich noch nie, bei der Krönung von Kaiser Karl war ich leider verhindert, aber der Dirigent meiner dortigen Konzerte ist mein ehemaliger Kollege an der Bassposaune der Berliner Philharmoniker, Hermann Bäumer. Ihm hat das Posaunespielen im Orchester irgendwie nicht mehr gereicht, jetzt macht er ganz viele andere kreative Sachen. Kann ich ja nur schwer nachvollziehen … Ich freu mich aber trotzdem sehr! Wir spielen das berühmt-berüchtigte Tubakonzert Nr. 1 von Jörg Duda, und das gleich zweimal! Nämlich am 18. Oktober und am 19. Oktober. Und weil dem nicht genug ist, moderiere ich das ganze Konzert auch noch. Auf meine Art halt. Wer´s mag.

So, das war´s mit dem Oktober. Am 1.11. ist ja Allerheiligen. Ich bin sicher, wir sind dann alle reif fürs Grab …

Fröhliche Depressionen,
Euer Andreas


Neuigkeitsbrief September 2015

Liebe Freunde,

nach diesem heißen Rekordsommer sind wir fast überladen mit Vitamin D und Endorphinen, die Haut hat sich dutzendmal geschält und wir können kein Grillfleisch mehr sehen. Das sind sichere Anzeichen, dass es Zeit ist, wieder auf den Boden der Tatsachen zurückzukehren. Am besten sogar darunter. Unter dem Boden ist nämlich das Fundament. Und das Fundament ist der Bass. Und der Bass …

… den zu hören habt ihr in diesem Monat nur zweimal die Gelegenheit, aber dafür haben es diese Abende in sich:

Am Freitag, den 11.9., kommt meine Lesung “Kein Aufwand!” nach langer Zeit wieder nach Österreich und zwar ins schöne St. Gilgen am Wolfgangsee und da ins dortige Mozarthaus. Dessen bekannte Operette mit dem weißen Pferd kennt man sogar in Brasilien, und Guto hofft jetzt auf dementsprechende Spezialitäten vor Ort. Karten für diesen Ohren- und Gaumenschmaus gibt es hier: http://www.musikfestival-wolfgangsee.at/news-bedford
Der Auftritt findet im Rahmen des Musikfestivals am Wolfgangsee statt, ich kann euch alle Veranstaltungen dieser Reihe nur aufs Wärmste empfehlen. Das Wetter wird gut, der See ist noch warm, also nix wie hin.

Zwei Tage später ist es dann endlich wieder soweit, und es steigt in Ingolstadt die 5. Folge von “Wer derblost´s?”. Diese meine Kleinkunstschau, in deren Mittelpunkt die sehr übelriechende Tuba Rosalinde steht (Annalies ist immer noch verschollen), geht damit also in ihr zweites Jahr! Meine Gäste in der Halle 9 sind dieses Mal der Schweizer Zauberkünstler Marc Haller, das Paderborner Kabaretturgestein Stani Greifenberg und der bayerische Kabarettist und Moderator Michi Altinger.
Das erste Jahr mit dieser Show ist wunderbar gelaufen, und so sind wir stolz und glücklich, dass wir in der Lage sind, die Eintrittspreise für die Schau ab sofort erheblich zu senken! Man braucht also keinen dicken Geldbeutel mehr. Nur noch ein dickes Fell. Die neuen günstigen Tickets erhaltet ihr hier: http://www.neun-ingolstadt.de/wer-dablosts/

Ende September, am 30.9., könnt ihr mich dann noch in der BR Abendschau erleben, quasi als Auftakt für die grosse Oktober/November-Tour mit allem, was das Herz begehrt: Tuba und Harfe (mit neuem Programm), Lesung Teil 1 und Teil 2 und Solokonzerte in Aachen und Mannheim. Alle Termine findet ihr auf meiner Homepage:

Termine

Ich wünsche euch einen wunderbaren Herbst!

Euer
Andreas


Neuigkeitsbrief Juli/August 2015

Liebe Freunde,

nach einem kurzen Verschnauferer rechtzeitig zum herrlichen Wetter erfolgt nun frisch erholt der Griff zum Horn. Aber nicht frewillig, sondern für eine kleine aber feine Sommertour, die ich euch nicht vorenthalten möchte:

Mit Guto dem Unverwüstlichen geht es auf eine dreitägige Lesungsreise durch die Republik und an Orte, von denen ein jeder Brasilianer träumt: Darmstadt und Paderborn!

Darmstadt stellt uns gleich mal auf eine harte Probe, denn der Auftritt am Sonntag, den 26.7., der übrigens bei FREIEM EINTRITT stattfindet, beginnt bereits um 11 Uhr nachts, also am Vormittag! Guto hat beschlossen, durchzumachen, damit er nicht extra aufstehen muss. Wer ihm die Streichhölzer zum Augenaufhalten persönlich vorbeibringen will, der finde sich im Garten des Alice-Hospitals ein. Wir freuen uns!

Nach einer ausgiebigen Erholungsphase geht es dann in den hohen Norden nach Paderborn, wo ich nach herrlichen Erlebnissen mit der Qualkommission vor etlichen Jahren beim Libori Nachtkabarett nun endlich mit “Kein Aufwand” zurückkehre. Das Publikum ist einzigartig (wenn es noch dasselbe ist), aber noch einzigartiger ist der Gastgeber Stani Greifenberg, den man auch bald in meiner Kleinkunstschau “Wer derblost´s?” bewundern darf. Nach dem Auftritt kann man sich auf dem Libori-Volksfest von den Strapazen erholen, also nix wie hin. Karten für die beiden Vorstellungen am Montag und Dienstag gibt es hier: 05258-9776828!

Nach diesen einschneidenden Erlebnissen trennen sich Guto und ich für einen Auftrittstag, und zwar für den Freitag den 31.7.!

Guto wird mit seiner Band BANZO den Würzburger Hafensommer mit wunderbarer brasilianischer Musik, hauptsächlich aus seiner Feder, verzaubern. Das lässt man sich besser nicht entgehen, Karten gibt es unter diesem Link!

Ich hingegen bin als Experte bei der grossen BR-Livesendung “Napoleon in Bayern” eingeladen, die aus dem Neuen Schloss in Ingolstadt ausgestrahlt wird. Bevor hier der Verdacht der vetternwirtschaft auch nur aufkommt: Mich qualifiziert dabei zur Teilnahme nicht nur die Tatsache, dass Napoleon gar keine Tuba kannte, sondern auch, dass ich in der Schule Altgriechisch statt Französisch gewählt habe. Interpretieren werde ich mithilfe des fantastischen Manfred Manharts ein französisches Chanson sowie die Marseillaise, da dies in Bayern komponiert wurde. Und überhaupt ist es bei diesem Stück eh gescheiter, den Text wegzulassen…. Die Sendung beginnt um 20.15 Uhr, aber da Sie ja alle zu der Zeit in Würzburg im Hafen sind, schauen Sie es sich halt dann einfach in der Mediathek an.

Den Höhepunkt erreicht der Konzertsommer dann mit einer Tour des Bayerischen Landesjugenorchesters, an der ich als Solist mitwirken darf. Als nettes Vorspiel zu der Alpensinfonie interpretieren wir das kaum gespielte Tubakonzert von Ralph Vaughan Wiliams. Und das, obwohl ich mir einst geschworen habe, dieses Werk niemal mehr öffentlich aufzuführen. Sowas.
Zeuge dieses Schwurbruchs werden Sie an folgenden Orten:

05.08.2015 Eppan, Kultursaal (Beginn: 20:00 Uhr)

06.08.2015 Toblach, Mahlersaal (Beginn: 18:00 Uhr)

08.08.2015 Sulzbach-Rosenberg, Schloßhof (Beginn: 19:00 Uhr)
Veranstalter: Lions-Club Sulzbach-Rosenberg

09.08.2015 Nürnberg, Serenadenhof (Beginn: 20:00 Uhr)
Im Rahmen der Reihe der “Serenadenkonzerte” der Nürnberger Symphoniker

10.08.2015 Immenstadt, Hofgarten Stadthalle (Beginn: 19:00 Uhr)

Damit wären die schönsten Orte eines mögliche Sommeraufenthaltes abgedeckt und ich rechne fest damit, Sie alle dort zu sehen!

In diesem Sinne,

einen beschwingten Sommer wünscht Ihnen

Andreas Martin Hofmeir


Neuigkeitsbrief Juni 2015
Liebe Leidensgenossen,

die Zeiten sind hart. Ein langer Sommer steht vor der Tür, die verdammten Ferien, und jetzt kommt auch noch der zweite Teil einer völlig überflüssigen Autobiographie auf die Bühnen Deutschlands:

“Kein Aufwand! Teil 2 – die letzten Jahre!” feiert Premiere!!!!!!

und zwar einer einwöchigen Tour durch den Westen!

1. Juni “Kein Aufwand Teil 2” um 20 Uhr im Bonner Pantheon, Tickets hier!

2. Juni “Kein Aufwand Teil 2” um 20 Uhr im Bonner Pantheon, Tickets hier!

3. Juni “Kein Aufwand!” um 20 Uhr im Düsseldorfer Kom(m)ödchen, Tickets hier!

4. Juni “Kein Aufwand Teil 2” um 18 Uhr im Raubritter Drolshagen, Tickets telefonisch unter 0175-7055201 oder per Mail an klaus-michael.becker@freenet.de

5. Juni “Kein Aufwand Teil 2” um 21 Uhr im Koblenzer Cafe hahn, Tickets hier!

6. Juni “Kein Aufwand!” um 20 Uhr in der Kölner Comedia, Tickets hier!

Das wird sicher eine lustige Rutsche. Wenn ihr also Feinde in diesem Areal habt, das wären Anlässe, wo man diese bedenkenlos hinschicken könnte!
Zumal Guto und ich nicht nur mit Tuba und Gitarre anreisen, sondern auch mit Akkordeon, Kontrabass, der Trompete Franz und der Posaune “Frau Griesmeier”. Damit Sie mal merken, wie schön Tuba und Gitarre ist.
Dazu gibt´s natürlich noch mehr skurrile und wahre Geschichten aus meinem Leben: die Mordversuche meines kleinen Bruders, Weltrekordversuche im Pausemachen und im Tuba-Weitwurf, das weltweit einmalige Duo Tuba und Pornodarstellerin, der Untergang einer ganzen Legion durch einen wehrpflichtigen Pianisten und Instrumentenkunde auf Starckdeutsch….

Wenn Sie im Süden der Republik ihr schimpfliches Dasein fristen, dann haben Sie folgende Gelegenheiten, das neue Programm zu ertragen:

Am 19. Juni kommen wir an die Stätte zurück, wo alles begann: in die sagenumwobene Buchhandlung Schmid in Schwabmünchen, deren Besitzer die alleinige Schuld an Guto´s Schicksal trägt. Er nämlich buchte meine Lesung, als es sie noch gar nicht gab. Und so vollendete ich gezwungenermassen “Kein Aufwand!” um 18.30 uhr des 30. Aprils 2013 in München, um dann mit “nur” 45 Minuten Verspätung (in Brasilien nicht die Rede wert) das Opus in der überfüllten Buchhandlung erstmals einem Publikum vorzustellen. Der Beginn einer langen Tragödie…. Leider ist dieser Abend schon ausverkauft.

Dafür gibt es noch Karten für den 20. Juni! Und da präsentieren wir der Lesung 2. Teil erstmals in unserer Lieblingsregion, dem gesegneten Land der Bratwurst und des Bieres, in FRANKEN! Und das auf einem der grossartigsten Festivals, die es unter der Sonne gibt, und zwar beim Kulturpalast Anwanden! Dort spielen wir unser Programm um 20 Uhr, aber auch sonst ist an dem ganzen Wochenende dort viel geboten, es kommt der Egersdörfer mit seinem heimlichen Liebhaber Puntigam, und natürlich immer tolle Bands in einer sensationellen Kombination mit den phänomenalen Würschten (mein Rekord: 27 an einem Wochenende) und dem hausgemachtesten aller Kartoffelsalate. Karten zu diesem Traum gibt es hier!

Und wer den Abend überlebt hat und eine Tuba, eine Posaune oder ein Tenorhorn halten kann, der ist willkommen zu einem Workshop am Sonntag, den 21. Juni eben dort von 10-17 Uhr. Ein Workshop über Grundlagentechnik, der für Spieler jedweden Niveaus geeignet ist! Ich habe gute Tipps parat, wie man einen solch zartschmelzenden Klang durch das Rohr hustet, dass sogar der Kartoffelsalat wieder warm wird. Hier geht es zur Anmeldung!

Und den Egersdörfer gibt´s zwei Wochen zuvor bei meiner Kleinkunstshow
“Wer derblost´s?” am 7. Juni um 19.30 Uhr in der Halle 9 in Ingolstadt.
Die weiteren Delinquenten, die sich mit meiner tuba Annalies rumplagen müssen, sind der fränkische Betroffenheitslyriker Philipp Moll und als Pläsier für die beiden alternden fränkischen Herren die Hamburger Kabarettistin und Liedermacherin Katie Freudenschuss!
Karten für diesen wie immer einmaligen Abend gibt es hier!

Zum Abschluss des Monats, am 28. Juni, gibt es dann noch einen Ausflug ins Saarland, und zwar ins weltbekannte Wemmetsweiler, um mit dem dortigen Musikverein gleich 3 Werke aufzuführen, und zwar das wunderbare 2. Tubakonzert von Jörg Duda, den Czardas von Monti und das Gitarrenkonzert von Arantxa Sanchez. Los geht´s um 17 Uhr, in der berühmten Allenfeldhalle.
Dazu gibt es auch wieder einen Workshop für alle, die blasen können oder es lernen wollen, und zwar am selbigen Tag von 10-14 Uhr. Anmeldungen sind hier möglich!

Soweit so gut, ich fang mal an, das neue Programm zu schreiben….

Euer

Andreas


Neuigkeitsbrief April 2015

Liebe Freunde des Frühlings,

pünktlich zum Beginn des Monats April gibt es auch von mir wieder eine Vorschau auf Kommendes. Denn auch wenn dieser Jahresabschnitt der Wiedererweckung unserer Energien und der frühlingshaften Erbauung dienen soll, so kann man solcherlei Effekte durchaus mit den Besuch einer Tuba-Veranstaltung etwas retardieren.

Zum Beispiel schon heute, am 11. April, um 20 Uhr in der Kleinkunstbühne Hohenthann, die sich praktischerweise im herrlichen Gasthaus Hinterholzer befindet. Sehr erfreulich. Guto isst schon seit drei Tagen nichts mehr. Karten für die Lesung gibt es an der Abendkasse. Vorreservieren unter: 08065 203!

Dann wird´s wieder fränkisch, denn ich besuche meinen Freund Egersdörfer in seiner Mixed-Show “Egersdörfer und Artverwandte” im Nürnberger KOMM. Dafür kommt er im Juni zu mir in “Wer derblost´s?”. Anneliese hat schon Angst. Im KOMM treffe ich auf auf den wunderbaren Philipp Moll und viele andere, ich freu mich schon sehr. Stattfinden tut´s am Dienstag, den 14.4. um 20 Uhr, Kartenlink ist folgender!

Dann gehts weiter ins herrliche Kronach, das laut dortiger Aussage im Vergleich mit Coburg nicht nur die grössere Festung, sondern auch die bessere Wurscht beheimatet. Böse Coburger Zungen, die behaupten, eine Stadt, die zwei Gehäutete in einen Brunnen stellt, kann von einer röschen Bratwurscht im Naturdarm keine Ahnung haben, übertreiben natürlich. Menschen mögen in Kronach zwar gehäutet werden. Würschte aber nicht. Wir freuen uns auf dem Auftritt im Historischen Rathaussaal, der fast ausverkauft ist, also ganz flott bestellen, und zwar hier!

Nächster Halt ist dann Erlangen, die zwar eine grosse Universität besitzen, aber keine identitätsstiftende Wurschtsorte. Dafür aber die Kleinkunstbühne Fifty-Fifty, die wie eine Mischung zwischen Tanzschule und gehobenes Bordell aussieht und in der ich schon wunderbare Abende mit den Star Fours verbracht habe. Tickets gibts leider keine mehr, ist ausverkauft….

Am Freitag haben Guto und ich dann einen Gastauftritt auf der Musikmesse in Frankfurt, und zwar auf der Bühne vom Deutschlandradio Kultur. Wir hoffen, dass ihnen danach nicht der zweite Name gestrichen wird. Zu hören sind wir eben auf diesem Sender zu folgenden Uhrzeiten: 11:05-11:55 Uhr

Am Samstag, den 18.4., weile ich dann mal ohne Guto im schönen Ludwigsburg, die einzige Stadt, die mehr Schlösser als Einwohner hat. von 10-13 Uhr gebe ich dort einen Workshop, der für jedermann geeignet ist, nur sollte er zumindest ein wenig Tuba, posaune oder Tenorhorn spielen (oder auch halten) können. Am Abend um 19 Uhr spiele ich dann ein paar Solokonzerte mit dem Orchester der Stadkapelle Ludwigsburg und dem Musikverein Ludwigsburg-Oßweil. Das ganze nennt sich Meisterkonzert. Also nehem ich an, es kommt noch irgendjemand Berühmtes. Karten kann man hier bestellen.

Nach diesem kleinen Ausflug kehre ich mit Guto, dem Wursttester, am Sonntag wieder nach Franken zurück, und zwar ins herrliche Hoftheater Dehnberg! Dort hat schon mein kleiner Bruder gearbeitet, es existiert aber immer noch. Fränkische Beharrlichkeit. Wenn Sie auch dorthin kommen wollen – zu spät. Dieser Aben ist bereits seit 5 Wochen ausverkauft. Allerdings kommen wir bald wieder nach Dehnberg, und zwar am 15.5., und da gibt´s noch was, soviel ich weiss.

Durch Würste und Maultaschen physisch und mental gestärkt, wagen wir uns dann am 23.4. zum ersten Mal in die Höhle des Löwen, in die Stadt, die sich nicht einfach erobern lässt, die Stadt, die den Eindringlingen die kalte Schuletr zeigt – Landshut.
Beweise? erster Auftritt Star Fours: 7 Zahlende, erster Auftritt Qualkommission: 14 Zahlende, erster Auftritt Labrassbanda: 11 Zahlende. Kein Witz. Mal sehen, wo wir uns einreihen. Karten für diese denkwürdige Premiere im Salzstadel um 20:00 Uhr erhält man hier!

Ein letztes Mal in Münchner Regionen geht es dann am 24.4., Ziel ist das PUC, das ist das Kulturzentrum der Stadt Puchheim. Ds liegt praktischerweise auch gleich bei der S-Bahn, so dass man sogar als Münchner sich einmal ohne grossen Aufwand einen Kulturgenuss zukommen lassen kann, so sie denn fährt. Anfang ist 20:00 Uhr, Tickets findet man hier!

Und zum Abschluss des Monats haben wir dann noch ein Heimspiel für mich in petto, und zwar nach langem mal wieder in Österreich, und zwar in Lamprechtshausen bei Salzburg. Es ist im Rahmen eines Festivals, das den Namen SalzArt trägt. Wahrscheinlich soll das Publikum bei unserem Auftritt Salz fressen. Tin sie aber eh immer. Organisiert ist das ganze vom Tourismusverband. Guto kommt ja schliesslich von weit her. Karten für unsere Lesung um 20 uhr im Benediktussaal kann man hier ordern: salzartfestival@yahoo.de

Und das war´s dann auch schon mit dem April, ich wünsche Ihnen trotz der vorangegangenen Lektüre dennoch einen erfreulichen Frühlingsanfang.

Mit vorzüglicher Hochachtung,

Andreas


Neuigkeitsbrief März 2015

Liebe Freunde in Übersee,

dieser Neuigkeitsbrief erreicht euch aus dem fernen Florida, das ich allerdings mit gewissen Mühen nur erreicht habe, nämlich gegen den erbitterten Widerstand der New Yorker Einreisebehörde.

Ich kann jedenfalls empfehlen, bei eurer nächsten Amerikareise “Tuba-Unterricht” nicht als primären Reisezweck anzugeben, es scheint hierzulande gleichbedeutend zu sein mit einer terroristischen Handlung. Vor allem, wenn man den Beamten Form und Wirkung des Instumentes anschaulich zu erklären versucht.

Nichtsdestotrotz bin ich noch am Leben und mit einem verrückten Franzosen, seiner Sekretärin und einem amerikanischen Veternanen auf dem Weg in den Süden Floridas, um mich dann von Key West aus entgültig abzusetzen und auf Kuba eine bayerische Gaststätte mit staatlicher Schafkopflizenz aufzumachen.

Falls das nicht gelingt, bin ich im März wieder hier, und zwar in voller Wucht:

Gleich nach Landung aus Miami geht es ins Miami Baden Württembergs, nämlich ins frivole Friedrichshafen. Am Freitag wird noch geprobt, aber am Samstag, den 7.3. gibt es das grosse Konzert mit dem dortigen Stadtorchester im Graf-Zeppelin-Haus. Der Dirigent dort, der schon immer von mir bewunderte David Gilson, hatte anno 1995 meinen Ergeiz geweckt, als er mir mitteilte, dass mein Tubaspiel dem menschlichen Bedürfnis der rektalen Entlüftung nicht unähnlich sei.

Jetzt spielen wir zusammen das 2. Tubakonzert von Jörg Duda und das Panoptikum von Thomas Doss. Es wird ein Fest! Eintritt dazu verschafft ihr euch so: entweder mit einer Mail an kartenservice.gzh@friedrichshafen.de oder telefonisch unter 07541 2033300.

Am selbigen Tag, nämlich dem 7.3., gebe ich wegen der grossen Nachfrage auch mal wieder einen Tief-Blech-Workshop, und zwar von 10-17 Uhr in Friedrichshafen. Willkommen sind alle Tiefblechler, egal ob Profi oder blutiger Anfänger, ich werde euch ein paar sehr schöne Tricks zeigen, wie ihr nicht mehr so klingt, wie David es von mir behauptet hat. Alle Infos dazu gibt es hier: stadtorchester.friedrichshafen@googlemail.com!

Am Sonntag, den 8.3., heisst es dann zum dritten Mal „Wer derblost´s?“. Gäste meiner gemütlich-schrägen Kleinkunstschau in der Halle 9 in Ingolstadt sind der Allgäuer Maxi Schafroth, die Züricherin Uta Köbernick und der Ingolstädter Johannes Langer. Es wird aufgerteten, geblödelt, musiziert und natürlich auf der gstingerten Annalies geblasen. Wer das live erleben möchte: http://kunden.xhoch4.de/neun/!

Nächste Station nach einem kurzen Salzburg-Aufenthalt ist dann Paris, wo mich hoffentlich wieder der gleiche libaneisische Taxifahrer abholt wie beim letzten Mal. Da hatte ich ihm nämlich die ganze Fahrt vom Flughafen zum Konservatorium das Lied „In einem Taxi nach Paris – nur für eine Nacht“ vorgesungen. Die Fahrt hat 40 minuten gedauert, und ich würde mich gern bei ihm entschuldigen.

In Paris treffe ich meine Freunde Roland Szentpali, Janos Mazura und Fabien Wallerand, um mit ihnen am 12.3. ein Konzert mit European Tuba Power zu geben, gemeinsam auch mit Steven Mead und Bastian Baumet. Und der verrückte Franzose aus Florida ist auch da. Wer für diese eine Nacht nach Paris kommen möchte, fährt mit dem Taxi hierhin: Buffet Group Showroom, 2 rue Maurice Berteaux, 78711 Mantes-la-ville

Am Tage suche ich noch das Conservatoire Superior heim, um Tubisten das Tubaspielen zu erklären. Wozu das führt, haben wir ja schon in New York gesehen.

Nach einigen Tagen in Salzburg wird es dann wieder Zeit für eine umfangreichere Lesungstour, nämlich 6 am Stück, oder mit Kraut, wie der Franke und der Guto sagen würden.

Los geht’s am 18.3. im Backhaus Gaimersheim, das ist fast ein Star Fours-Treffen und erinnert mich an schlimme Rumtopf-Abende und das fröhliche Suchen von Friedrichshofen. Ich freue mich auf viele bekannte Gesichter. Dabeisein kann man unter diesem Link: http://www.gaimersheim.de/!

Am Donnerstag, den 19.3., geht’s dann mit der Lesung 1.Teil zum letzten mal in die Augsburger Ecke, nämlich nach Wehringen. Das ist die erste Lesung, die ein Musikverein organisiert hat. Guto freut sich auf die Bläserjugend. Und die auf ihn. Beiwohnen kann man dem Spektakel hier so: e-Mail an info@musikverein-wehringen.de oder zum Telefonhörer greifen: 0170 – 48 22 866.

Am Freitag, den 20.3., steht dann noch einmal die Holledau auf dem Programm, die anscheinend nicht genug von uns kriegen kann, wie über 300 Besucher in Unterpindhart letzte Woche bewiesen haben. Diesmal geht’s ins schöne Nandlstadt, und wir freuen uns sehr! Karten dazu gibt’s hier: 08756  913983.

Eine weite Reise steht uns am Samstag bevor, denn da müssen, oder besser dürfen wir nach Dresden, eine Stadt, in der Guto noch nie war. Dort sind wir Gäste beim HUMORZONE Festival, und wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit Olaf Schubert und vielen anderen! Es wird dort 3 Tage gelacht und gefeiert, das lohnt auch einen Ausflug: http://www.eventim.de/humorzone-dresden-andreas-hofmeir-kein-aufwand-dresden-Tickets.html?affiliate=EVE&doc=artistPages%2Ftickets&fun=artist&action=tickets&key=1252497%244353493&jumpIn=yTix&kuid=494465&from=erdetaila

Und auf dem Weg zurück machen wir am Sonntag, den 22.3., einen Zwischenstopp im Nürnberger Burgtheater. Das ist allerdings leider schon seit Mitte Januar ausverkauft….

Und zu guter Letzt haben wir es geschafft, mit der Lesung noch zu einer Schulveranstaltung zu werden, und zwar im Gymnasium Weilheim am Ammersee. Es ist dies Teil einer neuartigen Berufsbildungsmassnahme. Diese soll den Schüler nicht mögliche Berufe erläutern, die sie ergreifen könnten, sondern vor besonders unsinnigen eindrücklich warnen. Diesem Pilotprojekt können Sie auch beiwohnen: …….

Und zum Abschluss des Monats fahre ich am 25. März nach Wien, um dort auf Einladung meines Freundes Michael Pircher an der Musikhochschule einen Meisterkurs abzuhalten. Damit hätte ich seit meinem Vibrato-Verbot in der Wiener Staatsoper von 2006 auch nicht mehr gerechnet.

So, das wärs fürs erste, und ich kümmere mich wieder um meine Franzosen.

So long,

Andreas


Neuigkeitsbrief Februar

Liebe Freunde der kalten Jahreszeit,

der Winter ist ja bekanntermassen die langsamste aller Jahreszeiten, und somit die Lieblingsjahreszeit eines jeden Tubisten.
Und um der Entschleunigung ein weiteres Teilchen hinzuzufügen, kommt auch dieser Neuigkeitsbrief ein paar Tage zu spät, weshalb er mit einer Nachlese beginnt:

Am 1. dieses Monats Februar waren der Herr Mildner und ich zu Gast in Erding, wo wir feststellen durfen, dass es dort ausser Brauerei und Therme noch ein Gebäude des öffentlichen Interesses gibt: die Stadthalle. Mit sehr aufmeksamem Publikum. Leider sind uns die Zugaben ausgegangen… Wir kommen einfach wieder. Karten für dieses bereits stattgefundene Event können hier aber noch weiter bezahlt werden: http://www.stadthalle-erding.de/CMS/index.php?page=shop.browse&category_id=626&option=com_virtuemart&Itemid=33

Am 7.2. ist es dann wieder soweit: “Kein Aufwand!” fährt ins Ausland! Und zwar in die herrliche Laeiszhalle in Hamburg. Schöner geht´s kaum. Und vor allem: Dieser Konzertsaal ist fertig, abbezahlt und wird nicht abgerissen. Also zumindest nicht vor unserem Auftritt!
Dazu passend gab´s einen Bericht des NDR Kulturjournals mit einem Nachbericht meines Cross-over Klassik-Kabarett-Jazz-Konzerts im Berliner Konzerthaus. Wer wissen möchte, wer mein hemd gebügelt hat, hier ist er nochmal:
http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/kulturjournal/Zwischen-Konzertsaal-und-Kabarett,kulturjournal3628.html

Und die Karten für Hamburg erhält man hier: http://www.funkemedia.de/kuenstler/andreas-martin-hofmeir.html

Gerne weitersagen, es ist dies die letzte Möglichkeit für die Lesung Teil 1 im Norden!

Bezüglich des Neujahrskonzerts am 28.1. in Berlin möchte ich mich nochmal sehr beim Bayerischen Landesjugendorchester unter Simon Gaudenz und meinen Jazzern Guto Brinholi, André Schwager und Jay Lateef bedanken. Das war ein unglaublicher 3D-Cross-Over zwischen Klassik, Jazz und Kabarett und definitiv ein völlig neues Konzertformat, das bei uns und beim Publikum viel Lust auf mehr geweckt hat. Damit ihr euch auch ein Bild davon machen könnt, gibt´s bald Ausschnitte daraus auf Youtube zum Anschauen!

Dann geht es am 10.2. zum vierten (!) Mal mit der Lesung ins Gutmannhaus in Eichstätt. Dieser Auftritt wurde nötig, da es uns trotz intensiver Bemühungen immer noch nicht gelungen ist, die komplette Speisekarte abzufrühstücken. Diesmal sollten wirs aber schaffen. Der öffentlichen Verdauung kann beigewohnt werden: Tickets im Wirtshaus, unter 08421-4567, bei allen Geschäftsstellen des Donaukurier/Eichstätter Kurier oder hier: http://event.donaukurier.de/leoonline/portals/dk2/veranstaltungen/id/305157/Andreas%20M.%20Hofmeir%20&%20Guto%20Brinholi%20%22Kein%20Aufwand%22/Zum%20Gutmann/Kleinkunst/

Am 11.2. gibt es die letzte Chance, vor Abriss noch einmal in die Münchner Philharmonie zu gehen und ein Tubakonzert anzuhören, und zwar das 1. des berühmten Komponisten Jörg Duda aus Pischelsdorf bei Jetzendorf. Das liegt bei Hohenkammer. Das Orchester sind die Münchner Philharmoniker, der Dirigent ist Pietari Inkinen, ein erfolgreicher finnischer Senflieferant. Es erklingt des weiteren noch die Symphonie fantastique und der Römische Karneval von Berlioz!
Der Haken: Das Konzert ist nur für Studenten…..
Euer Glück: Ich habe Karten für euch, und zwar echt günstige: unter dem Stichwort “Sonderaktion” kosten alle Karten auf allen Plätzen unter ww.mphil.de oder bei MünchenTicket nur 12 Euro!!!!!
Das ist wirklich eine einmalige Gelegenheit!

Regelmässige Qualitätskontrolle ist wichtig, besonders bei groben Bratwürsten, die über Kiefernzapfen gegrillt werden. Deshalb geht´s am 14.2.nochmal nach Coburg in die Reithalle. Leider schon seit Weihnachten ausverkauft….

am 15.2. stehen wir trotz fränkischen Bieres ganz früh auf und fahren nach Minden in Westfalen. Dort gibt´s dann die lesung nochmal, nur halt morgens um 11. Der Mindener lässt sich halt gern den Tag des Herrn schon morgens von zwei Herrn mit Tuba und Gitarre versauen.
Wenn ihr das auch wollt, hier gibt´s Einlassgutscheine: http://www.preussenmuseum.de/index.php/de/aktuelle-ausstellungen/255-mimiko-2015!

Nach erholsamen Faschingstagen wird wieder Asche aufs Haupt gestreut, und zwar mit einem kleinen Lesungsmarathon:

Als erstes besuchen wir das wunderbare und legendäre Cafe Hahn in Koblenz, und zwar gleich am Aschermittwoch, den 18.2., wobei uns gerade mitgeteilt wurde, dass der Veranstalter sicherheitshalber für den nächsten Monat in den Urlaub geflogen ist. Vielleicht besser für ihn. Allerdings scheint es ziemlich voll zu werden. Restkarten hier: http://www.cafehahn.de/programm_tickets_2.html?action=detail&type=event&id=1731

Sehr voll wirds auch am Donnerstag, den 19.2., in Herbrechtingen. Und zwar so voll, dass man schon die Örtlichkeit wechseln musste, und zwar in den Bürgersaal des Rathauses. Das findet man ganz leicht, es ist nämlich irgendwo in der Langen Strasse. Und die ist kurz. Karten gibt´s Stadtbücherei im Kulturzentrum, im Pressehaus Heidenheim, in der Buchhandlung Komold in Heidenheim oder hier.

In meine Heimat kommen wir dann am Freitag, den 20.2., und zwar in die Kleinkunstbühne Rockermeier in Unterpindhart bei Geisenfeld. Da hab ich meinen ersten Kleinkunstpreis gewonnen (mit den Star Fours) und mindestens 20 Ehepaare mit Tanzmusik versorgt. Ich nehme an, dass die alle kommen. Das wär das mindeste. Wer auch dabei sein will: https://xaverticket.de/produkte/329-andreas-martin-hofmeir.

Eine weite Reise steht an am 21.2., und zwar zu einem weiteren heiteren Wurschttest nach Hassfurt. Nachdem beim letzten Mal der Auftritt doch allzu schnell ausverkauft war, kommen wir gerne noch einmal. Zumal der Wurschttest aufgrund später Anreise nicht stattfinden konnte. Das holen wir nach! Und ihr könnt dem beiwohnen: http://www.reservix.de/tickets-andreas-martin-hofmeir-kein-aufwand-lesung-und-musik-in-hassfurt-rathaushalle-am-21-2-2015/e598121

Dann weicht die Grobe der Weissen, der Scharfe dem Süssen, und das Keller dem Weizen: Am 22.2. sind wir wieder in München, und zwar im Paulaner Brauhaus am Kapuzinerplatz. Dort gibt´s dann zum letzten Mal den ersten teil von “Kein Aufwand!” in der bayerischen Hauptstadt. Der Saal des Paulaner ist übrigens neben dem Schottenhamel und der Ochsenbraterei heiss diskutierter Anwärter als Ausweichquartier während des Philharmonie-Umbaus.
Karten für diese Derniere gibt es unter: www.paulaner-brauhaus.de

Nach so viel Wurscht hilft nur die Flucht, und es geht am 23.2. mit dem Flieger nach Jacksonville in Florida, das liegt in Amerika. Dort sind gerade Semesterferien und alle Studenten am Strand, deshalb ist es nicht allzu schädlich, wenn ich in dieser Zeit Meisterkurse gebe und Rezitale spiele, und zwar in Jacksonville, Tampa, Orlando und Miami. oder so ähnlich. Wir sind derzeit noch auf der Suche nach einer Musikhochschule auf Key West.

Zurück komme ich am 6.3., aber davor gibt´s ja schon wieder den neuen Brief.

In diesem Sinne, auf einen langen und gemütlichen Winter,

Euer
Andreas


Ex-Biermösler Hans Well bei “Wer derblost’s”
Für den Sonntag in der Halle 9 in Ingolstadt gibt´s noch Karten: Um 19.30 Uhr heissts wieder “wer derblost´s?”, und meine drei Gäste versuchen sich an der alten und gstingerten Annalies….
Dieses Mal dabei: Der Schauspieler Aurel Bereuter, die Liedermacherin Christin Henkel und der Ex-Biermösler Hans Well und seine Wellbappn!
Ich freu mich!


Neuigkeitsbrief Dezember

Liebe Freunde der tiefen Frequenzen,

der Avent ist ja bekanntlich die Zeit der Besinnung, des Zur-Ruhe-Kommens und des Innehaltens.
Und so hat sich Fanny entschieden, sich pünktlich am 1. Advent von einem dämlichen amerikanischen Zöllner die Maschine brechen zu lassen, in der Hoffnung auf ein wenig Pause.
Jetzt ist sie auf dem Weg in die Intensivstation nach Markneukirchen, und derweil wird die Zenz einspringen müssen….

Los geht´s mit einem Schmankerl am Freitag, den 5. Dezember um 19.01 Uhr im Valentin-Musäum in München. In kleinstem Ambiente im Nachlass des Meisters werden die Memoiren eines 36 jährigen Tubisten verlesen. Valentin hätte sich gefreut. Guto Brinholi und ich auch. Karten gibt es telefonisch unter (089) 22 32 66, via E-Mail an info@valentin-musaeum.de oder vor Ort.

Am 7. Dezember heisst´s zum zweiten mal “Wer derblost´s?”, meine Kleinkunstschau in der Halle 9 in Ingolstadt. Antreten werden dieses Mal Hans Well und seine Wellbapp´n, Aurel Bereuter und Christin Henkel. Alle werden sie sich mit einem Programmausschnitt dem Publikum vorstellen, meine seltsamen Fragen beantworten und etwas auf der gstingerten Tuba Annalies vorspielen. Wie immer eine echte Gaudi. Los geht´s um 19.30 Uhr, eine kleine Zusammenfassung gibt´s dann am Donnerstag drauf auf INTV. Karten wie immer beim Donaukurier oder hier.

Mitte Dezember geht dann endlich der Wurschttest weiter, und zwar beim selbsternannten Titelfavoriten Coburg. Eine Stadt die so dermassen selbstbewusst mit ihren Würsten umgeht, muss man gleich zweimal testen:

am 12.12. mit einer musikalischen Lesung im Schwarzen Bären, und zwar um 20.30 Uhr. Kartenlink hier.

und am 15.12. mit den Coburger Philharmonikern un dem 1. Tubakonzert von Jörg Duda, Anpfiff ist um 20 Uhr im Landestheater! Karten dafür gibts hier.

Dazwischen rutscht am 14.12. ein Abstecher nach Neusäss, mit einem einmaligen Abend: ich lese die lustigsten und schönsten Weihnachtsgeschichten, die ich kenne. Weniger lustig: ich lese eigene Gedichte und spiele auch Tuba, aber zum Ausgleich diesmal mit Streichern und Kinderchor. Wird sehr weihnachtlich. Oder auch nicht. Karten gibt´s hier: Rathaus Neusäß, AZ Kartenservice RT.1, StadtZeitung KartenService, Der Buchladen Gersthofen und im Modellbau Koch Stadtbergen.

Wieder mal heim in die Neue Welt in Ingolstadt kommen Guto und ich am 16.12., weil wir es doch nicht geschafft haben, beim letzten Mal die komplette Karte durchzufressen. Jetzt dürfts klappen. Der öffentlichen Verdauung kann ab 20.30 Uhr beigewohnt werden, um Reservieung wird gebeten: Telefon 0841-9666800

Mit Tuba und Harfe waren wir schon da, und trotzdem haben sie mich nochmal eingeladen. Diese Stadt ist unerschocken und heisst Waldkraiburg! Perfiderweise gibt es meine Lesung dort im Haus der Kultur….naja. Gelesen und gespielt wird ab 20 Uhr, Karten gibt´s hier.

Dann geht es mit den Coburger Philharmonikern auf Auslandstournee, und zwar nach Bad Kissingen zur Eröffnung des Winterzaubers im Regentenbau. Ein schöneres Ambiente für Jörg Dudas Tubakozert gibt es nicht. Und Würschte bringen wir auch mit. Der Zauber startet um 19.30 uhr, Karten erhält man bei der Bayerisches Staatsbad Bad Kissingen GmbH, in der Tourist-Information Arkadenbau, der Tourist-Information, im Alten Rauthaus oder bei Kissingen Ticket (kissingen-ticket@badkissingen.de).

Und schliesslich am 21.12. spielen Andi Mildner und ich endlich da, wo wir eigentlich unsere meiste designierte Probenzeit verbracht haben: In der Kneipe. Ach nein, es ist ein Club, und zwar ein feiner. MILLA heisst er, steht im Münchner Glockenbachviertel und gemeinsam mit dem BR laden wir dort zum klassischen Tuba-Harfen-Konzert. Das wird lustig! 21 Uhr geht´s los, Karten bekommt ihr hier.

Und dann: Frohe Weihnachten beinander und ein frohes neues Jahr. Oder so ähnlich.

Euer

Andreas


Servus São Paulo!
Arrived in São Paulo today, already rehearsed… Looking forward playing three wonderful concerts here!
Programma


Die grosse Südamerikareise naht!
2 mal Matkalla von Jörg Duda in Sorrocaba (23.11.) und Sao Paolo (25.11.) mit Diaspora Mousiké unter dem Dirigat von Guto Brinholi, und als Krönung meine Lesung “Kein Aufwand!” auf PORTUGIESISCH im Goethe Institut am 24.11.! Das erste deutsche Kabarettprogramm, das jemals in Brasilien aufgeführt wird!!!!! Hier zum Programm!


Neuigkeitsbrief November
Liebe Freunde der Niederungen der Blasmusik,

nach dem kleinen Vorgeschmack aus den Umzugskisten gibt´s nun den Rest des Novembers oben drauf (oder hinten drauf, wie Loriot sagen würde), und zwar aus dem Taxi nach Paris (zu einem Abendessen mit den lieben Musikerkollegen bei der Buffet Group, meinem Instrumentenhersteller).

Zuerst einmal die schlechte Nachricht: Andi Mildner, mein Harfenist, hat es nicht geschafft, seinen gebrochenen Ellenbogen auszukurieren, das arme Schwein.

Also haben die Veranstalter in Ravensburg und Straubing dankenswerterweise umdisponiert und es kommt zu folgenden Duellen:

Am Samstag, den 15.11. um 20 Uhr spiele ich im Ravensburger Schwörsaal nach langer zeit wieder gegen die wunderbare Kasia Wieczorek, die mittlerweile auf KEINEN Fall mehr Kasia genannt werden will, sondern Katarzyna. Sie spielt, nein, falsch, sie zerlegt ihr Klavier, wie es niemand anderes je auch nur annähernd zustande brächte. Wer diesem Naturschauspiel beiwohnen möchte: Hier ist der Kartenlink!

Tags darauf, Sonntag, den 16.11., gibt es das erste Mal in der Region meine Lesung “Kein Aufwand!” im Rauthaussaal in Straubing, diesmal aber mit viel Aufwand. Denn Guto ist in Vorbereitung unserer Konzerte bereits in Sao Paolo, so dass einmal wieder Emiliano Sampaio aus Graz eingeflogen wird (mit der ÖBB Sparschiene). Dass er das nochmal macht…. Ihm graust vor gar nix. (aber er spielt ja auch Posaune)

Nach einer Unterrichtswoche in Salzburg geht es dann am Freitag, den 21.11. auf grosse Amerikareise:

22.11. Wir kommen am Flughafen in Sao paolo an und werden dort hoffentlich von Fremdenführer Gustavo Brinholi (deutschsprachige Führung) abgeholt. Nach einem leichten Mittagessen werden die beiden Solowerke für Tuba und Streichorchester “Matkalla” und “Ecce Homo” geprobt, wobei sich die Streicher als Mitglieder von OSESP und der Fremdenführer als Dirigent entpuppt. Abends Fahrt nach Sorrocaba.

23.11. Frühstück im Elternhaus des Fremdenführers, Besuch einer sozialen Einrichtung. Nachmittags kurze Probe, abends Konzert mit dem Streichorchester im FUNDEC in Sorrocaba, der Bürgermeister wird eine Ansprache halten.

24.11. Erholung von einer krassen Party in Sorrocaba, anschliesend Fahrt nach Sao Paolo. Ich lerne wie ein Blöder meine portugiesischen Lesungstexte. Abends dann “Kein Aufwand!”, Verzeihung, “Numa boa!” im Gouthe Institut, Eintritt frei! Infos hier!

25.11. Erholung von einer krassen Party in Sao Paolo, nachmittags geben wir dann einen Meisterkurs an der EMESP, um dann nach einem leichten Imbiss abends wieder mit dem Streichorchester aufzutreten und zwar im Teatro CIEE SP. Anschließend lockerer Abendausklang mit anregenden Getränken.

26.11. Wir werden vom Fremdenführer zum Flughafen gebracht, wie, weiss er noch nicht. Flug über Bogota (die ganzen Verrückten vom September kurz auf einen Kaffee treffen) nach San Jose (die ganzen Verrückten vom letzten Jahr wieder treffen). Probe mit dem Blasorchester des Instituto National de Musica. Besuch einer Salsa-Bar.

27.11. Meisterkurs am Instituto, köstliches Mittagessen in der besten Kantine Mittelamerikas. Abends Konzert mit dem Blasorchester des Instituto National auf Einladung der Deutschen Botschaft.

28.11. Wir besuchen den Nationalpark Manuel Antonio, füttern ein Krokodil, ärgern einen Waschbär und schmeissen mit Kokosnüssen nach Faultieren. Badehose nicht vergessen. Abends Rückfahrt nach San Jose

29.11. Rückflug via Chicago nach München, Ankunft am nächsten Tag. Individuelle Heimreise.

Leistungen inklusive:

Schlechtes Flugzeugessen

deutschsprachige Führungen

wenig Schlaf

ständige Bedröhnung mit tiefen Frequenzen

Reis und Bohnen

Kosten: 1899 euro bei Transport und übernachtung in einem Tuba-Flightcase


 

Heute, 10. Oktober, Premiere in Köln!
Gestern zum dritten Mal im Bonner Pantheon, meiner neuen Stammbühne. Es war ein Fest!
Und heute die Premiere: Die Lesung das erste Mal in Köln! Und zwar in der wunderschönen Comedia, die zwar schon viel Lustiges gesehen hat, aber noch nie einen Tubisten. Jetzt sind sie schon etwas nervös dort…. Fiebern Sie mit! Restkarten gibt’s an der Abendkasse!


OBACHT im Westen!
Meine autobiographische Lesung “Kein Aufwand!” kommt zum letzten Mal an den Rhein! Tragikomische Geschichten rund um die Tuba, untermalt von brasilianischer Musik, begleitet von meinem atemberaubend schönen Gitarristen Guto Brinholi!

Am 9.10. zum dritten Mal (!) um 20 Uhr im Bonner Pantheon
und
am 10.10. um 20 Uhr in der Comedia in Köln!

Der Generalanzeiger schreibt:
“Satire – brasilianische Melancholie – Eine glückliche Fügung für alle Beteiligten!”


Neuer Termin in Hamburg – Restkarten in Hannover
Achtung neuer Termin! Meine morgige Lesung musste kurzfristig aus terminlichen Gründen verlegt werden und wird am 07.02.2015 in der Laeiszhalle (Kleiner Saal) nachgeholt. Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit!
Der Norden bleibt trotzdem nicht verschont, am 05.10. spielen Guto und ich im TAK-Hannover, 20 Restkarten gibt es noch!


Zu Gast bei “Eins zu Eins – Der Talk”
Nach Bayern 3 mit “Mensch, Otto” hier auch noch Bayern 2 “Eins zu Eins – Der Talk” zum Nachhören!


On the way to Colombia
Leaving rainy Germany to Colombia, teaching and performing at FesTubal in bogota! The lady at the hand luggage check said: oh, a mouthpiece! I said: yes, you know which instrument? She: you don’t have to tell me, i know you from TV, you are the crazy professor!


“Mensch, Otto” zum Nachhören!
Wer mag, kann hier mein Interview bei “Mensch, Otto!” auf Bayern 3 nachhören!


Am 19.09. zu Gast bei “Mensch, Otto” auf Bayern 3 um 19:00 Uhr!
Wer´s heut Abend nicht nach Manching zu meiner Lesung schafft, der kann um mich um 19 Uhr auf Bayern 3 bei “Mensch, Otto!” hören… Hier zum Programm!


Tolle Fotos von “Wer derblost’s?”
Heute, am 16.09., mit Tuba und Harfe und Andreas Mildner in Düsseldorf, leider aber schon seit Wochen ausverkauft….
Dafür gibt´s aber hier tolle Fotos von “Wer derblost´s?” am Sonntag! Der Zusammenschnitt dann am Donnerstag, den 18.09. nach der Teleschau auf INTV!


Live in concert im Funkhaus Köln am 15.09.!
Gestern Abend noch in Ingolstadt, heute mit Tuba und Harfe live in concert im Funkhauscafe Köln! Ab 15 Uhr WDR 3 einschalten!

“Ausgefallener Instrumenten-Mix!
Ein musikalisches Duo mit Tuba und Harfe – das klingt ungewöhnlich. Der Tubist Andreas Hofmeir und der Harfenist Andreas Mildner beweisen vor Publikum im Funkhaus Café am Kölner Wallrafplatz, wie diese beiden Instrumente zusammen harmonieren. WDR 3 TonArt überträgt live aus dem Funkhaus Café.” WDR


“Wer dablost’s?”
Am 14.9. ist es soweit: der Weltuntergang steht unmittelbar bevor!
Ich moderiere meine erste Kleinkunstschau “Wer dablost´s?” in der Halle 9 in Ingolstadt.
Mehr dazu hier:


Am 12.09. mit European Tuba Power in Anwanden!
Franken aufgepasst! Am Freitag gibt´s etwas Unerhörtes auf die Ohren! European Tuba Power kommt nach Konzerten in den USA in den wunderbaren Kulturpalast Anwanden! Das Dorf mit den besten Bratwürsten der Welt!!!!! Zumindest letzteres darf man sich nicht entgehen lassen. Mein Rekord liegt bei 26 Stück….
Hier zu den Tickets!


Zu Gast auf der roten Couch von NDR Das!
Ich bin am 09.09. bei NDR Das! auf der roten Couch. Ab 18.45 Uhr gibt´s 45 Minuten Tubagebrabbel auf bairisch…. Sperrt eure Fernseher weg!
Hier zum Beitrag!


Zu Gast bei WestART in Köln
Nachdem jetzt auch endlich meine Tuba Fanny nach einem mehrtägigen unfreiwilligen Aufenthalt in Singapur wohlbehalten in Salzburg angekommen ist (die tz berichtet), kanns ja wieder losgehen!
Am 2.9. um 22.30 Uhr bin ich Gast der Sendung WestART des WDR in Köln!
Hier der Beitrag!


LaBrassBanda – Der Tourfilm!
Hier gibt´s den Tourfilm von LaBrassBanda nochmal zum anschauen, zu jeder angenehmen Uhrzeit!


 

The new Album is out:

sc hofmeir on the way cover v4

containing the following:

Jörg Duda – Tuba Concerto Nr.1

John Williams – Tuba Concerto

Jörg Duda – Matkalla

Roland Szentpali – Very good morning


Lackschuh oder Barfuß
Ein Sonderkonzert der Münchner Philharmoniker von und mit
Andreas Martin Hofmeir

Am 23. März gehen wir alle in die Philharmonie – doch wie?

 

 



Öha – ein Haushaltsgerät?

ECHO Klassik für einen außergewöhnlichen Musiker

Universitätsprofessor und LaBrassBanda-Tubist Andreas Martin Hofmeir gewinnt den ECHO Klassik 2013 als „Instrumentalist des Jahres“

Das gab es noch nie in der Geschichte des deutschen ECHO Klassik oder auch vergleichbaren Auszeichnungen in aller Welt:
Mit Andreas Martin Hofmeir gewinnt zum ersten Mal ein Tubist die begehrteste Trophäe der deutschen Klassikszene, und das in der Hauptkategorie „Instrumentalist des Jahres“!
Diese Pionierleistung ist umso erstaunlicher, als dass Hofmeir ein Grenzgänger zwischen verschiedenen Genres ist: Der 35-Jährige ist auch Tubist einer der momentan gefragtesten Pop-Bands des Landes, der bayerischen Kult-Band LaBrassBanda, sowie mehrfach preisgekrönter Kabarettist (u.a. Passauer Scharfrichterbeil).
Den ECHO Klassik erhält er für sein erstes Solo-Album „Uraufnahmen“, das beim Leipziger Tonmeister-Label GENUIN erschienen ist, und ausschließlich Erstaufnahmen von Werken enthält, die eigens für ihn komponiert wurden. Das Album entstand im Rahmen der Preisträger-Förderung des Deutschen Musikwettbewerbs.
Im Juni diesen Jahres veröffentlichte er dort auch die Duo-CD „Why not?“ mit dem Solo-Harfenisten des WDR-Sinfonieorchesters Andreas Mildner.
Bei der Verleihung des ECHO, den er zusammen mit Klassikstars wie Martha Argerich, Jonas Kaufmann und Sol Gabetta erhält, wird Andreas Martin Hofmeir am 6. Oktober live mit Orchester im Berliner Konzerthaus auftreten.

Der Tubist Andreas Martin Hofmeir, geboren 1978 in München, gehört wohl zu den vielseitigsten und interessantesten Musikern seiner Zeit. Der ehemalige Stipendiat der Berliner und Münchner Philharmoniker schaffte es mit seiner Tuba nicht nur zu einem der jüngsten Universitätsprofessoren am Mozarteum Salzburg, sondern brach als Solist auch eine Lanze für sein außergewöhnliches Instrument mit dem Gewinn des Deutschen Musikwettbewerbs 2005 und dieses Jahr mit dem ECHO Klassik als „Instrumentalist des Jahres“. Damit hat sich Hofmeir als erster Tubist in der Spitze der klassischen Solisten etabliert. Im März 2014 debütiert er als Solist bei den Münchner Philharmonikern.

Weitere Pionierarbeit leistete er zusammen mit dem Soloharfenisten des WDR-Sinfonieorchesters Köln, Andreas Mildner, mit der Gründung des weltweit ersten Tuba-Harfen-Duos und trat damit bereits bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen oder auch dem Schleswig-Holstein-Musik Festival auf. Ihre Duo-CD „Why not?“ ist im Juni 2013 ebenfalls bei GENUIN erschienen.

Nicht weniger erfolgreich verläuft seine Karriere als Popmusiker: Mit der bayerischen Band „Labrassbanda“ war er „Sieger der Herzen“ beim Eurovision Song Contest und stürmte mit deren drittem Album „Europa“ (erschienen bei Sony) die Top 10 der deutschen Charts. Die Live-Konzerte ihrer Tournee „Europa“ 2013 erlebten sage und schreibe 300000 Zuhörer.

Darüber hinaus steht Hofmeir seit 15 Jahren auch als Kabarettist auf der Bühne. Er schrieb und inszenierte bereits dreizehn Programme, allesamt mit Preisen ausgezeichnet wie zum Beispiel dem begehrten Passauer Scharfrichterbeil. Derzeit tourt er mit der kabarettistisch-musikalischen Lesung „Kein Aufwand!“ durch Deutschland.

Solo mit Sinfonieorchester

ECHO Klassik 2013
Im Jahr 2013 wurde Andreas Martin Hofmeir als erster Tubist überhaupt mit dem ECHO Klassik als Instrumentalist des Jahres ausgezeichnet. Doch bereits seit seinem ersten Preis beim Internationalen Tubawettbewerb in Porcia 2004 und dem Preis des Deutschen Musikwettbewerbs 2005 als erster Tubist in der Geschichte dieses Wettbewerbs ist der Ausnahmekünstler einer der meist gehörten Tubasolisten weltweit.

Andreas Martin Hofmeir konzertierte unter anderem mit den Münchner Philharmonikern, dem SWR Rundfunkorchester Kaiserslautern, dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, dem Konzerthausorchester Berlin, der NDR Radiophilharmonie, dem Bruckner Orchester Linz, dem Orchester des Nationaltheaters Mannheim, dem Niedersächsischen Staatsorchester Hannover, dem Stuttgarter Kammerorchester, der Neubrandenburger Philharmonie und der Jungen Philharmonie Salzburg. Er kümmert sich dabei besonders um die Erweiterung des Tubarepertoires und konnte in den letzten Jahren zahlreiche Tubakonzerte uraufführen, viele davon Auftragskompositionen und ihm gewidmete Werke.

Eine Spezialität des Musikers, der auch als Kabarettist und Buchautor für Furore sorgt, sind Solokonzerte mit Moderation und Crossoverabende, in denen er auf höchstem Niveau Klassik, Jazz und Kabarett verbindet. Unter dem Titel “All About That Bass” stehen die Crossoverkonzerte ganz im Zeichen der Tuba, der sich Andreas Martin Hofmeir in Wort und Ton von ganz unterschiedlichen Perspektiven annähert – und die damit in all ihrem Facettenreichtum zur Geltung kommt.

Andreas Martin Hofmeir spielt bei seinen Solo- und Kammermusikauftritten eine F-Tuba 3100W “Fanny” der Marke B&S.


Pressestimmen

“Ein Abend, der in die Geschichtsbücher eingeht – als Abend der Superlative, als Abend der Tabubrechungen, als Abend der Jugend, des Humors und der Leichtigkeit! Hofmeir lässt keinen Zweifel daran, dass er die Gesetze der Natur außer Kraft setzen wird.”
Mannheimer Morgen, 11.11.2015

“Kein Zweifel, Hofmeir beherrscht sein Instrument in allen Lagen.”
Nürnberger Zeitung, 8.5.2016

“Hofmeir ist eine ebenso versierter wie überzeugter Botschafter der Tuba. Sein Instrument kann es in puncto Durchschlagskraft mühelos mit einem ganzen Sinfonieorchester aufnehmen – ein ungewöhnliches Kräfteverhältnis, wie es etwa in einem Violinkonzert undenkbar wäre. Ein erfrischend eigenwilliges Neujahrskonzert!”
Weserkurier, 16.1.2017


Solorepertoire

Tomaso Albinoni Concerto in d-Moll op.9/2 (Bearbeitung)
Alexander Arutiunian Tuba Concerto
Eugene Bozza Concertino
Jörg Duda Konzert Nr. 1 für Tuba und Orchester op. 67/1
Jörg Duda “Matkalla” (on the way – unterwegs) op. 82/1
Reisenotizen für Tuba und Streichorchester
Julius Jacobsen Tuba buffo
Jan Koetsier Concertino op. 77 für Tuba und Streichorchester
Jules Massenet “Méditation” aus “Thais” (Bearbeitung)
Wolfgang Amadeus Mozart Konzerte für Horn und Orchester Nr. 1 – 4 (KV 412, 417, 447 und 495) (Bearbeitungen)
Aarild Plau Concerto for Tuba and Strings
Anthony Plog Tuba Concerto
Giacomo Puccini „Vissi d’arte“ und „E lucevan le stelle“ aus “Tosca” (Bearbeitung)
Kjell Roikjer Capriccio op. 66
Jorge Salgueiro Tuba Concerto
Richard Strauss Hornkonzerte Nr. 1 und 2 (Bearbeitungen)
Valerij Strukow Tuba Concerto
Roland Szentpali “Chill Fantasy” für Tuba, Klavier, Drumset (ad lib.) und Streichorchester oder Streichquintett
Roland Szentpali Tuba Concerto
Richard Wagner “Lied an den Abendstern” aus “Tannhäuser” (Bearbeitung)
Ralph Vaughan Williams Tuba Concerto
John Williams Tuba Concerto
John Williams “Schindlers Liste” (Bearbeitung)

duo tuba & harfe


2005 gründete sich im Zuge der Förderung durch die Bundesauswahl Junger Künstler des Deutschen Musikrates das duo tuba & harfe, bestehend aus Andreas Mildner (Soloharfenist des WDR Rundfunkorchesters Köln und Universitätsprofessor an der Musikhochschule Würzburg) und Andreas Hofmeir (Universitätsprofessor für Tuba am Mozarteum Salzburg). In dieser höchst ungewöhnlichen Kombination spielen sie nicht nur originelle Bearbeitungen, sondern vergaben Auftragskompositionen an Komponisten aus der ganzen Bundesrepublik, die der Herausforderung dieses gewagten Klangkonzeptes gern nachkamen. Charakteristisch für ihre Konzerte ist es, dass ihre Instrumente nicht nur im Zusammenspiel, sondern auch einzeln vorgestellt werden. Mit diesen oft ungewohnten Höreindrücken lassen die Künstler das Publikum aber nie alleine, sondern führen anschaulich und mit viel Augenzwinkern durch Geschichte und Möglichkeiten ihrer Instrumente. Dass das ein Erfolgskonzept ist, belegen auch die letzten Jahre: Mittlerweile führten Konzerte die beiden in viele Länder und zu nahmhaften Festivals, darunter die Ludwigsburger Schlossfestspiele, das Schleswig-Holstein Musikfestival, das Festival Mitte Europa, das Internationale Harfenfestival in Rio de Janeiro sowie an Häuser wie das Brucknerhaus Linz, das Mozarteum Salzburg und viel mehr. Mehrere Radiostationen übertrugen bereits ihre Musik, wie der Bayerische Rundfunk, der Norddeutsche Rundfunk und das Deutschlandradio.


Pressestimmen

“Eine derart stupende Technik, dass man sprachlos zuhört!”
Schwäbische Zeitung, 16.10.2016

“Einzigartig und genial. Tosender Applaus!”
Mainpost, 2.6.2017

“Ein Ausrufezeichen! Einfach grandios.”
Nordwestzeitung, 19.6.2017

“Ein wunderbarer Konzertabend!”
Donaukurier, 10.8.2017


Programme

Why not?

Wir wissen, was Sie denken: Warum um alles in der Welt muss man Tuba und Harfe in ein Duo packen? Wie soll denn das bitte funktionieren? Aber schauen Sie doch mal: Sie haben ja schließlich auch geheiratet, oder? Sehen Sie, selbst die Evolution basiert auf der erfolgreichen Kombination der schier unvereinbaren Gegensätze.
Dass die Verbindung von Tuba und Harfe einen ähnlichen Siegeszug hinlegt wie die von Mann und Frau, oder sogar alle anderen Duos auszustechen vermag, wird von Fachleuten zwar leider bezweifelt, aber die Fruchtbarkeit dieser instrumentalen Ehe wird in „Why not?“ ein für alle Mal bewiesen.
Das Programm „Why not?“ ist in Duo-und Solostücke aufgeteilt. Denn Andreas Mildner vertritt die Auffassung, dass sein etwas überdimensionierter Eierschneider nur ohne Tubabegleitung wahre
Schönheit entfaltet, während ich mein Horn natürlich gerne ohne störendes Gezupfe präsentiere. Aber da gehen die Meinungen eben auseinander.
Wir haben uns grundsätzlich für Originalwerke entschieden, nur bei manchen Komponisten mussten wir nachhelfen. Zu Georg Philipp Telemanns Entschuldigung sei gesagt, dass er bereits etliche Jahre
verstorben war, als die Tuba erfunden wurde, so musste er seine Fantasie notgedrungen erst einmal der Flöte widmen. Und zugegeben: Die Thaïs-Méditation von Jules Massenet ist in ihrer Bearbeitung
für Geige etwas besser bekannt. Bei Quinto Maganinis L’Apres Midi d’une Crocodille handelt es sich um eine Weiterentwicklung der unausgereiften Vorlage von Debussy, nur verbringt hier nicht der Faun einen entspannten Nachmittag, sondern eine Krokodilsdame. Und Astor Piazzollas Nightclub 1960 liegt uns insofern nahe, als dass wir zwar nicht in selbigem Jahr, aber immerhin eine gute Generation später genügend Erfahrung in dem Metier gesammelt haben.
Die Hauptwerke sind aber natürlich die drei Originalwerke von Jörg Duda und Gisbert Näther, die, obwohl sie für uns maßgeschneidert wurden, immer noch verteufelt schwer zu spielen sind – und uns dann doch zu mehr Proben zwingen als sie der Bundesligaspielplan eigentlich erlaubt. Aber was tut man nicht alles für die Kunst!
(Programmtext: Andreas Martin Hofmeir)

Why not?Im Mai 2013 erschien das Programm „Why not?“ als erste CD des Duos beim Label Genuin.


Besser ohne Worte

Lieder und Arien für Tuba und Harfe

Lieder und Arien sind etwas wunderbares, keine Frage. Wenn da nicht manchmal der Text wäre. Bei Wagner zum Beispiel. Aber auch anderswo.
Instrumentalisten sind seit jeher geneigt, den Gesang als störendes Element dieser Gattungen zu bezeichnen. Und so haben Andreas Martin Hofmeir und Andreas Mildner den Umstand zum Anlass genommen, diversen Gesängen durch Aussparung der Lyrik zu wahrem Glanz zu verhelfen. Und zwar zu dem Glanz, der nur durch die logische Kombination ihrer zwei Instrumente überhaupt möglich ist:
nämlich Tuba und Harfe. Damit Sie aber wissen, was in den Stücken passiert, werden die Künstler die Szenen jeweils vorskizzieren, und das, das wird erfahrungsgemäß sehr lustig …
Mit ihrem ersten Programm “Why not?” begeistern Andreas Martin Hofmeir (ECHO Klassik-Preisträger als Instrumentalist des Jahres 2013, Professor am Salzburger Mozarteum und Gründungsmitglied von
LaBrassBanda) und sein kongenialer Kollege Andreas Mildner (Professor an der Musikhochschule Würzburg und Soloharfenist im WDR Sinfonieorchester Köln) bereits seit einigen Jahren das Publikum
und etablierten somit ein Ensemble, das es bis dahin nicht gab. Umjubelte Auftritte zum Beispiel bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen, beim NDR oder beim Schleswig-Holstein Musik Festival sind
Zeugen einer sowohl einzig- als auch eigenartigen Kammermusikkarriere.


Repertoire

Why not?
Jörg Duda Fantasia II in f-moll op. 29/2 für Tuba und Harfe
G.Ph. Telemann Flötenfantasie Nr. 2 in a-moll TWV 40:3
Quinto Maganini L’Apres-Midi d’une Crocodille (L’Apres-Midi d’une Demoiselle “Crocodille”)
Gisbert Näther Duo op. 120 für Tuba und Harfe
Astor Piazzolla Oblivion
Jörg Duda Threnodie und Arabesque für Tuba und Harfe
Astor Piazzolla Nightclub 1960
aus Histoire du Tango
Jules Massenet Meditation
aus der Oper Thaïs

Besser ohne Worte

Robert Schumann
arr. Andreas Mildner
Adagio und Allegro
Robert Schumann Der Nussbaum
Die Tochter Jephtas
Loreley
An den Mond
Franz Schubert Gretchen am Spinnrade
Ständchen
Harfenspieler I
Pietro Mascagni Intermezzo
aus der Cavalleria Rusticana
Richard Wagner Lied an den Abendstern
aus Tannhäuser
Elias Parish-Alvars Introduction and Variations on themes from Bellini’s “Norma”
Giacomo Puccini Vissi d’arte und E lucevan le stelle
aus Tosca
François Borne Fantasie brillante sur “Carmen“

weitere Stücke für Tuba und Harfe

Kurt Dietmar Richter Mephistopheles Wohlkla(n)g
Adrian Sieber Gentzgasse

Tuba Solo

Ib Norholm Tea for Tuba
Krystof Penderecki Capriccio

Harfe Solo

Johann Sebastian Bach Italienisches Konzert
André Caplet Deux Divertissements
Isaac Albéniz Suite espagnole
Benjamin Britten Suite op. 83

Impressum

Andreas Martin Hofmeir
Erzabt-Klotz-Str. 27
5020 Salzburg

E-Mail:  office@andreas-martin-hofmeir.com


Die Seite wurde gestaltet von KURZ und KALLWEIT und programmiert von my-webdesigner.com.
Illustration von Carl-Heinz Daxl.


Haftungsausschluss

1. Verweise auf Links

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten (“Hyperlinks”), die außerhalb des Verantwortungsbe- reiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rech- tswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten hat der Autor keinerlei Einfluss. Deshalb distan- ziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen, Linkverzeichnissen, Mailinglisten und in allen anderen Formen von Datenbanken, auf deren Inhalt externe Schreibzugriffe möglich sind. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nich- tnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwi- esen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

2. Urheber- und Kennzeichenrecht

Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Bilder, Grafiken und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder
auf lizenzfreie Grafiken zurückzugreifen. Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Ken- nzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nen- nung ist nicht der Schluss zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind! Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne aus- drückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.

3. Datenschutz

Die Nutzung der im Rahmen des Impressums oder vergleichbarer Angaben veröffentlichten Kontaktdaten wie Postanschriften, Telefon- und Faxnummern sowie Emailadressen durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrück- lich angeforderten Informationen ist nicht gestattet. Rechtliche Schritte gegen die Versender von sogenannten Spam-Mails bei Verstössen gegen dieses Verbot sind ausdrücklich vorbehalten.

4. Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses

Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.

CDs

Schmid/Hofmeir Hochtief GmbH: Stradihumpa

Betörende Liaison zwischen Violine und Tuba, weltweit einzigartig!

Welcher Tubist träumt nicht davon: Ein Duo mit einer schönen Geigerin! Ein intimes Verschmelzen in ätherischen Klängen, versüßt durch optische Betörung im langen schwarz glänzenden Kleid… Nun ja, Träume sind nun mal Schäume und die Schaumkrone der Begeisterung ist dann doch eine rein männliche Angelegenheit: Das weltweit einzigartige Duo von Tuba und Violine, bestehend aus zwei der schillerndsten Vertreter ihrer Zünfte: Andreas Martin Hofmeir und Benjamin Schmid.


on the way

sc hofmeir on the way cover v4

containing the following:

Jörg Duda – Tuba Concerto Nr.1

John Williams – Tuba Concerto

Jörg Duda – Matkalla

Roland Szentpali – Very good morning

Presse:

“Andreas Martin Hofmeir beweist, dass man auf der Tuba genauso virtuos wie auf klassischen Soloinstrumenten spielen kann. Faszinierend, wie exakt er Koloraturen artikuliert. Er “singt” auf der Tuba, produziert einen warmen, weichen Klang.” (5 Sterne)
Münchner Merkur, 20.3.2014

“Andreas Martin Hofmeir ist zweifellos einer der ganz großen Tubisten unserer Zeit und von seiner musikalischen Leistungsfähigkeit, aber auch von seiner Persönlichkeit her in der Lage, ein wahrer Botschafter für sein Instrument zu sein. Die CD ist ein Plädoyer für die Tuba – und ganz nebenbei ein wunderbarer Ohrenschmeichler, der fröhlich, farbenfroh, blumig, romantisch und schwelgerisch daherkommt und den Hörer unwiderstehlich mitnimmt auf Andreas Hofmeirs Reise.”
Clarino, 04/2014

“Die CD ist eine absolut positive Überraschung mit drei vollgültigen Konzerten und einer jazzigen Zugabe. Nach dem Hören stellt sich die Frage nach der Tuba als Solisten nicht mehr. Wenn ein so versierter, kraftvoller und zartfühlender Solist auftritt wie Andreas Martin Hofmeir, wird die Tuba zur Primadonna ohne Wenn und Aber.” (5 Sterne)
kulturradio vom rbb, 1.4.2014

“Andreas Hofmeir spielt so wundervoll, dass man spontan zum Tuba-Fan wird.”
NDR Kultur, 27.3.2014

“Bei Andreas Martin Hofmeir klingt das vielfach gewundene Blechungetüm leicht und luftig, weniger nach Bass als nach Tenor.” (Musik: 4 Sterne, Klang: 4 Sterne)
Fono Forum, 05/2014


Why not? – Tuba und Harfe im Duett!

Warum nicht? Why not?

Wir wissen, was Sie denken: Warum um alles in der Welt muss man Tuba und Harfe in ein Duo packen? Solch gegensätzliche Instrumente, wie soll denn das bitte funktionieren? Aber schauen Sie doch mal: Sie haben ja schließlich auch geheiratet, oder? Sehen Sie, selbst die Evolution basiert auf der erfolgreichen Kombination der schier unvereinbaren Gegensätze.

Dass die Verbindung von Tuba und Harfe einen ähnlichen Siegeszug hinlegt wie die von Mann und Frau, oder sogar alle anderen Duos auszustechen vermag, wird von Fachleuten zwar bezweifelt, aber die Fruchtbarkeit dieser instrumentalen Ehe soll auf dieser CD ein für alle Mal bewiesen werden.

Presse:

“Äußerst schmackhafte Musikrezeptur!”
Rondo, 04/2013

“Das Experiment ist auf ganzer Ebene gelungen … Hier kann man nur Bestnoten vergeben.”
ensemble – Magazin für Kammermusik, 04/2013


Uraufnahmen für Tuba

Wer unbekannte Klangwelten entdecken will, wer eintauchen will in die wunderbare Ausdrucksvielfalt eines unterschätzten Instrumentes – der wird sich mit der GENUIN-Debüt-CD des Tubisten Andreas Martin Hofmeir wohlfühlen. Der hochvirtuose Preisträger des Deutschen Musikwettbewerbs, vielen auch bekannt als Tubist
der Band “Labrassbanda” und Professor am Mozarteum in Salzburg, behandelt sein gewichtiges Instrument so leichtfüßig, dass mancher Geiger neidisch sein wird – von tiefsten Tiefen bis zu tenoralem Glanz. Er präsentiert in der in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Musikrat entstandenen Produktion farbige, witzige, anregende Werke von Jörg Duda, Gisbert Näther und Kjell Roikjer – samt und sonders in Ur-Einspielungen. Für alle Freunde des großen Atems und blitzenden Metalls ein absolutes Muss!

Presse:
“Farbenprächtig und nuancenreich wirkt darum auch sein Solo-Album.”
Süddeutsche Zeitung, 24. April 2012

“Diese Uraufnahmen dürfen und sollten sich nicht nur Tubisten zu Gemüte führen. Pioniere ebnen neue Wege schließlich nicht nur für sich und ihresgleichen, sondern für alle.”
Clarino, 05/2012

“Ungewöhnlich, aber wahr: Andreas Martin Hofmeir, Preisträger des Deutschen Musikwettbewerbs 2005, bringt die Tuba als Soloinstrument auf seiner ersten CD-Einspielung ganz groß raus.”
klassik.com, 19.4.2012

Labrassbanda

2007 gründete Andreas Martin Hofmeir zusammen mit vier Musikerkollegen die bayerische Band Labrassbanda. Seitdem ist diese Gruppe kaum mehr aufzuhalten. Alle Informationen rund um die Band unter

www.labrassbanda.com

Kein Aufwand! Teil 1


Das Kabarett lässt ihn einfach nicht los: Nach sechs Jahren mit der Musikkabarettgruppe Star Fours (Hallertauer Kleinkunstpreis, Schweiger Kleinkunstpreis, Thurn und Taxis Kabarettpreis, Goldene Weißwurscht) und dem Theaterkabarett Die Qualkommission (Bronzener Koggenzieher, Kleines ScharfrichterBeil) wählt Andreas Martin Hofmeir altersbedingt die Lesevariante: In seinem trockenen Stil liest er aus seinen Erfahrungen als Tubist und Weltreisender, in epischer Breite und lyrischer Würze. Dazu gibt’s Musik aus der Tuba, begleitet von Gitarre, Akkordeon oder Klavier.

In bester Tradition eines Gerhard Polt oder Karl Valentin schildert er seinen Kampf mit dem Instrument, dem ungeliebten Üben, die Schwierigkeiten beim Reisen, den plötzlichen Zusammenprall des Landburschen mit der Großstadt Berlin und seinem hauseigenen Einbrecher Jürgen … Nach diesem Abend darf sich jeder mal ein bisschen als Tubist fühlen.

Diese tragikomische und atmosphärische Mixtur hat sich aus dem Stand als Erfolgsprogramm entpuppt, so entwaffnend und witzig sind die allesamt wahren Geschichten, so verträumt und mitreißend virtuos die Musik!

Buch und Hörbuch zur Lesung sind im Februar 2016 bei btb und der Hörverlag erschienen.


Trailer


Pressestimmen

„Da ist er wieder: dieser hintersinnige, verquer-philosophische, valentineske Humor, der manchmal melancholisch daherkommt. Bei den Zuschauern kam die gelungene Mischung aus mitreißendem brasilianischem Jazz und Hofmeirs kabarettistisch dargebrachten Lebenserinnerungen bestens an.“
Süddeutsche Zeitung, 5. November 2013

„Texte von Polt’schem Format.“
Nürnberger Nachrichten

“Hofmeir entlockt seiner Tuba ungeahnte Töne, mit einer Virtuosität, die so manchen Trompeter blass werden lässt, erzählt herrlich komische Geschichten aus seinem Leben und pflegt einen steten, amüsanten Dialog mit dem Publikum. Wenn er als Professor auch nur einen Bruchteil des trockenen Humors einbringt, den er auf der Bühne zeigt, kann man seine Studenten nur beneiden.”
Süddeutsche Zeitung, 2. März 2016

“Hofmeir gelingt das Wunder, Zuhörer über alle Altersgrenzen hinweg zu begeistern.”
Die Rheinpfalz, 23. März 2016

“In seiner trockenen, lakonischen Art entfaltet der aufwandslose Hofmeir eine herrlich geerdete Komik, die dem Publikum größtes Vergnügen bereitet. Und wenn er dann zur Tuba greift, geschieht das Wunder! Welche Töne er seiner Tuba entlockt: zarte, subtile, gefühlvolle Weisen. Begeisterter Applaus. Hofmeir offenbart schlicht unfassbare Virtuosität. Man ist versucht, den Orchestermanagern dieser Welt zuzurufen: Betreibt doch einfach keinen Aufwand – und engagiert Andreas Martin Hofmeir für alle Bläserpartien!”
Süddeutsche Zeitung, 27. Februar 2017

“So hat die Musikwelt die Tuba noch nicht gehört.”
Tözer Kurier, 27. Februar 2017

“Hofmeir reiht sich ein in die Riege der großen Kabarettisten wie zum Beispiel Fredl Fesl – trocken und nicht auf Lacher aus, denn die kommen sowieso. Dazu kommt die Musik.”
Chamer Zeitung, 21. Februar 2018


Universität


Seit 2006 unterrichtet Andreas Martin Hofmeir als ordentlicher Professor an der Universität Mozarteum Salzburg. Nähere Informationen zu Studium, Aufnahmeprüfungen und ähnliches unter

www.moz.ac.at

Workshops

Workshop Zolling

Neben seiner Lehrtätigkeit an der Universität Mozarteum Salzburg bietet Andreas Martin Hofmeir sehr erfolgreich ein- oder zweitägige Workshops für Tubisten, Tenorhornisten und auch Posaunisten aller Leistungsstufen an:

Workshop 1 Tag

Bei dem eintägigen Workshop mit Professor Andreas Hofmeir von der Universität Mozarteum Salzburg sind Spieler jeden Niveaus willkommen. Gemeinsam widmen wir uns den wichtigsten Fragen, die für Anfänger und angehende Profis gleich sind:
Wie atme ich richtig?
Wie erzeuge ich einen richtig schönen Ton?
Wie kann ich meinen Tonumfang verbessern?
Wie kann ich lauter, leiser spielen?
Diese und eure ganz persönlichen Fragen werden wir beantworten – sofortiges Erfolgserlebnis garantiert!

Tuba-Workshop 2-3 Tage

Gemeinsam widmen wir uns den wichtigsten Fragen, die für Anfänger, fortgeschrittene Spieler und Lehrer von Relevanz sind:
Wie atme ich richtig?
Wie erzeuge ich einen richtig schönen Ton?
Wie kann ich meinen Tonumfang verbessern? Wie kann ich lauter, leiser spielen?
Wie artikuliere ich am besten?
Wie übe ich richtig und effektiv?
Wie kann ich mich musikalisch ausdrücken?
Wie vermittle ich als Lehrer mein Wissen an den Schüler?
Bitte kommt auch mit den individuellen Problemen, wir werden sie zu lösen versuchen.
Sicher bleibt dann auch Zeit für gemeinsames Musizieren und auch individuellen Unterricht als Anschauung vor der ganzen Gruppe.


Pressestimmen

Blasmusik.de:

Gelungener Tubaworkshop mit Andreas Hofmeir in Bad Wiessee

Glücklich schätzen konnten sich 60 Musiker, in der Mehrzahl Tubisten, aber auch Posaunisten, Tenorhornisten, Baritonisten und Euphoniumspieler, die einen Platz in den vom Musikbund von Ober- und Niederbayern e.V. im Zusammenhang mit dem Konzert des Akademischen Blasorchesters München in Bad Wiessee Anfang März organisierten Tubaworkshop ergattert hatten.

„Wegen des Andrangs mussten wir die Anmeldung für den Kurs leider schon nach einer Woche wieder schließen, weil der Kurs vollkommen überbucht war. Wir hätten mehr als 150 Interessenten gehabt.“, so MON-Geschäftsführer Andreas Horber. Um trotzdem möglichst vielen die Teilnahme zu ermöglichen, hielt Andreas Hofmeir statt des zunächst geplanten einen Workshops je einen am Vormittag und am Nachmittag für jeweils 30 Teilnehmer.

Dabei ging es in dem im Dialog gestalteten Kurs ganz analytisch um die Grundlagen des Tubaspiels: Atmung, Haltung, Luftführung und Tongebung. Unter dem Motto „Das Instrument ist nur der Verstärker. Wenn wir nicht schön hineinspielen, wird das Unschöne noch verstärkt. Wir müssen uns darum bemühen, in uns selbst den schönstmöglichen Ton zu erzeugen.“ ging Hofmeir die verschiedenen fürs Spiel erforderlichen Faktoren und Körperteile durch, um dabei alle Punkte aufzuzeigen, die für das Entstehen des „perfekten Klangs“ notwendig sind, und sprach damit alle Teilnehmer vom relativen Anfänger bis zum versierten Routinier oder künftigen Tubastudenten gleichermaßen an.

Am Abend war Andreas Hofmeir für die Kursteilnehmer dann mit der Erstaufführung des Tubakonzerts von Jörg Duda mit dem Akademischen Blasorchester München live in Aktion zu hören.

Stellvertretend für die vielen positiven Rückmeldungen aller Teilnehmer steht folgendes Resumée eines Teilnehmers: „Der Kurs hat mir sehr viel gebracht. Es ist Andreas gelungen, uns Vieles bewusst zu machen, worüber man sich beim alltäglichen Spielen und beim Üben viel zu wenig Gedanken macht. Das Konzert ließ bei mir ein zwiespältiges Gefühl zurück: Wenn man Andreas so wunderbar und virtuos spielen hört, dann weiß man nicht, ob man motiviert sein soll oder frustriert, weil man diese Klasse auch bei allem Eifer nie erreichen wird. Ich wünsche mir eine Fortsetzung dieses Kurses; es wäre schön, wenn für diesen mehr Zeit zur Verfügung stehen würde.“

Zwischen Workshop und Konzert konnten die Teilnehmer in der großen Instrumentenausstellung von B&S und Melton, die die Durchführung des Workshops auch finanziell unterstützten, eine Vielzahl von Instrumenten auch selbst ausprobieren.


Presse

  • Pressekontakt:
    Alexander von Spreti – public relations
    Leonrodstrasse 12 a
    83278 Traunstein
    office@vonspreti.de
    Tel: +49 151 2234 3426

Trailer

Trailer zu “Kein Aufwand! Teil 1” und “Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre” in sendefähiger Qualität


Fotos

Künstlerporträts (credits to Philippe Gerlach):

Künstlerporträts in voller Auflösung herunterladen
(Benutzername und Passwort bitte unter office@andreas-martin-hofmeir.com anfordern)


Schmid/Hofmeir HochTief GmbH (credits to Wolfgang Lienbacher):

Fotos der Schmid/Hofmeir Hochtief GmbH in voller Auflösung herunterladen


duo tuba & harfe (credits to Phillipe Gerlach):

Fotos des duo tuba & harfe in voller Auflösung herunterladen
(Benutzername und Passwort bitte unter office@andreas-martin-hofmeir.com anfordern)


Duo Tuba & Orgel (credits to Phillipe Gerlach):

Fotos des duo tuba & harfe in voller Auflösung herunterladen
(Benutzername und Passwort bitte unter office@andreas-martin-hofmeir.com anfordern)


Musikalische Lesung
(zum Download bitte mit Rechtsklick in voller Größe öffnen und speichern – kein Passwort nötig!)

Teil 1

© Thermenhotel Ronacher:

© Gerald Langer:

Teil 2

© Andreas Martin Hofmeir/André Schwager:

© Hans Grünthaler:


Vita

Andreas Martin Hofmeir
Als „Instrumentalist des Jahres“ zeichnete ihn die Jury des ECHO Klassik 2013 aus und vergibt damit einen der wichtigsten Musikpreise Europas erstmals an einen Tubisten.

Andreas Martin Hofmeir, einer der besten und vielseitigsten Instrumentalisten der Gegenwart, ist ein Grenzgänger zwischen verschiedenen Genres: Der 39-Jährige ist Professor am Mozarteum Salzburg, war Gründungsmitglied und Tubist der bayerischen Kult-Band LaBrassBanda und erhielt sowohl als Kabarettist als auch als klassischer Tubist zahlreiche Auszeichnungen. Er ist Autor und Showmaster, gefragter Solist und Kammermusiker und gibt weltweit Meisterkurse und Workshops.

1978 in München geboren, fand er über Klavier, Schlagzeug und Tenorhorn mit zwölf Jahren zur Tuba. Nach dem Unterricht bei Robert Tucci (Bayerische Staatsoper) studierte er in Berlin (Dietrich Unkrodt), Stockholm (Michael Lind) und Hannover (Jens Björn-Larsen). 2004 gewann er den renommierten internationalen Tubawettbewerb „Città di Porcia“ in Pordenone (Italien), im folgenden Jahr als erster Tubist in der Geschichte des Wettbewerbs den Preis des Deutschen Musikwettbewerbs 2005 in Berlin, 2013 dann ebenfalls als erster Tubist den ECHO Klassik als “instrumentalist des Jahres”.

Hofmeir war Stipendiat der Orchesterakademien der Berliner und der Münchner Philharmoniker und spielte weiters mit den Wiener Philharmonikern, dem Gewandhausorchester, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, den Bamberger Symphonikern und dem Bayerischen Staatsorchester. Von 2004 bis 2008 war er Solotubist im Bruckner Orchester Linz unter Dennis Russell Davies.

Als Solist konzertierte er u.a. mit den Münchner und den Bremer Philharmonikern, dem SWR Rundfunkorchester Kaiserslautern, dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, dem Konzerthausorchester Berlin, der NDR Radiophilharmonie, dem Bruckner Orchester Linz, dem Orchester des Nationaltheaters Mannheim, dem Niedersächsischen Staatsorchester Hannover, dem Stuttgarter Kammerorchester, der Neubrandenburger Philharmonie und der Jungen Philharmonie Salzburg.

Mit dem Harfenisten Andreas Mildner gründete er das erste Tuba-Harfen-Duo weltweit und trat bei namhaften Festivals wie dem Schleswig-Holstein Musik Festival, dem Festival Mitte Europa, den Ludwigsburger Schlossfestspielen und dem Internationalen Harfenfestival in Rio de Janeiro auf. Als Kammermusiker spielte er außerdem mit dem Sharoun Ensemble der Berliner Philharmoniker, mit den Blechbläserquintetten der Münchner Philharmoniker und der Bamberger Symphoniker und mit dem Ensemble Heavy Tuba.

Neben seiner Tätigkeit als klassischer Musiker steht Hofmeir seit siebzehn Jahren auch als Kabarettist auf der Bühne. Er spielte und schrieb die Texte für Programme des Musikkabaretts Star Fours und des Wortkabarett-Ensembles Die Qualkommission, mit dem er u.a. beim Passauer ScharfrichterBeil ausgezeichnet wurde. Zusammen mit Roman Deininger schrieb und inszenierte er im April 2008 den Kabarettabend „Der Ball ist wund“ am Landestheater Linz. Seit 2013 tourt er mit seinen musikalisch-kabarettistischen Lesungen „Kein Aufwand!“ und „Kein Aufwand! Teil 2 – Die letzten Jahre“. Beide Teile erscheinen im Februar 2016 als Buch bei btb/Random House und als Hörbuch beim Hörverlag.

Seit Herbst 2014 moderiert Andreas Martin Hofmeir seine eigene Kleinkunstshow “Wer dablost’s?”, in der Künstler verschiedener Genres auftreten und ihr Glück auf der übelriechenden Tuba-Antiquität Rosalinde versuchen müssen. Hochkaräter wie Olaf Schubert, Konstantin Wecker, Hans Well, Matthias Egersdörfer, Markus H. Rosenmüller und Michael Altinger waren schon zu Gast.

Mit der bayerischen Kult-Band LaBrassBanda, in der er seit ihrer Gründung 2007 bis 2013 als Helicon-Spieler den Gegenpart zu Frontmann Stefan Dettl gab, war er „Sieger der Herzen“ beim Eurovision Song Contest und stürmte mit dem drittem Album „Europa“ (Sony) die Top 10 der deutschen Charts.

Auch als Jazzmusiker beschreitet Hofmeir neue Wege. Er ist Mitglied bei European Tuba Power und hat mit André Schwager (Klavier), Guto Brinholi (Bass) und Jay Lateef (Schlagzeug) eine Jazzband gegründet, in der die Tuba als Melodieinstrument eingesetzt wird.

Als Grenzgänger verbindet Hofmeir zunehmend Klassik, Jazz und Kabarett in außergewöhnlichen Crossover-Programmen, in denen er nicht nur als Solist, sondern auch als Moderator, Schauspieler, Kabarettist und Jazzmusiker aus der Bühne steht. 2014 führte er mit den Münchner Philharmonikern ein kabarettistisches Theaterstück mit dem Titel „Lackschuh oder Barfuß“ auf, 2015 gestaltete er das Neujahrskonzert der Bayerischen Vertretung im Konzerthaus Berlin, einen Konzertabend mit dem Titel „In der Tiefe liegt die Kraft“ in der Konzertreihe „Weltmusik“ am Theater Trier und im Rahmen des 360° Festivals der Münchner Philharmoniker den Crossover-Abend “All About That Bass” im Gasteig, jeweils mit Orchester und Jazzband sowie kabarettistischen Einlagen und stets mit großem Erfolg.

Hofmeirs Solokonzerte werden regelmäßig von verschiedenen Rundfunkstationen übertragen, u.a. von BR, NDR, SWR, Deutschlandradio Kultur, Deutschlandfunk und RAI. Mit der Deutschen Bläserphilharmonie spielte er das Tuba Concerto von Martin Ellerby auf CD ein. Seine CDs „Uraufnahmen“ mit ausschließlich Welt-Ersteinspielungen u.a. der Tubakonzerte von Duda, Näther und Roikjer (ECHO Klassik 2013) und „Why not?“ mit Werken für das Duo Tuba & Harfe sind beim Label Genuin erschienen. 2014 erschien seine Solo-CD „On the way“ mit den Münchner Philharmonikern unter Andrew Manze bei Sony Classical.

Andreas Martin Hofmeir spielt Tuben der Marke B&S.


Kritiken

Süddeutsche Zeitung – Sieben Töne braucht die Welt …

Mannheimer Morgen – Ein bisschen Hollywood ist immer

Saarbrücker Zeitung – Der Star mit der Tuba

Münchner Merkur – Die Harfe wird zum Klavier, die Tuba singt

Trierischer Volksfreund – Kein schwerfälliges Stück Blech

Stormarner Tageblatt – SHMF in Bargteheide: Der barfüssige Star-Tubist

Diskographie

Mirror – Deutsche Bläserphilharmonie
Auf dieser CD gibts die Ersteinspielung des Tubakonzertes von Martin Ellerby!

Solistengala – Bläserphilharmonie Salzburg
Der Livemitschnitt der Uraufführung des Tubakonzerts “Panoptikum” von Thomas Doss

Soirees musicales – Akademisches Blasorchester München
Der Livemitschnitt der Uraufführung des 2. Tubakonzerts von Jörg Duda

Labrassbanda
CD Habedieehre
CD Übersee
DVD Live im Circus Krone
CD Live Olympiahalle München
CD Europa

Kabarett
Star Fours – Poly, Tick und Zärtlichkeit
Star Fours – Die Rückkehr der Jodelritter
Kein Aufwand. Schrecklich wahre Geschichten aus meinem Leben mit der Tuba (Hörbuch bei der Hörverlag)